Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung  (Gelesen 7225 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36702
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #30 am: 29. Dezember 2016, 09:35:14 »
"Jemanden/etwas außer Betracht lassen" (Phrase) =  Nicht (als Möglichkeit) berücksichtigen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Gast29894

  • Gast
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #31 am: 29. Dezember 2016, 09:38:59 »
Danke, das ist mir bekannt.
Ich lass es einfach. Ich würde es halt so verstehen, dass es egal ist, ob man aus diesen Gründen zuzahlt oder nicht, das Geld steht dem Amt zu.
Aber wie gesagt, ich lass es.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36702
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #32 am: 29. Dezember 2016, 10:19:14 »
So, wie du es verstehst, war die Regelung bis 08/2016.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Gast29894

  • Gast
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #33 am: 29. Dezember 2016, 13:16:23 »
Demnach also doch die Differenz zwischen genehmigter Zahlung und der tatsächlich gezahlten Summe mal 12.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36702
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #34 am: 29. Dezember 2016, 13:34:52 »
Keine Ahnung, soweit ich weiß, hat der TE noch nicht beantwortet, seit wann seine KdU auf die Angemessenheit gesenkt sind.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline alg2bezieher

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #35 am: 29. Dezember 2016, 21:02:00 »
Zitat von: alg2bezieher am 28. Dezember 2016, 19:30:20
Sie erkennen nach einer Mieterhöhung tatsächlich nicht die komplette KdU an. Macht das einen Unterschied?
Ja einen sehr großen.
Seit wann werden nicht die kpl. KdU übernommen und wieviel zahlst Du monatlich selber dazu?

Seit etwa einem Jahr wird die KdU nicht mehr komplett übernommen und ich zahle ca. 20€ monatlich selber dazu.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41899
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #36 am: 31. Dezember 2016, 09:55:49 »
Aufgrund der unterschiedlichen rechtlichen Behandlung von Betriebskostenguthaben wird unterschieden zwischen:
a) KdU, die nicht vom JC anerkannt wurden und deshalb aus dem ALG II/Einkommen selbst gezahlt werden müssen,
b) KdU, die deshalb aus dem Einkommen gezahlt wurde, weil das Einkommen das ALG II soweit mindert, dass nur noch die KdU anteilig gezahlt werden.

Im Fall von a) steht dem ALG II Bezieher das Guthaben anteilig i.H. der von ihm im Abrechnungszeitraum selbst getragenen unangemessenen Anteils der KdU zu (§ 22 Abs. 3 SGB II).

Im Fall von b) steht dem ALG II Bezieher das Guthaben prozentual anteilig i.H. der von ihm im Abrechnungszeitraum selbst getragenen Anteils der KdU zu (§ 22 Abs. 3 SGB II).

c) Es können auch beide Fälle zusammentreffen. Dann wird zuerst nach a) berechnet und anschließend nach b), wobei bei b) nur die anerkannten angemessenen KdU zugrunde gelegt werden, d.h. der schon bei a) berücksichtigte nicht anerkannte unangemessene Anteil der KdU wird bei b) nicht mit berücksichtigt.



Bsp zu a)

tatsächliche KdU: 400€
anerkannte angemessenen KdU: 380€

Der Betroffene zahlt jeden Monat 20€ KdU selbst (vom ALG II/Einkommen), also den Anteil, den das JC nicht anerkannt hat.
Der Betroffene hat damit im 12monatigen Abrechnungszeitraum insgesamt 240€ unangemessene KdU selbst (vom ALG II/Einkommen) gezahlt.
Die Betriebskostenabrechnung ergibt ein Guthaben i.H.v. 280€. Davon stehen dem Betroffenen lt. § 22 Abs. 3 SGB II 240€ zu. Der Rest, 40€, steht dem JC zu.



Bsp zu b)

tatsächliche anerkannte angemessene KdU: 380€
wegen Einkommensanrechnung anteilig gezahlte KdU: 190€

Der Betroffene zahlt jeden Monat 190€ KdU = 50% der tatsächlichen anerkannten angemessenen KdU selbst (vom Einkommen), also den Anteil, den das JC wegen Einkommensanrechnung weniger zahlt.
Die Betriebskostenabrechnung ergibt ein Guthaben i.H.v. 280€. Davon stehen dem Betroffenen 50% = 140€ zu. Der Rest, 140€, steht dem JC zu.



Bsp zu c)

tatsächliche KdU: 400€
anerkannte angemessenen KdU: 380€
wegen Einkommensanrechnung anteilig gezahlte KdU: 190€

Schritt 1: Nichtanrechnung nach § 22 Abs. 3 SGB II
Der Betroffene zahlt jeden Monat 20€ KdU selbst (vom Einkommen), also den Anteil, den das JC nicht anerkannt hat.
Der Betroffene hat damit im 12monatigen Abrechnungszeitraum insgesamt 240€ unangemessene KdU selbst (vom Einkommen) gezahlt.
Die Betriebskostenabrechnung ergibt ein Guthaben i.H.v. 280€. Davon stehen dem Betroffenen lt. § 22 Abs. 3 SGB II 240€ zu.
Es verbleibt ein Rest i.H.v. 40€.

Schritt 2: Aufteilung nach § 11a Abs. 1 Nr. 1 SGB II
Der Betroffene zahlt jeden Monat 190€ KdU = 50% der anerkannten angemessene KdU selbst (vom Einkommen), also den Anteil, den das JC wegen Einkommensanrechnung weniger zahlt.
Vom verbliebenen Rest (40€) stehen dem Betroffenen somit 50% = 20€ zu. Der Rest, 20€, steht dem JC zu.
« Letzte Änderung: 31. Dezember 2016, 10:20:00 von Ottokar »
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline alg2bezieher

  • neu dabei
  • Beiträge: 6
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #37 am: 02. Januar 2017, 13:21:24 »
@Ottokar

Vielen lieben Dank!  :sehrgut: Ich wünsche euch allen noch ein frohes neues Jahr!  :smile:


Überflüssiges Zitat entfernt. / Wolf27
« Letzte Änderung: 10. März 2017, 12:32:38 von Wolf27 »

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #38 am: 10. März 2017, 11:42:28 »
Bsp zu b)

tatsächliche anerkannte angemessene KdU: 380€
wegen Einkommensanrechnung anteilig gezahlte KdU: 190€

Der Betroffene zahlt jeden Monat 190€ KdU = 50% der tatsächlichen anerkannten angemessenen KdU selbst (vom Einkommen), also den Anteil, den das JC wegen Einkommensanrechnung weniger zahlt.
Die Betriebskostenabrechnung ergibt ein Guthaben i.H.v. 280€. Davon stehen dem Betroffenen 50% = 140€ zu. Der Rest, 140€, steht dem JC zu...

Hallo,

Verständnisfrage: Ist es nicht so, dass die BK (Guthaben) in dem Beispiel 280/12= 23 EUR vom Jobcenter im Rahmen der EK - Bereinigung leistungserhöhend berücksichtigt werden? Die Leistung war also 23 EUR höher als der Bedarf, so dass vom EK entsprechend 23 EUR zu viel abgezogen wurden?

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41899
Re: Rückzahlung von Guthaben aus der Betriebskostenabrechnung
« Antwort #39 am: 10. März 2017, 12:04:14 »
Zitat von: MichaK am 10. März 2017, 11:42:28
Ist es nicht so, dass die BK (Guthaben) in dem Beispiel 280/12= 23 EUR vom Jobcenter im Rahmen der EK - Bereinigung leistungserhöhend berücksichtigt werden?
Nein, ist es nicht, denn der selbst gezahlte Mietanteil, der im Fälligkeitsmonat als Einkommen erwirtschaftet wurde, wurde ja bereits im Fälligkeitsmonat vom JC in voller Höhe angerechnet.
Die Rückzahlung aus diesem bereits angerechneten Einkommen erneut anzurechen, würde zu einer doppelten Anrechnung dieses Einkommens führen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.