Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Jobcenter will Heizkosten nicht nachzahlen - verstehe Argument nicht...  (Gelesen 1203 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 123Hartz4

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo alle miteinander.....
ich mußte mich jetzt extra, wegen einem Brief des Jobcenters anmelden, den ich nicht so ganz verstehe..........

folgendes:
Ich habe wie jedes Jahr, die Jahresabrechnung des Energieanbieters bekommen....
Da der Verbrauch etwas höher ausgefallen war, sollte ich etwas nachzahlen und der Abschlag wurde erhöht.
Die Abrechnung kommt ja meistens so 1 Monat, nachdem das (Vertrags)Jahr zuende ist.

Daraufhin habe ich dem Jobcenter einen Brief geschrieben, in dem ich darum gebeten habe, die Vorderung des Energieanbeiters zu begleichen und den Abschlag zu erhöhen.....

Daraufhin habe ich zwei Briefe bekommen:
Einen neuen Änderungsbescheid, in dem mir die Erhöhung des Energiekostenabschlages genehmigt wurde.

Und einen, das dem Antrag auf Nachzahlung der Forderung des Energieanbieters nicht entsprochen wird, mit folgender Begründung:
"Die Heizkostennachforderung stellt gemäß Fälligkeit (17.10.2016) bereits Mietschulden da.
Diese Nachforderung kann auf Antrag darlehensweise übernommen werden, welche im Anschluss nach § 42a SGBII mit 10% der Regelleistung aufzurechnen/ zu tilgen wäre.
Hieraus würde also eine ähnliche Belastung entstehen, als wenn Sie selbst ratenweise direkt an den Energieversorger tilgen würden............"

Ich verstehe das nicht....
erstmal, was hat das mit "Mietschulden" zutun ?
zweitens haben die die letzten male auch ohne Probleme gezahlt....
drittens was für Probleme haben die mit der Fälligkeit ? Die Abrechnung kommt halt etwas später...

Was kann ich da jetzt machen ?
Ich wüßte nichtmal so ganz, was ich in ein Wiederspruch schreiben soll........

Offline Route66

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2643
Re: Jobcenter will Heizkosten nicht nachzahlen - verstehe Argument nicht...
« Antwort #1 am: 03. November 2016, 16:07:39 »
Zitat von: 123Hartz4 am 03. November 2016, 15:45:34
Was kann ich da jetzt machen ?

Wenn die monatlichen Raten für BK u. HK regelmäßig gezaht wurden : Widerspruch mit folgender Begründung:

Urteil vom 06.04.2011, BSG - Az. B 4 AS 12/10 R:
Die Nachforderung von Betriebs- und Heizkosten (Betriebskostenabrechnung) stellt eine wesentliche Änderung der Verhältnisse i.S.d. § 48 SGB X dar und erfordert keinen gesonderten Antrag (da der Leistungsträger in einem solchen Fall selbst tätig werden muss).Die Nachforderung ist als tatsächlicher, aktueller Bedarf im Zeitpunkt ihrer Fälligkeit zu berücksichtigen und vom Leistungsträger zu übernehmen.

   


Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2187
Re: Jobcenter will Heizkosten nicht nachzahlen - verstehe Argument nicht...
« Antwort #2 am: 03. November 2016, 16:10:22 »
Nachzahlung der Heizkosten haben nichts mit Mietschulden zu tun und sind vom JC zu übernehmen.

Entweder es lässt sich beim JC klären und wenn sie auf stur schalten, dann Widerspruch.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6345
  • Das macht nichts.
Re: Jobcenter will Heizkosten nicht nachzahlen - verstehe Argument nicht...
« Antwort #3 am: 03. November 2016, 17:30:14 »
die Jahresabrechnung des Energieanbieters
Es geht um die reinen Heizkosten? Strom ist extra?

Offline 123Hartz4

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Jobcenter will Heizkosten nicht nachzahlen - verstehe Argument nicht...
« Antwort #4 am: 03. November 2016, 17:47:42 »
Erstmal vielen Dank !

Ja, Strom ist extra und den zahle ich ja "selbst".... und das auch bei nem anderen Anbieter......

Es geht nur um die Heizkosten, die ich an Vattenfall zahle und nicht an mein Vermieter......

Warum schreiben die mir sowas ? Ich verstehe das nicht, das ergibt keinen Sinn für mich, macht nur wieder arbeit, die ich auch mit wichtigeren Dingen (zB Jobsuche) verbringen könnte.....die schneiden sich doch damit ins eigene Fleisch ?
Wenn ich jetzt ein Anwalt nehmen würde und Prozesskostenhilfe beantragen würde.......
Früher, haben die auch sowas bei meinem Bausparvertrag versucht........naja......


meint ihr das geht so:

Wiederspruch gegen die Ablehnung meines Antrages auf die Übernahme der Heizkostennachzahlung.

Sehr geehrter Herr ???,

ich kann ihrer Argumentation nicht ganz folgen….
Ich zahle den Abschlag für die Heizkosten monatlich an meinen Energieversorger (Vattenfall) und nicht an meinen Vermieter.
Warum stellt die Heizkostennachforderung, gemäß Fälligkeit, bereits Mietschulden da, wenn ich diese gar nicht an meinen Vermieter zahle.
Und was stört sie an dem Datum (17.10.2016) ? Ich habe die Abrechnung am 04.10.2016 erhalten und habe es leider nicht sofort geschafft ihnen einen Brief zu schreiben.

Außerdem möchte ich sie auf folgendes Urteil  vom 06.04.2011, BSG - Az. B 4 AS 12/10 R hinweisen:
„Die Nachforderung von Betriebs- und Heizkosten (Betriebskostenabrechnung) stellt eine wesentliche Änderung der Verhältnisse i.S.d. § 48 SGB X dar und erfordert keinen gesonderten Antrag (da der Leistungsträger in einem solchen Fall selbst tätig werden muss).Die Nachforderung ist als tatsächlicher, aktueller Bedarf im Zeitpunkt ihrer Fälligkeit zu berücksichtigen und vom Leistungsträger zu übernehmen.“


vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Offline Route66

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2643
Re: Jobcenter will Heizkosten nicht nachzahlen - verstehe Argument nicht...
« Antwort #5 am: 03. November 2016, 18:20:33 »
Kleine Korrektur zum Widerspruch :
Zitat von: 123Hartz4 am 03. November 2016, 17:47:42
Außerdem möchte ich sie auf folgendes Urteil  vom 06.04.2011, BSG - Az. B 4 AS 12/10 R hinweisen:
„Die Nachforderung von Betriebs- und Heizkosten (Betriebskostenabrechnung) stellt eine wesentliche Änderung der Verhältnisse i.S.d. § 48 SGB X dar und erfordert keinen gesonderten Antrag (da der Leistungsträger in einem solchen Fall selbst tätig werden muss).Die Nachforderung ist als tatsächlicher, aktueller Bedarf im Zeitpunkt ihrer Fälligkeit zu berücksichtigen und vom Leistungsträger zu übernehmen.“
weiter dann >>
Ich erwarte, dass sie meinem Widerspruch stattgeben und die Nachzahlung der uns( bzw. mir) zustehenden Heizkosten unverzüglich vornehmen.
Andernfalls werde ich meine Ansprüche auf dem Klageweg durchsetzen.

MFG. Der Geschädigte.