Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten  (Gelesen 5184 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1431
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #60 am: 18. März 2019, 19:00:05 »
Klar, wenn man eine Tafel hat die einen kostenlos versorgt...ich finde, so etwas sollte wirklich Leuten vorbehalten bleiben die es lebensnotwendig brauchen, und nicht um vom gesparten Geld zu verreisen.

Und bei 18€ Strom wäscht man seine Wäsche dann bei Mutti, lagert die Lebensmittel draußen und behilft sich mit Kerzen?  :scratch:


Aber hey, der Staat zahlt...das ist DIE Lösung für unsere Probleme.
Blöd nur, wenn keiner mehr einzahlt.
Wenn man alle Gesetze studieren wollte, so hätte man gar keine Zeit mehr, sie zu übertreten.  :blum:
___Johann Wolfgang von Goethe___

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #61 am: 18. März 2019, 19:05:13 »

Wie geht das denn? Gehen die zur Tafel? Gib mal ein Beispiel für eine Woche. Trinken die keinen Kaffee? Klopapier, Duschgel solche Sachen braucht man ja auch :weisnich:

Tafel manchmal, manchmal kommen so Leute mit Tütenweise Lebensmittel für 5€ oder so, ginge auch gratis ist nur Höflichkeit, gibt so Organisationen halt, gibt auch Leute die Posten was sie im Külschrank übrig haben etc.,

Will das Thema nicht ganz verhunzen.
Aber es gibt 100te Möglichkeiten essen und Kleidung etc. gratis zu kriegen.

Offline Anne-Suvi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6177
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #62 am: 18. März 2019, 19:08:40 »
Stimmt. Es gibt mobile... ich hab schon wieder vergessen, wie das heißt. Da kann man Lebensmittel reinpacken, die man über hat.

Offline Dreammaik

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #63 am: 18. März 2019, 19:13:15 »
Von 40€ die Woche kann man mal leben, wenn es knapp wird. Aber du hast ja nicht nur Lebensmittel zu zahlen, sondern auch andere Kosten wie Kleidung, Schuhe Drogerieartikel (Strom in der Miete?). wir reden hier immerhin von 6 Monaten.

 Und wenn man diese geringen Kosten dann sieht und das dicke Plus auf dem Konto, da wird man natürlich stutzig.  :weisnich:

Ich kenne aus sicherer Quelle mehrere Menschen die fast 100% ihres Regelsatzes sparen. Seit Jahren. Ohne nennenswerte Zusatzeinnahmen.

Aus meiner Familie:
Stromverbrauch: ca. 18€/Monat, 7,99€ Alditalk, maximal 15€ Wocheneinkauf frische Sachen,
sonst keine Ausfaben.
Derjenige macht dann Reisen für das Geld, mehrere Tausend €/Jahr.

Wenn man nicht anspruchsvoll ist geht alles, muss sich nur Priöritäten setzen.

Wir leben in solchem extremen Überfluss. In Deutschland gibt es alles umsonst was man zum Leben braucht. Nur Luxus und Konsum kostet.
Wenn man woanders aufgewachsen ist wo es nichts gab dann geht das sparen von alleine.
Es gibt unzählige Möglichkeiten essen gratis zu kriegen, Kleidung auch, Wohnung zahlt das Amt, du kannst sogar zum Sport und Sauna über die Krankenkasse gratis,

So richtig brauchen tut man Geld also nicht. Jeder könnte 300€ sparen vom Hartz4 monatlich.

Das glaube ich Dir aufs Wort! Die Gesellschaft ist extrem anspruchsvoll geworden. Und wenn man dann noch auf einen Berater trifft, der das alles in Frage stellt weil ER eben anders lebt und denkt, dass das allgemeingültig ist, dann hat man schon ein Problem. Und das Problem würde ja selbst dann bestehen, wenn man alles auf Heller und Pfennig nachweisen könnte. Dann könnte der Bearbeiter ja  immer noch sagen, da fehlt noch was..

Ich hatte auch mal so eine Rechnung gemacht wie viel man minimalst bräuchte vom Satz. Da blieb auch noch einiges übrig. Wobei sich die Frage stellt, MUSS man eigentlich den monatlichen Hartz4 Satz verbrauchen oder kann man sich auch sich auch etwas ansparen davon? Das würde ja dann bedeuten, wenn man Ihn nicht verbraucht, dass einem sofort unterstellt wird, dass man noch andere Einkünfte hatte. Im Prinzip ist das ja auch bei mir hier der Fall.

Gast41804

  • Gast
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #64 am: 18. März 2019, 19:14:26 »
Zitat von: Kraftreiniger am 18. März 2019, 18:43:31
So richtig brauchen tut man Geld also nicht. Jeder könnte 300€ sparen vom Hartz4 monatlich.

 :troll:

Offline CCR

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 243
  • vorauseilenden Gehorsam
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #65 am: 18. März 2019, 19:22:42 »
wer ich Berühmt könnte ich qassi um sonst leben, da lädt einer einen immer ein und wohnen auch umsonst leider heiße ich nicht Patrik Lin....  :grins:
Man kann alles besser machen, alles außer den Menschen.

Offline Dreammaik

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #66 am: 18. März 2019, 19:29:55 »
wer ich Berühmt könnte ich qassi um sonst leben, da lädt einer einen immer ein und wohnen auch umsonst leider heiße ich nicht Patrik Lin....  :grins:

Die Wohngeldpauschale incl. Nebenkosten bekommst Du ja extra. Wenn Du jetzt ganz spartanisch lebst, nicht rauchst oder trinkst, kein Auto hast und sonst wo hin fährst, Lebensmittel nur im Angebot oder zum Ladenschluss, dann bleibt da durchaus noch was übrig. Das ist natürlich dann extrem und kann man nicht für das ganze Leben machen aber es geht ja darum ob es theoretisch möglich ist und das ist es durchaus.

Damit will ich natürlich nicht sagen, dass der Satz zu hoch ist!! Ganz im Gegenteil!! Um so zu Leben muss man halt alles streichen was heut zu Tage zu einem menschwürdigen Leben allgemein gültig sein sollte. Wenn ich für mich dann entscheide auf das eine oder andere zu verzichten, ist das meine persönliche Entscheidung.

Online Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2501
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #67 am: 18. März 2019, 19:49:24 »
.. In Deutschland gibt es alles umsonst was man zum Leben braucht. Nur Luxus und Konsum kostet. ...
Wow .. dann lebe ich wohl im falschen Land - äh Stadt :scratch:.
Um "gratis" an was zu kommen müsste ich erstmal mind. 16 EUR an Fahrgeld investieren - und dann lohnt sich das Ganze wieder nicht.
Ich brauch zum Leben auch Strom. Sagst du mir, wo es den umsonst gibt?
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.
"Wir alle tragen eine Bestie in uns. Sie unterscheidet sich nur in ihrem Ausmaß, nicht in ihrer Art." ~ Douglas Preston

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 15448
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #68 am: 18. März 2019, 20:11:49 »
Und Paybackpunkte gibt es auf Gratisartikel auch nicht ...  :mocking:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Dreammaik

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #69 am: 18. März 2019, 23:19:20 »
Rechtsbehelf und Rechtsfolge ist etwas anderes. Beim einen steht quasi "du darfst so und so lange in Widerspruch gehen und der muss dahin" und beim anderen steht nach welchen § in dem ganzen Wisch gehandelt wurde usw. Letzteres ist meistens auf der letzten Seite zu finden - stell die letzte Seite bitte auch mal ein. Ggf ist hier auch noch was zu machen, denn dieser §-Kram muss ansich bei jedem Bescheid dran hängen (hier könnte man dann noch ansetzen und gucken ob das eventuell den Bescheid angreifbar macht).

Noch mal die Frage an @Maunzi. Ist der Bescheid so korrekt oder ergeben sich aus der eventuell fehlenden Rechtsfolgerklärung Angriffspunkte gegen diesen Bescheid?

Offline Kraftreiniger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #70 am: 19. März 2019, 11:24:24 »
Ich sagte ja nur, dass ich mehrere Menschen kenne, die das genauso praktizieren.
Es geht natürlich nicht überall und bei jedem. Es scheitert bei den allermeisten schon an der Disziplin. Und man darf auch null anspruchsvoll sein wenn man z.b. kein Geld für Kleidung ausgeben will, aber es geht und man muss auch nicht dreckig oder zerfetzt sein, nur bei Farben, Marken etc. halt nicht wählerisch.
Auch bei Lebensmittel die gratis sind muss man erfinderisch sein und natürlich hat man in der Stadt mehr Möglichkeiten als auf dem Dorf mit 20 Seelen.

Aber ganz grundsätzlich ist es leicht möglich seine Ausgaben bei fast null zu halten und kann somit bis zu 4500€/Jahr sparen vom Harz 4.

Finde ich auch nicht unmoralisch, ist doch besser das Geld zu sparen und sich damit Reisen zu gönnen oder was anderes was man sich sonst nicht leisten könnte.
Sehr viele Hartz4 Empfänger lassen den Kopf hängen, kaufen sich unnützes Zeug oder lassen sich auf Verträge ein, die sie sich nicht leisten können, oder kaufen so ein, dass sie sowieso ab Monatsmitte unfreiwillig wie mein Bekannter leben müssen.

Ca. 1/3 geben allein 100€ und mehr für Zigaretten aus, die nicht im Regelsatz drin sind. Sind schonmal 1200€/Jahr für komplett unnützes Zeug.

Über die Hälfte der Leute haben außerdem noch irgendwelche Zusatzeinnahmen, auch wenn sie klein sind. Selbst die Regierung rechnet Schwarzeinnahmen in die Statistik mit ein mit 400€ pro Person oder so, darunter sind auch Harzt4 Empfänger. Wenn diese Rechnung stimmt könnte man noch 5000€/Jahr draufrechnen pro Nase.

Wirklich zum Leben (ohne Suchtkonsum und Luxus) braucht man nur ein Dach über dem Kopf im Winter und etwas Nahrung, Kleidung und 2-3 Hygiene Dinge. Das alles kriegt man ohne viel Aufwand umsonst oder fast umsonst.

Es geht nur darum, dass hier jemand behauptet hat 40€/Woche sind sehr unglaubwürdig. Für mich ist das glaubwürdig.

Offline Maunzi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1229
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #71 am: 20. März 2019, 11:58:33 »
Noch mal die Frage an @Maunzi. Ist der Bescheid so korrekt oder ergeben sich aus der eventuell fehlenden Rechtsfolgerklärung Angriffspunkte gegen diesen Bescheid?

Das müsste jemand anderes beantworten, derzeit seh ich deine Felle aber ziemlich davonschwimmen nachdem was ich hier so gelesen habe. Klar solltest du nichts unversucht lassen um das aufzuklären und den Schaden zu begrenzen dann aber mit einer nicht so wirren Erklärung wie hier (zB meine ich das hier die Infos immer Stückchenweise nachkamen und daher kaum zu verstehen waren) sondern mit einer kurzen und knappen Erklärung wovon du diese Summe ansparen konntest und dem Verweis auf die Abrechnungen etc aus denen deine Bareinnahmen etc hervorgehen und eben deine sparsame Lebensweise (hier wäre es gut eine grobe Auflistung zu machen wie du von ca 160 pro Monat Strom, Telefon, Internet, Essen und Trinken usw bezahlen konntest sehr hilfreich).

Aber ob das durchgeht steht in den Sternen.

Offline Dreammaik

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #72 am: 20. März 2019, 20:19:46 »
Und heute flatterte der Zahlungsbescheid rein..Ich soll bis zum 4. April die komplette Summe zurück zahlen.. :((( Bin noch über den Wiederspruch der wird erst am Wochenende fertig aber innerhalb der 4 Wochenfrist. Der Ablehnungsbescheid war datiert auf den 13.03.2019. Kann der Zahlungstermin denn vor Ende der Wiederspruchsfrist festgelegt werden?? Wie soll ich mich jetzt verhalten?? Den Wiederspruch am Montag abgeben und erst mal nicht zahlen??

Das habe ich dazu noch gefunden. Ist das korrekt??

Solange ein Rechtsmittelverfahren anhängig ist, ist die Forderung nicht fällig (aufschiebende Wirkung von Widerspruch und Klage).
« Letzte Änderung: 20. März 2019, 21:04:05 von Dreammaik »

Offline Dreammaik

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #73 am: 20. März 2019, 22:59:38 »
Ich würde in den Wiederspruch auch die Bitte verankern, und um einen Anhörungstermin bitten.
Ich habe jetzt auf der Zahlungsaufforderung vom Amt erneut eine Wiederspruchsbelehrung mit einer Frist von 4 Wochen stehen. Muss ich jetzt auf das Zahlungsschreiben noch mal einen extra Wiederspruch verfassen oder kann ich mich  in einem mit auf den anderen beziehen. ist ja quasi ein Fall.

Offline Dreammaik

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 52
Re: Nächträglichen Ablehnungsbescheid erhalten
« Antwort #74 am: 21. März 2019, 11:56:53 »
Noch mal die Fragen gebündelt. Ich brauche dringend Hilfe, wie ich hier effektiv vorgehen soll..!!

1. Reicht es am Montag fristgerecht Widerspruch zu dem Ablehnungsbescheid vom: 13.3.19 einzulegen (Ablehnungsbescheid) oder muss ich an das Folgeschreiben mit  Zahlungsaufforderung bis zum 4. April!!! auch noch einen verfassen und beim Amt einreichen? Quasi dann zwei Wiedersprüche, einmal auf das Festsetzungsschreiben und das Zahlungsschreiben oder kann ich mich in einem auf beides beziehen weil das ja eigentlich der selbe Fall ist.
2. Gibt es im Amt eine Widerspruchsstelle wo man diesen direkt abgeben und sich quittieren lassen kann?
3. Erzeugt der Widerspruch eine aufschiebende Wirkung? (laut meiner Recherche JA)
4. Ich habe z.b. keinen Anhörungsbogen bekommen wo ich mich überhaupt erst mal zur Sache äußern kann. Muss dies nicht auch vorher geschehen?
5. Muss ich das Inkasso Unternehmen zusätzlich informieren das ich Widerspruch eingereicht habe um eventuelle Mahnungen vorzubeugen? Ich möchte oder besser MUSS im Falle der Fälle eine Ratenzahlung vereinbaren da ich sonst hier wieder in finanzielle Bedrängnis komme.. Das Amt schreibt, das man wenn man nicht zahlt sich solche Möglichkeiten verbaut was wahrscheinlich nur den Druck erhöhen soll.
6. Ich würde mich gern auch da persönlich bei dem Bearbeiter zum Sachverhalt äußern wollen und schreibe das auch so entsprechend mit in meinen Wiederspruch. Ist so was gängige Praxis?
Wie gesagt in dem zweiten Schreiben was datiert vom 18.3.19 ist gibt es auch eine Rechtsfolgebelehrung mit dem Hinweis auf das Widerspruchsrecht hinterlegt ist.