Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Anhörung zur Überzahlungen  (Gelesen 670 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Steffi8310

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Anhörung zur Überzahlungen
« am: 19. März 2019, 17:36:51 »
Hallo zusammen, Ich habe eine Anhörung wegen einer Überzahlung bekommen. Und zwar werden meinen Kindern der erhöhte Unterhaltsvorschuss der für Januar'19 gilt schon für Dezember'18 angerechnet. Der Eingang auf dem Konto ist schon am 28.12. (wegen Wochenende und Feiertage) und daher wollen sie es schon im Dezember anrechnen. Meine Frage ist jetzt ob es Sinn macht dagegen zu sprechen in der Anhörung oder ob ich es nur ankreuze dass es zutrifft. Ich selber sehe es ehrlich gesagt nicht ein warum ich Geld zurückzahlen soll obwohl es für den gesagten Monat noch keine Erhöhung gab. Danke im Voraus

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 53171
Re: Anhörung zur Überzahlungen
« Antwort #1 am: 19. März 2019, 20:45:08 »
Ratgeber Zuflussprinzip (ALG II trifft auf Lohn)
ich fürchte, es gibt keine Chance
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 40386
Re: Anhörung zur Überzahlungen
« Antwort #2 am: 20. März 2019, 10:36:55 »
Im SGB II gilt das sog. Zuflussprinzip. D.h. ein Geldzufluss wird in dem Monat als bereite Mittel berücksichtigt, in dem er zufließt, auch wenn es erst am letzten Tag des Monats ist.
Das es sich dabei um eine monatlich im Voraus gezahlte Sozialleistung handelt, wird dabei nicht berücksichtigt.
Genau so wenig wird berücksichtigt, wenn eine Sozialleistung monatlich erst im Nachhinein gezahlt wird, wie z.B. ALG I oder Rente.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.