Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: E-Mail Nachweis  (Gelesen 5761 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Daniela125

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
E-Mail Nachweis
« am: 18. Oktober 2016, 10:10:15 »
Hallo,

im Juli habe ich per E-Mail bei der Arbeitsagentur an meinen Urlaub errinnert. Als keine Reaktion erfolgte, schrieb ich nach ca. 1 Woche nochmals. Die e-mails gingen nicht direkt an meine Betreuerin, wie ich es gewohnt war, sondern an das Servicecenter.
Zur gleichen Zeit schrieb ich eine 3. E-mail wegen einer anderen Sache.
Die 3. E-mail kam an, die 2 wegen des Urlaubs nicht - Sperre.
Leider wirft web.de die gesendeten e-mails nach wenigen Wochen in den Papierkorb, ich habe also keinen Nachweis mehr. Was kann ich tun?

Gast31592

  • Gast
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #1 am: 18. Oktober 2016, 10:30:03 »
Selbst wenn du die eMails abgespeichert hättest wären sie nichts wert da niemand darauf reagiert hat.

Was für eine Sperre hast du denn bekommen?

Offline Daniela125

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #2 am: 18. Oktober 2016, 10:31:14 »
doch, denn dann könnte ich nachweisen, dass mein Anliegen nicht bearbeitet wurde

Gast31592

  • Gast
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #3 am: 18. Oktober 2016, 10:35:42 »
doch, denn dann könnte ich nachweisen, dass mein Anliegen nicht bearbeitet wurde

Das JC ist auch nicht verpflichtet eMails zu bearbeiten. Du kannst nämlich so oder so nicht nachweisen, dass deine Mail überhaupt angekommen ist.

Offline Daniela125

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #4 am: 18. Oktober 2016, 10:39:13 »
doch, ist es. Zumindest das Arbeitsamt.
Ich hatte dort gerade einen Termin, eben wg. Klärung. Ich muss nachweisen, dass ich die E-mails geschickt habe.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 14803
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #5 am: 18. Oktober 2016, 10:43:40 »
Und kannst du den Nachweis erbringen?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Gast31592

  • Gast
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #6 am: 18. Oktober 2016, 10:45:05 »
Dann kannst du dich wohl nur an web.de wenden. Vielleicht werden Daten da noch etwas länger gespeichert.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32211
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #7 am: 20. Oktober 2016, 06:55:28 »
im Juli habe ich per E-Mail bei der Arbeitsagentur an meinen Urlaub errinnert.

Erinnert heißt, du hast deine Abesenheit (von wann bis wann) schon mal schriftlich beantragt? Wenn ja, wann? Und wie lange bist du schon im ALGI-Bezug?
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Gast41555

  • Gast
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #8 am: 20. Oktober 2016, 10:54:01 »
Das kann man im übrigen einstellen, dass web.de E-Mails nicht einfach löscht. Und zwar; wenn man im Postfach oben auf Start klickt, dann auf der Seite ganz runter scrollt und unter Einstellungen (Schraubenschlüssel Symbol davor) – Email – zu den Einstellungen – Ordner – Ordnerübersicht und dann da unter Speicherdauer einstellt, dass die Mails nie gelöscht werden.
Ich persönlich würde zu GMX wechseln, da hat man auch mehr space für mail anhänge, bis 20mb im Gegensatz zu web.de mit lächerlichen 3mb .... zb bei Bewerbungen oder so.
Ich finde es traurig, was mit E-Mails von solchen Behörden für ein Schabernack getrieben wird und dann daraus sowas resultiert. Sich einen Anwalt nehmen, kann ich da nur empfehlen und vorher oder gleich bei diesem einen Beratungsgutschein beantragen.
E-Mail Kontakt mit dieser Behörde kann ich nicht empfehlen. Man sieht ja, dass die mit sowas nicht umgehen können oder das nur ins Gegenteil verkehren und damit dann Kürzung von Sozialleistungen bewirken. Ein Einschreiben mit Rückantwort hieß die Lösung, wobei man bei denen auch nicht mehr sicher sein kann, dass das dann auch ankommt. Aber E-Mail funktioniert bei denen nicht. Man sollte sich immer gleich die gesendete Mail ausdrucken, mit Datum und Uhrzeit für seine Unterlagen. Ohje … ohje, hoffentlich vergesse ich sowas nicht selbst irgendwann mal. Ich krieg schon wieder Angst, wegen denen.  :wand:

Offline NewLifePro

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 164
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #9 am: 22. Oktober 2016, 01:18:17 »
1. Google Mail verwenden.
2. In den Einstellungen die Serverseitige EmpergerBestätigung aktivieren, so bekommt man wie beim Fax eine Bestätigung über die Zustellung.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7124
  • Das macht nichts.
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #10 am: 22. Oktober 2016, 07:23:42 »
Behörden dürfen keinen Spam-Filter verwenden? Im Gegensatz zu Privatmenschen?

Offline Freimensch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 479
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #11 am: 22. Oktober 2016, 10:57:47 »
und mein Senf noch zum Schluß:
wenn das JC nicht explizit der Kommunikation per Mail zugestimmt hat, muß das JC darauf nicht reagieren, denn das JC kann die Identität des Absenders nicht eindeutig erkennen und zudem fehlt es an der Übermittlung der Unterschrift.

Gerichtsurteile über Mails:
Um den Zugang einer E-Mail zu belegen reicht es nicht aus, dass die Nachricht nachweislich abgeschickt worden ist. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in einem jetzt veröffentlichten Beschluss erklärt. Ein Ausdruck der abgeschickten E-Mail ohne Eingangs- oder Lesebestätigung reicht dafür jedoch nicht aus. Auch ist es kein Beweis für die Zustellung, dass die Absendung der E-Mail belegt werden kann.

In einem ähnlich gelagerten Fall entschied der BGH:
Es bestehe die Gefahr, dass eine E-Mail-Nachricht den Empfänger wegen einer technischen Störung bei der Übermittlung nicht erreiche. Um sicherzustellen, dass eine E-Mail den Adressaten erreicht hat, habe der Versender über die Optionsverwaltung eines E-Mail-Programms die Möglichkeit, eine Lesebestätigung anzufordern. :cool:
Leidenschaft hat die Eigenschaft, dass es mit viel Leid Leiden schafft.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39757
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #12 am: 22. Oktober 2016, 12:28:15 »
doch, ist es. Zumindest das Arbeitsamt.
...
Ich muss nachweisen, dass ich die E-mails geschickt habe.
Das ist ein Widerspruch in sich.

Bei E-Mails kann man lt. Gesetz und Rechtsprechung des BGH keinen rechtssicheren Zugang nachweisen. Das ist nunmal so.
Solange das JC/AA also nicht mittels Empfangsbestätigung oder Antwort reagiert, hast du Pech und kannst den Zugang nicht nachweisen.

Urlaub gibt es bei ALG II nicht.
Sofern du erwerbstätig bist und eine Ortsabwesenheit während deines arbeitsvertraglichen Erholungsurlaubes meinst, diesen muss das JC so oder so bewilligen. Abgesehen davon gilt die EAO nicht für Erwerbstätige, d.h. die Bewilligung einer Ortsabwesenheit während deines arbeitsvertraglichen Erholungsurlaubes ist entbehrlich und eine Sperre wegen unerlaubter Ortsabwesenheit rechtswidrig.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32211
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #13 am: 22. Oktober 2016, 15:09:48 »
Die TE schreibt von Arbeitsagentur und Sperre, demnach bezieht sie ALGI, ist also nicht erwerbstätig.

Aber Antworten auf meine Fragen gibt es von ihr leider nicht.
Erinnert heißt, du hast deine Abesenheit (von wann bis wann) schon mal schriftlich beantragt? Wenn ja, wann? Und wie lange bist du schon im ALGI-Bezug?
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39757
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #14 am: 22. Oktober 2016, 15:17:53 »
Stimmt, hab den Forumbereich nicht beachtet. Das Geschriebene gilt aber bei ALG I ebenso.
Ein Job mit weniger als 15 Std. wöchentlicher AZ steht einem ALG I Bezug nicht entgegen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.