Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Forderung Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei ALG 1 (amtsärztliches Gutachten)?  (Gelesen 1368 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bommel

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo miteinander,

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen (bin etwas in Panik).

Bin seit 08/2016 im ALG1 Bezug. Meinen Job habe ich auf ärztl. Rat gekündigt. Danach 09/2016 wurde ein amtsärztl. Gutachten erstellt welches besagt das ich tgl. weniger als 3 Stunden arbeitsfähig bin (vorraussichtlich über 6 Monate, aber nicht auf Dauer). Empfohlen wurde mir eine med. Reha einzuleiten.

Nun bekam ich erst heute einen Brief (Aufforderung zur Mitwirkung). Ich solle umgehend eine AU einreichen (bis zum 06.11.) damit die Leistungsfortzahlung für die kommenden 6 Wochen erbracht werden kann. Sollte ich dem nicht nachkommen dann würde die Entziehung des ALG geprüft.

Das Ergebnis des Gutachtens wurde mit mir am 27.10. bei der Agentur besprochen. Es wurde mir gesagt das mein ALG normal weiterläuft und ich nichts weiter zu unternehmen bräuchte als mich um meine Reha etc. zu kümmern.

Meine dringende Frage ist: wer stellt mir die nun so kurzfristig verlangte AU aus? Mein Hausarzt oder der Amtsarzt der mich begutachtet hat? Dafür habe ich im Prinzip ja nur noch 2 Tage Zeit, da der 06.11. ein Sonntag ist.

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3479
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Ein Amtsarzt stellt keine AUB aus. Dazu musst du zu deinem behandelnden Arzt.
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7118
  • Das macht nichts.
Bist Du denn AU? Das klingt ja nicht so, oder?
Bist Du sicher, dass Du das richtig verstanden hast? Was steht denn da genau?

Offline Bommel

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Bist Du denn AU? Das klingt ja nicht so, oder?
Bist Du sicher, dass Du das richtig verstanden hast? Was steht denn da genau?

Laut amtsärztl. Stellungnahme (Leistungsbild bezogen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt) bin ich eingeschränkt arbeitsfähig (tgl. weniger als 3 Std. bzw. wöchentl. unter 15 Std. leistungsfähig). Voraussichtlich über 6 Monate, aber nicht auf Dauer. Von daher bin z.Zt. auch nicht AU (nach meinem Verständnis).

Lt. dem Schreiben der Arbeitsagentur von heute bin ich Zitat: "nicht arbeitsfähig" und soll daher umgehend eine AU einreichen § 60 Abs. 1 (SGB I).