Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Widerspruch in vollem Umfang gewonnen, Kosten geltend machen?  (Gelesen 5658 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mystik-1

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 848
Re: Widerspruch in vollem Umfang gewonnen, Kosten geltend machen?
« Antwort #45 am: 05. April 2019, 15:02:59 »
Besagte SB der Widerspruchsstelle, die meinen Kostenantrag und folgenden Widerspruch bearbeitet hat und offenbar meine Unterlagen (schon wieder?) In dieser Zeit nicht mehr finden konnte, hat nun entschieden.
Mein Widerspruch hatte vollen Erfolg, Verzugszinsen schon auf dem Konto drauf. So wie es aussieht, mussten gar keine 6 Monate abgewartet werden wegen Verzugszinsen. Die Zinsen wurden nunmehr vom 1. Tag an berechnet bis Auszahlung / Erstattung meiner Kosten.
In ihrem Bescheid kein Wort wegen der Unterlagen, die ich in Kopie mit Stempel nochmals einreichen sollte und auch kein Wort darüber, ob sie nun den JC internen Datenschutzbeauftragten informiert hat, wie vorab schriftlich gefordert wurde!

Zinsen habe ich nicht nachgerechnet, weil es hierbei nur um das Prinzip ging. Es ist die gleiche SB, die seit Ende 2017 meine Widersprüche bearbeitet und als Vertreterin des JC vor Gericht erscheint in meinen Fällen. Die, bei der ich alles zigfach einreichen soll, weil angeblich nachweislich eingereichte Unterlagen nie auffindbar sind. Die SB, bei der ich vor Gericht jetzt immer Akteneinsicht beantragen und feststellen muss, dass nur zu Gunsten des JC Unterlagen das Gericht erreichen.
Und da ich noch Klagen laufen habe,noch Anwalts-und Gerichtskosten erstattet haben möchte, weil sie dauerhaft behauptet ich hätte  nie Unterlagen abgegeben, gehe ich eben jetzt gegen alles vor. Vielleicht ist das nochmal hilfreich bei Klage Amtspflichtverletzung,  da das alles aktenkundig wird.
Ohne meine o.g.Gründe, wären die Verzugszinsen nämlich nur Erbsenzählerei gewesen.
 :smile: