hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hartz4 Senkung durch Darlehen?  (Gelesen 1817 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wissenssucher

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hartz4 Senkung durch Darlehen?
« am: 22. März 2017, 13:42:41 »
Hallo Leute,

ich bin vor kurzem aus Hessen nach Rheinland-Pfalz gezogen, worduch meine Freundin arbeitslos geworden ist. Da ein Antrag auf ALG2 erst gestellt werden konnte nachdem wir hier gemeldet sind und so ein Antrag immer eine ganze Zeit dauert hat der Vater meiner Freundin etwas Geld überwiesen, damit wir die Miete bezahlen können bis der Antrag durch ist. Beim Antrag haben wir das offen gelegt (steht ja in den Kontoauszügen drin) und eine schriftliche Erklärung begefügt, dass das Geld lediglich als Darlehen zur Überbrückung bis der Hartz-IV-Antrag bewilligt ist gemeint ist und er das Geld dann wenn sie ALG2 erhält zurück haben möchte (in Hessen hatte das so funktioniert). Nun hat das Amt das Geld aber voll als Einkommen angerechnet und uns in diesen beiden Wartemonaten die Bezüge um die entsprechenden Beträge gekürzt. Auf unseren Einwand hin, dass es sich dabei ja lediglich um einen Vorschuss bzw. Übergangskredit handelt, kam (nach 2 Monaten!!!) die Antwort, dass es Ihnen egal sei woher das Geld kommt und es in jedem Fall als Einkommen gerechnet wird.

Das ist jetzt blöd, vor allem da wir mit einem anderen Ausgang gerechnet hatten (vor 2 Jahren in Kassel gab es das gleiche "Problem" bei mir in Hessen und da hat das genau wie beschrieben funktioniert), da mein Schwiegervater natürlich mit dem Geld gerechnet hat. Außerdem stellt sich für mich die Frage, wie das Amt sich das vorstellt: Ich beantrage Hartz4 weil ich Arbeitslos bin und kein Einkommen habe und dann kommt nach 2 Monaten Geld? Wie soll ich denn dann die zwei Monate lang meine Miete und alles andere bezahlen, wenn mir niemand Geld vorschiessen bzw. LEIHEN darf?

Ich hoffe, irgendjemand hat eine rettende Idee oder kennt sich mit der Gesetzeslage aus, dass mein Schwiegervater nicht auf den Kosten sitzen bleibt.

Offline scire

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 165
Re: Hartz4 Senkung durch Darlehen?
« Antwort #1 am: 22. März 2017, 14:14:03 »
Hallo,
gegen den Bescheid muß man Widerspruch erheben,Diskussionen sind hier unnütz. Im Widerspruch auf das Darlehen verweisen und einen schriftlichen Nachweis beifügen.
VE

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2636
Re: Hartz4 Senkung durch Darlehen?
« Antwort #2 am: 22. März 2017, 14:24:16 »
Auserdem ist es Falsch das man erst dann einen Antrag ausfüllen kann wenn man gemeldet ist. Wo man gemeldet ist ist völlig irrelevant entscheident ist wo der gewöhnliche Aufenthalt ist.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline Wissenssucher

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Hartz4 Senkung durch Darlehen?
« Antwort #3 am: 23. März 2017, 18:07:03 »
Unser gewöhnlicher Aufenthaltsort war ja bis vor kurzem noch in Hessen und den Antrag haben wir daher natürlich erst nach dem Umzug gestellt.

Gast12663

  • Gast
Re: Hartz4 Senkung durch Darlehen?
« Antwort #4 am: 24. März 2017, 17:20:03 »
Mit dem Vater einen Darlehensvertrag schließen (das geht auch rückwirkend); Widerspruch einlegen und gut. Dann müssen die.

Da: http://hartz.info/index.php?topic=1790.0


Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5796
Re: Hartz4 Senkung durch Darlehen?
« Antwort #5 am: 24. März 2017, 23:05:19 »
Auf unseren Einwand hin, dass es sich dabei ja lediglich um einen Vorschuss bzw. Übergangskredit handelt, kam (nach 2 Monaten!!!) die Antwort, dass es Ihnen egal sei woher das Geld kommt und es in jedem Fall als Einkommen gerechnet wird.

Kannst Du uns mal diesen Bescheid hier anonymisiert (aber mit Datum) reinstellen? Ausgewiesene Darlehn von Verwandten sind grundsätzlich kein Einkommen und dürfen nicht angerechnet werden. (BSG, Urteil vom 17.06.2010;  Az.: B 14 AS 46/09 R).   

http://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&nr=11682