Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Ausbildung, PKW nicht Reperabel  (Gelesen 6853 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast36810

  • Gast
Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« am: 09. Juni 2016, 14:57:11 »
Hallo liebe Community,

Ich bin David 26 Jahre alt und seit 1.9.2015 in Ausbildung zum ITSE bei der Telekom.

Ich habe im Juni Letzten Jahres ein PKW für die Ausbildung gefördert bekommen (800€)

Weil die Ausbildungsstätte 40km Entfernt ist.

Öffentliche Verkehrsmittel sind unzureichend vorhanden.

Nun zu meinem Problem.

Mein PKW wird nicht über den Tüv kommen und die Reperatur wäre wohl teurer als ein neues Auto zu kaufen.

beides kann ich mir als Azubi im 1. Lehrjahr nicht leisten.

Ich habe also beim Jobcenter nachgefragt (persönlich)

Mir wurde gesagt da ich keine Leistungen mehr vom Jobcenter erhalte können die mir nicht helfen weil sie nicht für mich "zuständig" sind. Ich solle mich bei der Agentur für Arbeit melden wo ich auch meine BAB bekomme.

Dort habe ich telefonisch Kontakt aufgenommen und nachgefragt. Solch eine Leistung (PKW Förderung oder zumindest ein Darlehen) gibt es nicht. Mir wurde geraten ein Kredit (bin in Insolvenz) aufzunehmen oder einen Händler finden der mir ein auto auf Raten verkauft (ohne Bank) (da gibt es ja auch soviel an jeder ecke).

Ich habe bei meiner Hausbank, bei anderen Banken und bei mehreren Autohändlern nachgefragt.

Überall die gleiche Antwort. N E I N

Selbst bei meinem Arbeitgeber habe ich nachgefragt ob es da Unterstützung oder zumindest einen Vorschuss gibt.

die sagen ebenfalls nein, es wäre ja meine Private Sache. (was ja auch richtig ist.)

Selbst bei Maxda habe ich eine Kredit anfrage gemacht die wollen einen Bürgen.

Meine mutter kann mir auch nix geben, und freunde haben auch nicht soviel Geld rumliegen und brauchen es nicht.

Nun habe ich mir gedacht ich gehe übers Sozialgericht.

Also Einen Schriftlichen Antrag bei der Arge stellen und auf die Schriftliche Absage warten, Widerspruch einlegen und dann zum Sozialgericht.


Für alle die jetzt denken Kauf dir doch nen Roller.

Geht nicht, schließlich nehme ich 3 Azubis mit auf die Arbeit und in die Berufsschule.

und im Winter bin ich froh das ich mit dem Auto den Berg heil Hoch und runter komme ein Roller würde das nicht Schaffen.


Also bitte helft mir denn diese Ausbildung ist meine Letzte Chance und ohne Auto werde ich die wohl vergessen können denn,

(für die die jetzt denken zieh doch um)

Geht auch nicht, ich bin Psychisch etwas angeschlagen und brauche Menschen um mich herum die mich kennen und wissen wie sie mit mir umgehen müssen und mir in den hintern treten können wenn ich mist baue darin bin ich leider Gottes Experte, also Ich zieh deshalb nicht hier weg für die nächste Zeit.


Danke im vorraus


mfg.: David

Gast37565

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #1 am: 09. Juni 2016, 15:16:00 »
Sehr blöde Situation.
Aber darin:
Zitat von: Gast36810 am 09. Juni 2016, 14:57:11
Nun habe ich mir gedacht ich gehe übers Sozialgericht.Also Einen Schriftlichen Antrag bei der Arge stellen und auf die Schriftliche Absage warten, Widerspruch einlegen und dann zum Sozialgericht.
erkenne ich keinen Sinn.
Erster Ansprechpartner ist hier die Agentur für Arbeit- zwecks Vermeidung einer sich anbahnenden Arbeitslosigkeit

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3474
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #2 am: 09. Juni 2016, 15:19:26 »
Seh ich auch wie Henninger.
Zitat von: Gast36810 am 09. Juni 2016, 14:57:11
Geht nicht, schließlich nehme ich 3 Azubis mit auf die Arbeit und in die Berufsschule.
Und das ist wirklich kein Grund den irgendjemand interessiert außer die drei anderen Azubis die du mitnimmst.
Kann sich nicht einer von denen nen Pkw anschaffen und der fährt euch dann das nächste Jahr? Schließlich stehst du nicht in der Verantwortund dafür Sorge zu tragen, dass die übrigen Azubis zu ihrem Ausbildungsplatz kommen.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Gast36810

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #3 am: 09. Juni 2016, 15:24:51 »
Henninger



Ich habe sowohl bei der Agentur für Arbeitslosigkeit als auch beim Jobcenter nachgefragt.

BigMama

Keiner der Azubis ist 18, 2 machen grade ihren Führerschein werden aber Frühestens Mitte 2017 18 sein.

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3474
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #4 am: 09. Juni 2016, 15:28:03 »
Zitat von: Gast36810 am 09. Juni 2016, 14:57:11
Nun habe ich mir gedacht ich gehe übers Sozialgericht.
Also Einen Schriftlichen Antrag bei der Arge stellen und auf die Schriftliche Absage warten, Widerspruch einlegen und dann zum Sozialgericht.
Das Jobcenter ist hierfür aber gar nicht zuständig, sondern die Agentur für Arbeit. Du vergeudest nur unnötig Zeit wenn du dich an das JC wendest. Stell den Antrag nachweislich schriftlich bei der Agentur für Arbeit.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Gast36810

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #5 am: 09. Juni 2016, 15:36:44 »
Ich Setze in diesem Moment ein Schreiben auf.

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3474
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #6 am: 09. Juni 2016, 15:38:03 »
An wen jetzt? Jobcenter oder Agentur für Arbeit?
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Gast36810

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #7 am: 09. Juni 2016, 15:41:56 »
An die Agentur für Arbeit.



Antrag auf Vermeidung einer sich Anbahnenden Arbeitslosigkeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie kennen meine Situation, 26 Jahre, Azubi im 1. Lehrjahr bei der Deutschen Telekom und ich erhalte von ihnen Berufsausbildungsbeihilfe.

Nun zu meinem Problem, Aufgrund mangelnder Abdeckung der Öffentlichen Verkehrsmittel bin ich Gezwungen auf einen PKW zurückzugreifen um zur Ausbildungsstätte und zur Berufsschule zu kommen.

Mein PKW ist 20 Jahre alt und Kommt nicht mehr über den TÜV ohne einige Reparaturen vorzunehmen die sich für so ein altes Auto nicht mehr lohnen, und die ich nicht bezahlen kann.

Ich kann mir kein neues Auto leisten, Auf Kredit bekomme ich ebenfalls keines und der Ausbildungsbetrieb kann mir ebenfalls keine Unterstützung oder Vorschüsse gewähren.

Fakt ist das ich auf das Auto Angewiesen bin, einen Umzug kann ich mir auch nicht leisten.
Und ich möchte auch nicht aus meinem Stabilen Umfeld Wegziehen.

Ich stelle hiermit einen Antrag auf ein Zinsloses Darlehen für ein PKW oder eine PKW Förderung.

Denn ohne PKW kann ich nicht zur Ausbildungsstätte kommen und verliere somit meinen Ausbildungsplatz (diese Ausbildung ist meine Letzte Chance).

Ich Appelliere an ihr Mitgefühl und Verständnis meiner Situation.

Mit freundlichen Grüßen ...

Gast37565

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #8 am: 09. Juni 2016, 15:52:50 »
Leg eventuell noch ein zwei  Kostenvoranschläge über die bei Reparatur entstehenden Kosten dabei.

Gast36810

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #9 am: 09. Juni 2016, 16:55:20 »
War grad bei der Werkstatt, und habe die mal drüber schauen lassen bezüglich TÜV

er hat angefangen beim Unterboden zu schauen und hat dann Abgebrochen und gesagt das es sich nicht lohnt weiter zu suchen, allein die Rost Schäden am Unterboden kosten über 1000 €

Habe mir das auch schriftlich geben lassen.

Und ich bin am überlegen den sofort zu verkaufen denn mit den Schäden ist keineswegs gesagt das der noch lange Hält und ich habe 3 jugendliche im Auto sitzen, das kann ich nicht Verantworten....


Ich habe den Antrag noch geändert.

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie kennen meine Situation, 26 Jahre, Azubi im 1. Lehrjahr bei der Deutschen Telekom und ich erhalte von ihnen Berufsausbildungsbeihilfe.



Nun zu meinem Problem, Aufgrund mangelnder Abdeckung der Öffentlichen Verkehrsmittel bin ich Gezwungen auf einen PKW zurückzugreifen um zur Ausbildungsstätte und zur
Berufsschule zu kommen.



Mein PKW ist 20 Jahre alt und Kommt nicht mehr über den TÜV ohne einige Reparaturen Ich habe bei meiner Werkstatt nachgefragt was mich der TÜV kosten würde, Die Werkstatt hat mir einen Kostenvoranschlag gemacht nur vom Unterboden da ist noch einiges andere zu machen (Ölwanne Rostet, Radlager sind defekt, Endschalldämpfer defekt, Motor verliert ÖL), und allein diese Rostschäden vom Unterboden kosten über 1000€ Das Auto habe ich vor einem Jahr für 800€ Erstanden.



Zudem kommt noch hinzu das ich durch diese Probleme mit dem Auto (weil es nicht zuverlässig ist und immer etwas kaputt geht und ich Ständig Angst habe ob ich noch auf Arbeit komme oder nicht), ich bin In der Berufsschule von den Noten her abgesunken und ich bekomme keinen vernünftigen Schlaf mehr, da ich mir tag ein Tag aus Sorgen machen muss ob ich meine Ausbildung beenden kann, da ich kein Zuverlässiges Auto für 800€ bekommen konnte.





Ich kann mir kein neues Auto leisten, Auf Kredit bekomme ich ebenfalls keines ohne Bürgen und ich kenne niemanden der Bürgen würde und der Ausbildungsbetrieb kann mir ebenfalls keine Unterstützung oder Vorschüsse gewähren. Ich brauch keine PS Schleuder, sondern einfach nur ein Zuverlässiges Auto um auf die Arbeit oder die Berufsschule Fahren zu können ohne mich Ständig zu fragen ob ich am Ziel ankomme oder nicht, und was mich sicher über die Ausbildungszeit bringt.

Fakt ist das ich auf das Auto Angewiesen bin, einen Umzug kann ich mir auch nicht leisten.
Und ich möchte auch nicht aus meinem Stabilen Umfeld Wegziehen.

Ich stelle hiermit einen Antrag auf ein Zinsloses Darlehen für ein PKW oder eine PKW Förderung.

Denn ohne PKW kann ich nicht zur Ausbildungsstätte kommen und verliere somit meinen Ausbildungsplatz (diese Ausbildung ist meine Letzte Chance).

Ich Appelliere an ihr Mitgefühl und Verständnis meiner Situation.

Mit freundlichen Grüßen


Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2852
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #10 am: 09. Juni 2016, 18:25:02 »
Wie kommst du auf Ratenkredit bei einer Bank ? Wenn du in Insolvenz bist, darfst du keine Ratenzahlungen leisten b.z.w. weitere Kredite abschliessen, sonst machst du dich strafbar.
Das Gericht wird dein Insolvenzverfahren zurückgenehmen / aufgelöst
( steht in den Insolvenzbedingungen groß u. breit ) .... dann hast du richtig Probleme.
Ich habe das bei einer Bekannten miterlebt. Gruß CHIPI

Gast36810

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #11 am: 09. Juni 2016, 19:09:22 »
CHIPI,

glaubst du ernsthaft ich bin so Blöd und verstoße gegen die Insolvenz Richtlinien ? ich habe mich klipp und klar beim Insolvenzverwalter informiert,

Ich darf mit dem Geld was ich bekomme machen was ich Will solange ich nicht in Verzug mit irgendwelchen Zahlungen komme....

und es geht hier nicht um meine Insolvenz ;) Bitte beim Thema bleiben.

Gast31592

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #12 am: 09. Juni 2016, 19:35:39 »


Keiner der Azubis ist 18, 2 machen grade ihren Führerschein werden aber Frühestens Mitte 2017 18 sein.

Dann eben deren Eltern! Die muss es ja irgendwie auch interessieren wie ihre minderjährigen Kinder zur Schule kommen. Die könnten zum Beispiel ein Auto organisieren damit du für die 3 weiterhin den Chauffeur machst, wenn sie nicht wollen, dass du dir einen Roller kaufst.

Ich verstehe echt nicht warum du das alleine stemmen sollst, wenn da noch 3 weitere Personen samt Eltern mit im Boot sitzen.  :weisnich:

Gast36810

  • Gast
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #13 am: 09. Juni 2016, 19:59:38 »
1. fahren wir meist nur 2 mal die Woche den ´Rest bewerkstelligen wir jeweils allein da wir in verschiedenen Betriebs Einsätzen und somit auch orten sind.

2. was geht denen meine finanzielle Situation an ? wenn ich nicht mehr fahren kann dann fahren eben ihre Eltern.

und ehrlich ich kann von anderen Eltern nicht verlangen das die helfen, wenn meine eigenen Eltern nicht mal helfen können....

und jeder Zahlt ja für die Fahrt, aber davon habe ich ihn tanken und reparieren müssen. zum Sparen ist da nix übrig geblieben....

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2852
Re: Ausbildung, PKW nicht Reperabel
« Antwort #14 am: 09. Juni 2016, 21:29:15 »
Hey nicht sofort ausrasten, sorry das war auf keinen fall böse gemeint.  :smile:
Du hast geschrieben das du es überall probiert hast und das du in Insolvenz bist.
Mich hat gewundert das du wegen einem Kredit auf Banken gefragt hast.
Denn in Insolvenz darf man keinen Kredit aufnehmen. Aber du hast Recht darum gehts nicht .

Hast du beim JC mal wegen einem Darlehen gefragt, es ist zwar eine Kannleistung aber es geht ja um Arbeit. Das kannst du dann in kleinen Beträgen abzahlen, wenn sie es bewilligen.
Von den anderen Leuten die du mitnimmst mal abgesehen, aber du brauchst ja etwas und Roller geht ja wohl nicht. Oder hast du einen Freund etc. der dir etwas leihen kann und du stotterst es da ab.