Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Geldgeschenk  (Gelesen 775 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33338
Re: Geldgeschenk
« Antwort #15 am: 10. April 2019, 16:57:44 »
Offenbar liegt noch kein Bescheid vor und es handelt sich um eine mündliche Aussage hinsichtlich der Anrechnung.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline LF1985

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Re: Geldgeschenk
« Antwort #16 am: 10. April 2019, 17:58:12 »
Ich habe gerade gemerkt, dass ich in der falschen Rubrik gepostet habe.
Sorry für die Verwirrung.

Meine Mutter und ihr Mann sind Rentner und bekommen aufstockend Sozialhilfe nach SGB xii.

Wie ich gerade gegoogelt habe, gilt  die Versicherungspauschale dort nicht.
Somit hat sich das mit dem Widerspruch wohl erledigt.

Trotzdem merkwürdig die Bemerkung des SB einen Widerspruch zu schreiben, sollen wir darin betteln, wenn die Gesetzeslage so ziemlich nichts hergibt?

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2927
Re: Geldgeschenk
« Antwort #17 am: 10. April 2019, 18:02:26 »
Widerspruch kann man immer machen, gibt ja nix zu Verlieren.
Nur vor Gericht ziehen wird hier dann nichts bringen.

Gast41804

  • Gast
Re: Geldgeschenk
« Antwort #18 am: 10. April 2019, 18:27:21 »
Zitat von: LF1985 am 10. April 2019, 17:58:12
Somit hat sich das mit dem Widerspruch wohl erledigt.


Guckst hier dazu >> § 82 Abs.3 SGB XII  Begriff des Einkommens  >>>  https://www.buzer.de/gesetz/3415/a47643.htm