Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Das Geld ist knapp: Was für Schwangere mit Hartz IV gilt  (Gelesen 3854 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderatoren
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Das Geld ist knapp: Was für Schwangere mit Hartz IV gilt
« am: 07. September 2015, 14:13:50 »
Für Schwangere, die von Hartz IV leben müssen, ist eine Schwangerschaft eine finanzielle Herausforderung. Das Geld ist knapp. Doch sie können Unterstützung beantragen. Ab der 13. Schwangerschaftswoche wird ein Mehrbedarf gezahlt – er beträgt 17 Prozent der maßgeblichen Regelleistung. Der volle Regelbedarf beträgt nach § 20 SGB II 399 Euro. Somit ergeben sich folgende Mehrbedarfe. Für Alleinstehende: 17 Prozent von 399 Euro, also 67,83 Euro.

Volljährige Angehörige einer Bedarfsgemeinschaft erhalten 17 Prozent der 90-prozentigen Regelleistung (61,20 Euro). Andere erwerbsfähige Angehörige der Bedarfsgemeinschaft: 17 Prozent der 80-prozentigen maßgeblichen Regelleistung (54,26 Euro). Sollte die „Erwerbsfähigkeit“ nicht gegeben sein, z. B. bei minderjährigen Mädchen unter 15 Jahren, so wird der Mehrbedarf trotzdem gezahlt. Er berechnet sich an der altersentsprechenden Regelleistung der Schwangeren.

Sinn und Zweck dieses Mehrbedarfs ist es, die besonderen Kosten, die mit der Schwangerschaft entstehen, aufzufangen. Er ist so z. B. für die Körperpflege, zusätzliche Fahrtkosten sowie den erhöhten Informationsbedarf gedacht, wie z. B. Bücher. Zusätzlich können Schwangere den Sonderbedarf nach § 23 Abs. 3 SGB II zur Erstausstattungen für Bekleidung beantragen. Mit dieser Hilfe, die ebenfalls nur auf Antrag (ca. 2 bis 3 Monate vor dem Entbindungstermin) gewährt wird, bekommen Betroffene Leistungen für Umstandskleidung, Wickelmöbel, spezielle Unterwäsche, Windeln, Hygieneartikel etc.. Das Gesetz legt leider nicht fest, was genau die Babyerstausstattung enthalten muss. Das entscheidet jede Kommune für sich. Den Antrag muss die Frau bei ihrem Vermittler im Jobcenter stellen.


-->> http://www.berliner-kurier.de/familie/das-geld-ist-knapp-was-fuer-schwangere-mit-hartz-iv-gilt,27870820,31737264.html

Offline Frau

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4009
  • Seid lieb zu einander!
Re: Das Geld ist knapp: Was für Schwangere mit Hartz IV gilt
« Antwort #1 am: 07. September 2015, 19:50:42 »
Die besonderen Kosten, die mit der Schwangerschaft zusammen hängen, sinken gegenüber einer Alleinstehenden natürlich  um 10 %, falls die Schwangere Mitglied einer BG und um weitere 10 %, falls sie zudem noch nicht volljährig ist...  :wand:
Es ist keine System-Änderung innerhalb des Systems möglich!
"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen." (Fr. v. Schiller)
Gehörst du dir selbst oder bist du das Eigentum einer herrschenden Klasse?
Typisch Deutsch: Rassismus!  :mocking: (Wer die Ironie findet, darf sie behalten!)