Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Frage zu erbrachter Leistung (Arbeit) vor HartzIV Bezug, Geldeingang danach  (Gelesen 1452 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline vic88

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo,

ich habe folgende Frage zum HartzIV:

Ich beende mein Studium zum 30.09.2016 und beziehe ab dem 01.10.2016 Hartz IV Leistungen. Nun habe ich folgendes Problem: Ich habe in den Monaten August und Anfang September noch an der Uni gearbeitet und bekomme noch folglich eine Gehaltszahlung für die beiden Monate, jedoch im Oktober, in dem ich bereits die erste HartzIV Leistung beziehen werde. Jetzt wurde mir mitgeteilt, dass aufgrund des Geldeingangs im Monat Oktober die HartzIV Leistung mindert.

Zugegeben, ich kenne mich mit den Regelungen hierzu nicht aus und habe leider auch nichts im Internet zu meinem Fall finden können. Jedoch ist das verdiente Geld für mich notwendig, um die mir entstanden Kosten für die Monate August und September zu decken, da ich hierfür zuvor Geld leihen musste. Nun hieß es, dass ich mit einer 50%igen Kürzung der Leistung im Monat Oktober rechnen muss. Der Verdienst aus der Arbeit der Monate August und September beträgt ca. 700€ und wird als Einmalzahlung im Monat Oktober erfolgen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand Auskunft darüber geben könnte, ob die vom Jobcenter gegebene Information so stimmt oder ob ich doch Anspruch auf den vollen Leistungsbezug im Monat Oktober habe, da die erbrachte Leistung nicht während des HartzIV-Bezugs, sondern davor stattfand. Zählt demnach also der Zeitpunkt des Geldeingangs oder der, der erbrachten Leistung?

Vielen Dank.

Viele Grüße,
Viktor

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3474
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Es zählt das Zuflussprinzip, also der Oktober.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline FrancisCross

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 13
Hallo,

ja das ist leider sehr ärgerlich, aber hier zählt der Zeitpunkt des Geldeinganges und nicht der Zeitraum der erbrachten Leistung. Das nennt man auch Zuflussprinzip. Unter diesem Begriff wirst du sehr viel finden.

Viele Grüße

Offline hubble

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1088
Hallo vic88,

bitte sofort um einen Vorschuß in bar und zwar für fast den ganzen Gesamtbetrag. Wenn nach der routinemäßigen Gehaltsabrechnung der genaue Betrag vorliegt, überweist der Arbeitgeber die Differenz zwischen Vorschuß und Endabrechnung an Dich. Das wird dann wohl im Oktober auf Deinem Konto eingehen. Dieser Betrag wird dann vom JC von der Leistung an Dich abgezogen. Der Vorschuß, der noch im September bei Dir in bar einging, wird nicht angerechnet.

Den Arbeitgeber um Vorschuß bitten ist nichts besonderes und gängige Praxis soweit mir bekannt.

In bar deswegen, weil Du dann die Kontrolle über den Zeitpunkt des Geldeingangs hast. Bei Überweisung weißt Du eben nicht genau, wann tatsächlich das Geld angewiesen wird bzw. eingegangen ist oder  gutgeschrieben wird und ob sich der Arbeitgeber tatsächlich überweist oder etwas dazwischen kommt.

Offline Andra

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 207
Hallo vic88,

bitte sofort um einen Vorschuß in bar und zwar für fast den ganzen Gesamtbetrag.

Es war ein Job an der Uni, also voraussichtlich öffentlicher Dienst, also keine Barauszahlung. Versuchen kann man es, aber die Chancen, dass zum jetztigen Zeitpunkt noch verfrüht überwiesen wird, wenn das nicht ohnehin geplant war, ist marginal.

Offline vic88

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo, danke für die Infos an alle und den Ratschlag von "hubble". Leider war die Idee mit dem Vorschuss nicht umsetzbar. Was solls, das Leben geht weiter  :blum:.

Offline hubble

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1088
Hallo vic88,

schade.
Ich glaube mich zu erinnern, hier im Forum vor längerer Zeit gelesen zu haben, daß
- NICHT - das Datum der Exmatrikulation für möglichen Beginn vonALG II-Leistungen maßgeblich sei sondern das Datum (und das weiß ich eben nicht mehr genau) der letzten Prüfung oder Datum des Prüfungsergebnisses oder ...

Eventuell wäre das ein Angriffspunkt um eben schon für September ALGII-Leistungen zu erhalten.
Dazu müßte der ALGII-Antrag spätestens am Freitag 30.09.2016 nachweislich beim JC eingegangen sein - der Antrag geht dann auf den 01. September 2016 zurück.

Dann würde zwar der Geldeingang im Oktober für Erwerbseinkommen angerechnet, Du hättest aber schon September Leistungen ALGII.

Zitat von: vic88 am 22. September 2016, 18:24:37
Ich habe in den Monaten August und Anfang September noch an der Uni gearbeitet und bekomme noch folglich eine Gehaltszahlung für die beiden Monate,
Zitat von: vic88 am 22. September 2016, 18:24:37
Der Verdienst aus der Arbeit der Monate August und September beträgt ca. 700€ und wird als Einmalzahlung im Monat Oktober erfolgen.
Wieso zahlt Dein Arbeitgeber (AG) nicht regelmäßig jeden Monat?
Wieso mußt Du so lange auf Dein Gehalt aus August warten?
Was steht dazu im Arbeitsvertrag?
Üblich ist Gehaltszahlung Ende des Monats / Anfang des Folgemonats oder im öffentl. Dienst z.B. d 15. d. Monats für den vergangenen Monat.
Oder hast Du auf selbständiger Basis gearbeitet und Rechnung gestellt? Die ist üblicherweise sofort oder innerhalt einer gewissen Zeit zahlbar, aber doch eigentlich nicht so lange.

Zitat von: vic88 am 22. September 2016, 18:24:37
Nun hieß es, dass ich mit einer 50%igen Kürzung der Leistung im Monat Oktober rechnen muss.
ALGII-Leistung muß komplett im Voraus Ende des Monats eingehen! Es darf nicht im vorhinein ein fiktiver Betrag für erwarteten Geldeingang abgezogen werden!
Erst nach erfolgtem Geldeingang für Erwerbseinkommen, der mittels Vorzeigen (nicht kopieren) des Kontoauszuge nachgewiesen werden kann, darf dieses unter Abzug der entsprechenden Freibeträge zurückgefordert werden.

Bei Zurückforderung galt bis 01.08.2016: nur 56% der Kosten für Unterkunft und Heizung (KdU) dürfen zurückgefordert werden (oder müssen gezahlt werden, weiß nicht mehr genau).
Ob das nach der "Reform" ab 01.08.2016 noch gilt?
Vielleicht schreibt jemand was dazu.

Merke:
Grundsätzlich beim JC und jedem Amt nicht viel reden / Informationen herausgeben. Sammeln nur Daten gegen einen.

LG hubble