Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Rentenbeiträge für Pflege  (Gelesen 1734 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sgästle

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 622
Rentenbeiträge für Pflege
« am: 23. Juli 2016, 08:29:18 »
Hallo.
Seit über 20 Jahre pflege ich meine Ehefrau. Dafür wurden von der Pflegekasse Rentenbeiträge eingezahlt.Nun bin ich selbst 100 % in EU-Rente.
Frage: werden nun weiter diese Beiträge gezahlt? Ergibt das eine höhere Rentenerhöhung?
danke schon mal...

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30746
Re: Rentenbeiträge für Pflege
« Antwort #1 am: 23. Juli 2016, 09:10:52 »
Damit hat sich schon mal jemand beschäftigt. Auch wenn es schon 5 Jahre her ist, geändert haben dürfte sich da nichts.

Zitat
ich beziehe eine volle Erwerbsminderungsrente und pflege seit drei Jahren meine Mutter, welche die Pflegestufe 1 hat. Dafür zahlt die Pflegeversicherung Pflichtbeiträge an die Rentenversicherung, da der Pflegeaufwand bei mehr als 14 Stunden pro Woche liegt.

Soweit, so gut... Jetzt habe ich mich einmal damit beschäftigt, welchen Nutzen mir das bei meiner späteren Altersrente bringt. Nach meinem Verständnis war ja die Intension des Gesetzgebers, dass Pflegepersonen, welche der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterliegen (so wie ich), aufgrund ihrer geleisteten Pflegearbeit eine höhere Altersrente bekommen.

Also habe ich mir einmal von der Deutschen Rentenversicherung eine aktuelle Hochrechnung für meine spätere Altersrente zusenden lassen. Diese Hochrechnung habe ich mit einer älteren Hochrechnung von vor drei Jahren verglichen, bei der noch keine Pflegebeiträge erfasst waren. Ergebnis: Trotz zusätzlicher Pflegebeiträge wird meine Altersrente um keinen Cent höher ausfallen... :mad: :confused:

Nunmehr bat ich die Deutschen Rentenversicherung um eine Erklärung für dieses "Phänomen". Ich ging davon aus, dass die Pflegebeiträge zu den Zurechnungszeiten, die sich aus der Erwerbsminderungsrente ergeben, hinzuaddiert werden. Dem ist aber nicht so. Monate, in denen Pflichtbeiträge anfallen (egal, welcher Art; dazu zählen also auch Pflegebeiträge), werden nicht mit Zurechnungszeiten belegt bei der Berechnung der späteren Altersrente. Genau genommen würde dadurch sogar mein späterer Anspruch auf Altersrente absinken (!), da die Entgeltpunkte aus den Pflegebeiträgen deutlich niedriger ausfallen als die Entgeltpunkte aus den Zurechnungszeiten. Mal zum Vergleich konkrete Zahlen: Pro Jahr geleisteter Pflegetätigkeit erhalte ich nur ca. 0,27 Entgeltpunkte. Diese verdrängen die Entgeltpunkte aus den Zurechnungszeiten, die in meinem Fall bei ca. 1,10 Entgeltpunkten pro Jahr liegen würden.

Antwort der Rentenversicherung: Ich würde ja gar nicht benachteiligt werden, da meine spätere Altersrente nicht niedriger ausfallen würde als meine heutige Erwerbsminderungsrente (Bestandsschutz). :eek: Aber, und darum geht es mir ja: Meine Altersrente würde auch nicht höher ausfallen (zu dem Warum: siehe meine obige Erklärung).

Der Punkt ist jetzt der, dass damit die Intension des Gesetzgebers negiert wird, indem ich trotz meiner Pflegetätigkeit später einmal keine höhere Altersrente erhalte - so wie es eigentlich durch die Rentenversicherungspflicht für Pflegepersonen beabsichtigt war.

Ich hoffe, ich konnte mein Anliegen einigermaßen verständlich vermitteln. Zugegeben, die Problematik ist nicht ganz leicht zu verstehen. Man muss schon ein wenig sattelfest sein im Rentenrecht und Begriffe wie Pflichtbeiträge, Zurechnungszeiten und Entgeltpunkte dürfen keine Fremdworte sein.
Quelle

Und noch ein Beitrag dazu:

Zitat
Eine Pflegetätigkeit hat keine Auswirkungen auf eine Erwerbsminderungsrente. Das heißt, der Rentenversicherungsträger kann Ihnen die EM-Rente nicht mit dem Grund ablehnen, dass Sie noch eine Pflegetätigkeit ausüben (können).

Sollte Ihnen die Rente genehmigt werden, wird die zuständige Pflegekasse auch weiterhin die Rentenversicherungsbeiträge aufgrund Ihrer Pflegetätigkeit leisten, sofern die Voraussetzungen hierfür vorliegen (s. sozialversicherung-kompetent.de/20090521...t-von-pflegepersonen).

Die Beiträge die während Ihres EM-Rentenbezugs geleistet werden, werden allerdings erst bei der späteren Rentenberechnung (in der Regel bei der Berechnung Ihrer Altersrente) berücksichtigt.
Quelle

Also keine "höhere Rentenerhöhung" deiner EM-Rente wegen der Beiträge aus der Pflegetätigkeit.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
Re: Rentenbeiträge für Pflege
« Antwort #2 am: 26. Juli 2016, 09:32:37 »
Seit über 20 Jahre pflege ich meine Ehefrau. Dafür wurden von der Pflegekasse Rentenbeiträge eingezahlt.Nun bin ich selbst 100 % in EU-Rente.
Frage: werden nun weiter diese Beiträge gezahlt? Ergibt das eine höhere Rentenerhöhung?
danke schon mal...

Hallo,

die Beiträge werden weitergezahlt, solange du nicht in Altersrente bist. Mit deiner EU-Rente hat das nix zu tun.
Die Beitragszahlung wirkt sich auf deine Rentenansprüche (Altersrente) aus, aber nicht auf die laufende EU-Rente.