Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Anspruch auf einen Dolmetscher  (Gelesen 1510 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Marned

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 39
Anspruch auf einen Dolmetscher
« am: 16. Oktober 2016, 21:17:00 »
Hallo zusammen,

meine Frage mag vielleicht komisch klingelt, doch interessiert mich das sehr.
Sagen wir mal, ein HARTZ IV - oder Sozialhilfebezieher ist sprachunkundig, also wohnt zwar seit Jahren in Deutschland, spricht aber aus einem oder anderem Grund kein Deutsch, obwohl man ursprünglich einen Integrationskurs belegt hat. Nun muss er zum Arzt oder halt in die Ausländerbehörde oder wohin auch immer und benötigt dementsprechend einen  Dolmetscher, denn sonst würde er weder verstanden noch etwas verstehen. Er hat aber nicht genug Geld für die Dienstleistungen des Dolmetschers. Ich kann mir natürlich nicht vorstellen, dass die Dolmetscherkosten vom Sozial- oder Arbeitsamt übernommen würden, aber würde gerne wissen, was er in diesem Falle überhaupt machen sollte?

Danke im Voraus

Online BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3479
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Anspruch auf einen Dolmetscher
« Antwort #1 am: 16. Oktober 2016, 21:22:58 »
Wer alle Stunden aus einem Integrationskurs incl. Wiederholerstunden aufgebraucht hat (was sich auf locker 1.800 Stunden summieren kann), ohne sich ausreichend verständigen zu können, ist entweder nicht alphabetisiert oder hat sich wirklich alle Mühe gegeben, nichts von dem Stoff mitzunehmen. Das ist fast unmöglich wenn auch nur ein Funken Interesse am Erlernen der deutschen Sprache bestand.
Derjenige kann ja jetzt die alten Unterlagen aus dem Sprachkurs raussuchen und sie wieder durcharbeiten.

Zitat von: Marned am 16. Oktober 2016, 21:17:00
aber würde gerne wissen, was er in diesem Falle überhaupt machen sollte?
Freunde mitnehmen die die deutsche Sprache beherrschen.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10432
Re: Anspruch auf einen Dolmetscher
« Antwort #2 am: 17. Oktober 2016, 03:23:19 »
@Marned,

unter Vorbehalt, da mir nicht bekannt ist, ob zwischenzeitlich eine Änderung der HEGA durchgeführt wurde.

--> http://hartz.info/index.php?topic=84027.msg859931#msg859931
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)