Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Kein Anspruch auf Auswechselung der Integrationsfachkraft  (Gelesen 4399 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10618
Kein Anspruch auf Auswechselung der Integrationsfachkraft

Immer wieder treten Mandanten im ALG II-Bezug mit der Frage an mich heran, ob ein Wechsel ihrer Integrationsfachkraft (IFK) möglich ist oder ob sie möglicherweise sogar einen Anspruch auf eine andere IFK haben. Zweifelsohne wäre es für das angestrebte Vertrauensverhältnis zwischen dem Leistungsberechtigten und seiner IFK förderlich, wenn der Leistungsberechtigte Einfluss auf die Auswahl und bei einer Störung des Vertrauensverhältnisses gegebenenfalls auch die Abberufung seiner IFK nehmen könnte. Entgegen den weitreichenden Erwartungen des Gesetzgebers an die Zuordnung nur eines persönlichen Ansprechpartners zur Sicherstellung eines Vertrauensverhältnisses zwischen dem Erwerbsfähigen und seiner IFK sowie einer kompetenten und effizienten Betreuung hat der Gesetzgeber allerdings auf jegliche verfahrensrechtliche Umsetzung seines Betreuungskonzeptes verzichtet.

Folgerichtig hat das BSG schon früh das Recht des Leistungsberechtigten auf die Benennung eines „unbefangenen und qualifizierten persönlichen Ansprechpartners“ verneint.

Aus meiner anwaltlichen Praxis kann ich allerdings berichten, dass die Jobcenter im Einzelfall aus begründetem Anlass regelmäßig über einen Austausch der IFK mit sich reden lassen.

Zitat und Quelle --> http://sozialberatung-kiel.de/2015/05/01/hartz-iv-kein-anspruch-auf-auswechselung-der-integrationsfachkraft/

BSG, Urteil vom 22.09.2009 – AZ: B 4 AS 13/09 R

Volltext (zum Thema ab Rz 25) --> https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=127032

Anmerkung von mir:
Bitte bei den Ausführungen zur EinV nicht übersehen, dass es sich hierbei um alte Fassungen der Rechtsgrundlagen und Rechtssprechungen handelt.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Gast26037

  • Gast
Re: Kein Anspruch auf Auswechselung der Integrationsfachkraft
« Antwort #1 am: 03. Mai 2015, 01:40:23 »
Danke für die Aufklärung und die Links!  :smile:
Da wir gerade beim Thema sind, ab wann steht einem eine Integrationsfachkraft zu ? Reicht es da schon das man aus gesundheitlichen Gründen Hemmnisse auf dem 1. Arbeitsmarkt hat oder benötigt man einen gewissen GdB ?

                                                      :flag: :flag:

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 53171
Re: Kein Anspruch auf Auswechselung der Integrationsfachkraft
« Antwort #2 am: 03. Mai 2015, 02:07:50 »
IFK ist alles was im JC sitzt und mit Vermittlung an der Kundenfront zu tun hat - heisst auch Fallmanager, PAP, SB, FM, usw. usw.
Egal ob mit Epauletten oder ohne.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Gast26037

  • Gast
Re: Kein Anspruch auf Auswechselung der Integrationsfachkraft
« Antwort #3 am: 03. Mai 2015, 02:36:08 »
Sorry, dann war das ein Irrtum meinerseits, ich dachte so heißen die Herrschaften vom Reha- Team der JCs oder AAs. Denn die anderen sind für mich einfache AVs ( Arbeitsvermittler ).

                                                       :flag: :flag: