Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: E-Mail Nachweis  (Gelesen 5762 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 32211
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #15 am: 22. Oktober 2016, 16:58:37 »
Das Geschriebene gilt aber bei ALG I ebenso.

Ich glaube, in den ersten 3 Monaten gibt es keine Genehmigung zur Ortsabwesenheit bei ALGI. Deshalb meine Frage nach der Dauer des ALGI-Bezuges. Scheint aber nicht wichtig zu sein.
Der Heiligenschein mancher Leute ist nichts anderes als eine Notbeleuchtung. (Ernst Ferstl)
Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst etwas dafür zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten. (unbekannt)

Gast40534

  • Gast
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #16 am: 25. Oktober 2016, 17:35:36 »
Bei E-Mails kann man lt. Gesetz und Rechtsprechung des BGH keinen rechtssicheren Zugang nachweisen. Das ist nunmal so.
Solange das JC/AA also nicht mittels Empfangsbestätigung oder Antwort reagiert, hast du Pech und kannst den Zugang nicht nachweisen.

Bei E-Mails ist das definitiv nicht mehr so. Hat auch nichts mit D-Mail zu tun.
Wenn man nicht gerade einen 08/15 Mail Account hat (Freemail usw.) kann man anhand der Logdaten (vom Provider erhältlich) sehr wohl den Zugang der E-Mail beweisen.
Auch hierzu gibt es schon einige Urteile.


Gast31592

  • Gast
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #17 am: 25. Oktober 2016, 18:49:15 »
Auch hierzu gibt es schon einige Urteile.

Es gibt Urteile, die einen verpflichten alles zu öffnen und zu lesen was im Posteingang/Spamordner landet? Kannst du da bitte einmal einige Beispiele verlinken?

Gast40534

  • Gast

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 51225
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #19 am: 25. Oktober 2016, 20:32:51 »
@Glasbläser
Na dann mal bitte ganz lesen.
"Der Versender muss nachweisen...."
Ausserdem gehts dort um die besonderen Pflichten eines Rechtsanwaltes!
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Gast40534

  • Gast
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #20 am: 25. Oktober 2016, 21:11:27 »
@Glasbläser
Na dann mal bitte ganz lesen.
"Der Versender muss nachweisen...."
Ausserdem gehts dort um die besonderen Pflichten eines Rechtsanwaltes!

Das ein JC keine besonderen Pflichten hat lese ich heraus
Was den Beweis einer Zustellung betrifft bitte auch meine Antwort etwas höher lesen. Die Logfiles des Providers sind hier gemeint.
Für NICHT IT'ler steht da drin: 1. Die Empfänger Adresse, 2. Die Uhrzeit der Zustellung, 3. Eine eventuelle Ablehnung des Zustellpostfachs.
Ich konnte einen Zugang schon einmal nachweisen.


Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39757
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #21 am: 26. Oktober 2016, 10:34:04 »
Zitat von: Gast40534 am 25. Oktober 2016, 17:35:36
Bei E-Mails ist das definitiv nicht mehr so. Hat auch nichts mit D-Mail zu tun.
Wenn man nicht gerade einen 08/15 Mail Account hat (Freemail usw.) kann man anhand der Logdaten (vom Provider erhältlich) sehr wohl den Zugang der E-Mail beweisen.
Auch hierzu gibt es schon einige Urteile.
Dann nenne mir nur ein Urteil, wonach das LogFile des Providers als rechtswirksamer Zustellungsnachweis einer Mail gilt.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Gast40534

  • Gast
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #22 am: 28. Oktober 2016, 16:15:23 »
Ich werd weiter suchen. Hab das doch erst dieses Jahr gelesen. Wo weiß ich allerdings nicht mehr  :wand:

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39757
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #23 am: 29. Oktober 2016, 10:59:57 »
Es gibt nur eine Handvoll erstinstanzliche Urteile dazu, meist dagegen. Die Begründungen derselben offenbaren alle nur fehlendes technisches Verständnis der Richter und große rechtliche Unsicherheit.
Das aktuellste - und meinem Wissen nach einzige zweitinstanzliche - Urteil ist vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (15 Ta 2066/12).
Dieses beinhaltet zwei Kernaussagen:
1. Für E-Mails gilt das Gleiche wie für die Zustellung von Briefen auf dem Postweg. Auch hier reicht nicht der Nachweis des Absendens aus, sondern es muss nachgewiesen werden, dass der Brief in den Machtbereich des Empfängers gelangt ist und dieser die Möglichkeit der Kenntnisnahme hatte.
Hier wird eine Lesebestätigung oder Antwort des Empfängers vorausgesetzt.
(Eigener Hinweis: Die Logfiles des Providers sind hierzu vollkommen ungeeignet, da es sich dabei um Verkehrsdaten i.S.d. § 96 Telekommunikationsgesetz (TKG) handelt, die der Provider spätestens nach 7 Tagen löschen muss.)
2. Wird der Inhalt bestritten, muss der Absender diesen ebenfalls nachweisen. Dazu muss vom Gericht der Inhalt des Postfaches in Augenschein genommen werden können. Letztlich bleibt dabei bei lokalen Mailprogrammen aber auch noch eine erhebliche Rechtsunsicherheit, da auf dem PC gespeicherte unsignierte Klartextnachrichten auch nachträglich manipuliert werden können.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline hko

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 113
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #24 am: 30. Oktober 2016, 09:46:18 »
und wie sieht es aus, wenn die Empfangsbestätigung die gesamte ursprüngliche Nachricht enthält (Voraussetzung keine Anhänge)?

Gruß hko

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 39757
Re: E-Mail Nachweis
« Antwort #25 am: 03. November 2016, 12:11:09 »
Diese Frage kannst du dir selbst beantworten:
Zitat von: Ottokar am 29. Oktober 2016, 10:59:57
Hier wird eine Lesebestätigung oder Antwort des Empfängers vorausgesetzt.
...
Wird der Inhalt bestritten, muss der Absender diesen ebenfalls nachweisen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.