Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung  (Gelesen 8048 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3193
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #30 am: 19. Februar 2017, 18:11:36 »
Zitat von kilgore72 Heute um 17:23:25
''dann würde die Ermächtigung des Grundsicherungsträgers zum Erlass einer Meldeaufforderung zur persönlichen Vorsprache am „ersten Tag der Arbeitsfähigkeit“ keinen Sinn machen, wenn sowieso "im Einzelfall" ein Attest über die "Wegefähigkeit" verlangt werden kann...und die gesetzgeberische Wertung dazu sich widerspricht.''

Genau das meint der RA aus Kiel auch.  :grins:

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5025
  • Wie war das Thema?
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #31 am: 19. Februar 2017, 18:12:54 »
Zitat von: Lullabay am 19. Februar 2017, 17:58:38
also lass ich mir das nun ausstellen ?
Mit Kostennote zum Abrechnen mit JC.
Zitat von: Lullabay am 19. Februar 2017, 17:58:38
Ich denke also Kopie der AU zum Schreiben der Anhörung dazu legen
Ja und dann "nachweislich" einreichen, wenn möglich.

Offline Lullabay

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #32 am: 20. Februar 2017, 08:21:44 »
Guten Morgen,

Ich komme nun gerade vom Arzt... Die Kopie meiner AU habe ich aber zu der WUB hat er folgenden Meinung und das gebe ich wortwörtlich wieder " Das scheiss Arbeitsamt kann mich mal, ich habe ihn eine AU ausgestellt und die muss zu 100% reichen. Wenn ich jedem Patienten ein Attest nach der AU anstelle, mach ich nichts anderes mehr. Nehmen Sie es mir nicht böse Frau XYZ aber das ist Kindergarten und hab ich noch nie erlebt. Sie können ihrem Berater gerne meine Nummer geben, dann kann er sich persönlich melden und dann kann er mir gerne den Sinn erklären und ich ihm dann die Kosten aufzählen aber ich bin Arzt und kein Hampelmann vom Jobcenter bzw Arbeitsamt"

So, also werde ich wohl zum Gespräch am 27.02 gehen müssen, meine Frage nun:

Was schreibe ich denn nun genau in den Anhörungsbescheid?  Und soll ich meinem Berater die Nummer meines Arztes geben?  Wenn ja, in den Brief der Sanktion rein schreiben oder ein gesondeter Brief?

Danke für eure Antworten

Offline Zahnfee

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 973
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #33 am: 20. Februar 2017, 09:59:31 »
Cool.  :lol:  :ok:

Hattest du eigentlich die Kosten für die Übernahme der WUB beim Jobcenter vor deinem Arztbesuch beantragt? Ansonsten solltest du dir das für das nächste Mal vormerken.

Es wäre gut, wenn du noch die Frage von @geha noch beantworten könntest:


Gibt es eigentlich eine Zuweisung für den 1€-Job?

Offline Lullabay

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #34 am: 20. Februar 2017, 10:05:03 »
Cool.  :lol:  :ok:

Hattest du eigentlich die Kosten für die Übernahme der WUB beim Jobcenter vor deinem Arztbesuch beantragt? Ansonsten solltest du dir das für das nächste Mal vormerken.

Es wäre gut, wenn du noch die Frage von @geha noch beantworten könntest:


Gibt es eigentlich eine Zuweisung für den 1€-Job?

Hallo,

Im schreiben steht das sie " 5,38 € übernehmen würden " und ja eine Zuweisung gibt es " Ich weise sie hiermit der Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung zu "

Offline kilgore72

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 478
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #35 am: 20. Februar 2017, 10:06:12 »
Hallo Lullabay, es gibt jetzt 2 Optionen, entweder gehst Du hin, was ich für mich mir nicht bieten lassen würde oder Du wehrst Dich.
Ich habe selber einige Jahre unter Depressionen gelitten und weiß das solch eine Sache einen dann ziemlich belastet. Ich wurde auch vom JC häufig unter Druck gesetzt, fing aber dann an mich zu wehren, auch erfolgreich. Du musst halt für Dich entscheiden, ob Du das Vorgehen des Jc so hinnimmst.

In diesem Fall würde ich zur Äußerung an das JC folgendes schreiben: Das ich aus gesundheitlichen Gründen der Meldeaufforderung nicht Folge leisten konnte. Dieses belegt meine vorliegende AU. Fertig. Zum Termin am 27.02. würde ich den SB anschreiben und den Termin absagen und ihm die Sachlage schildern mit dem Arzt unter Beilage der Telefonnummer des Arztes. Der Arzt hält die AU für ausreichend und sieht Dich damit nicht in der Lage den Termin wahrzunehmen. Ich halte Deine "Angsterkrankung" in diesem Zusammenhang auch für schlüssig.

Dann solltest Du Dir einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht für einen Anwalt holen, aufgrund der drohenden Sanktion bzw. der gesamten Sachlage. Beim Amtsgericht schilderst Du die Lage und dann wird Dir der "Schein" ausgestellt.

Sollte eine Sanktion kommen, wird er für Dich den Widerspruch formulieren und dagegen vorgehen.

Wie gesagt, ich weiß ja nicht, ob Du den Druck Dich zu wehren aushalten kannst, dass kannst nur Du selber Dir beantworten.

LG
Thomas



Cogito ergo sum
"Behauptung ist nicht Beweis." (William Shakespeare)

Offline Zahnfee

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 973
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #36 am: 20. Februar 2017, 10:10:51 »
" Ich weise sie hiermit der Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung zu "

Mehr nicht? Lade doch mal bitte das Teil hoch, wo dies geschrieben steht.

Offline Lullabay

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #37 am: 20. Februar 2017, 10:20:03 »
" Ich weise sie hiermit der Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung zu "

Mehr nicht? Lade doch mal bitte das Teil hoch, wo dies geschrieben steht.

Wortwörtlich steht drin " Ich weise sie hiermit der Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung nach  § 16d Satz 1 SGB II zu. "

Dann die Arbeitsstelle und Kontaktperson.

Hochladen kann ich es erst später, da ich jetzt gleich noch nen Termin bei meinem Therapeuten habe.

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2859
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #38 am: 20. Februar 2017, 14:08:37 »
Wenn du erneut nicht erscheinst, wirst du wieder eine Einladung bekommen. Ohne die WUB wird es Stress geben, ob sich das ganze hin und her lohnt beweifle ich. Wenn dein Arzt dir keine ausstellt bedeutet das, du bist nicht so schwer krank was das Rechtfertigen würde nicht um JC zu gehen,
denn zum Arzt etc. gehst du doch auch. Klar kannst du dich quer stellen und alles ignorieren, aber glaube mir... es wird mit dem SB nicht besser eher schlimmer. Deswegen überlege gut ob sich das lohnt. Gruß CHIPI

Offline kilgore72

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 478
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #39 am: 20. Februar 2017, 15:09:17 »
Wenn dein Arzt dir keine ausstellt bedeutet das, du bist nicht so schwer krank was das Rechtfertigen würde nicht um JC zu gehen,

Hallo CHIPI, woher nimmt Du denn die Information, dass sie nicht "so schwer" krank ist bzw. das der Arzt deswegen ihr keine WUB ausstellt? So wie sie das geschildert hat geht es darum, dass der Arzt es nicht einsieht für das JC "extra" dem nachzukommen und nicht das der Arzt sie für nicht "krank genug" hält ihr die WUB auszustellen.
Cogito ergo sum
"Behauptung ist nicht Beweis." (William Shakespeare)

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2859
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #40 am: 20. Februar 2017, 15:26:17 »
Wenn ein Arzt der Meinung ist, das sein Patient nicht in der Lage ist zu einem Gespräch zu gehen, würde er die WUB ausstellen ( wird Bez. ), alles es andere wäre fahrlässig. Egal was der Arzt vom JC hält, seine Meinung darüber ist nicht wichtig. Nicht so schwer krank war gemeint... bettlägerig und das ist sie nicht wenn sie zum Arzt gehen kann. Oder wie kommt sie sonst dahin ? ist das nicht möglich macht der Arzt einen Hausbesuch.

Offline kilgore72

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 478
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #41 am: 20. Februar 2017, 15:38:27 »
Tut mir leid sehe ich immer noch nicht so, vor allem wenn es um eine psychische Erkrankung und Symptome wie in diesem Fall geht (Angstzustände, generierte Angstzustände) die eine WUB durchaus rechtfertigen und somit nicht fahrlässig vom Arzt gehandelt wird. Dabei spielt es auch keine Rolle das sie es dann zum Arzt "schafft" und nicht zum JC.... und mit diesem Hintergrund der Erkrankung halte ich das für einen triftigen Grund auch nur mit einer Au, aber Du hast schon recht, dass es nicht auf "Gegenliebe" stoßen wird.
Cogito ergo sum
"Behauptung ist nicht Beweis." (William Shakespeare)

Offline Lullabay

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #42 am: 20. Februar 2017, 15:58:28 »
Wenn ein Arzt der Meinung ist, das sein Patient nicht in der Lage ist zu einem Gespräch zu gehen, würde er die WUB ausstellen ( wird Bez. ), alles es andere wäre fahrlässig. Egal was der Arzt vom JC hält, seine Meinung darüber ist nicht wichtig. Nicht so schwer krank war gemeint... bettlägerig und das ist sie nicht wenn sie zum Arzt gehen kann. Oder wie kommt sie sonst dahin ? ist das nicht möglich macht der Arzt einen Hausbesuch.

Hallo,

tut mir leid aber ich denke nicht das du dich mit psychischen Krankheiten soweit auskennst, um dir hier eine Meinung darüber bilden zu können.
Mein Arzt, hat die WUB nicht ausgestellt weil er es nicht einsieht OHNE Begründung der Amtes ein Attest oder dergleichen auszustellen und nicht weil er es nicht für notwendig hält.
Deswegen hat er das Angebot gemacht, das sich mein SB gerne bei ihm melden kann und ihm erklären kann wieso und weshalb meine AU bei Angstzuständen und generalisierter Angststörung nicht aus reicht und die Begründung im Einladungsschreiben reichen ihm nicht aus und ich kann froh sein das ich so einen tollen Arzt habe, der ohne Vergütung oder dergleichen, sich für mich einsetzt, mit meinem SB redet und versuchen möchte ihm zu erklären wieso weshalb und warum eine AU durchaus reicht, vor allem nachdem in meiner Eingliederungsvereinbarung steht " ( Starke psychische Probleme) und nicht einfach wie es wohl viele Ärzte machen würden, einfach so ein Attest aus zustellen und den Patienten dann damit alleine zu lassen. Selbst wenn es vor dem 27.2 nichts bewegt, so hat er es versucht und ich habe bereits mit meinem Therapeuten gesprochen der extra mit mir dann im Falle wenn zu dem Termin am 27.2 gehen wird, damit ich dieses Gespräch aushalte.
Ich " schaffe " es zum Arzt, weil meinen Arzt seit nunmehr 25 Jahre kenne und weil ich in ihn ein gewisses Vertrauen habe. Wildfremde und vor allem wild fremde Männer, lösen in mir ein Gefühl der Panik aus, das bos dorthin führt das ich Ohnmächtig werde und andere Symptome aufkommen, aber um das zu verstehen müsste man sich entweder mit der Materie auseinander setzen oder selber darunter leiden.

Ich für meinen Teil, finde die Meinung meines Arztes sehr wichtig und habe bereits ein schreiben verfasst mit Adresse und Telefonnummer meines Arztes, das heute noch, mit Bestätigung beim Amt abgegeben wurde ( Nein nicht von mir ). Und nun werde ich abwarten wer sich schneller meldet, mein Arzt oder der SB.

Aber bitte, auch wenn du es nicht böse gemeint hast, nimm dir nicht das Recht raus über Krankheiten oder Gesundheitszustände zu urteilen, wenn du nicht den genauen Hintergrund kennst.

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2859
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #43 am: 20. Februar 2017, 16:23:16 »
Sorry. aber lesen hilft !!! ich habe nicht über deine Krankheit gesprochen, sondern über die Beurteilung / Handhabe vom Arzt wie er es dann einschätzt. Wenn ein Arzt es anders sieht reagiert er anders. Zum Thema keine Ahnung.. ich arbeite in einem Heim für ältere Menschen mit verschiedenen Abteilungen, psychisch Erkrankte, mit Wahnvorstellungen mit u. ohne agressiven Verhalten und die andere Abteilung sind selbstmordgefährdete Demenzerkrankte. Normal erwähne ich es nicht so groß, da du mich aber als dumm darstellt wollte ich erwähnen das ich schon weiß von was ich spreche. Noch einmal es ging um die Reaktion vom Arzt.

P.S
. der Arzt hätte ( da er dich lange kennt ) dir die WUB ausstellen können um dich nicht weiter dem Stress auszusetzen. Denn auch wenn du mit jemanden zusammen gehst, machst du dich lange davor und danach verrückt und das ist mit Sicherheit nicht heilend für dich. aber Fakt ist auch das der SB sicher keine Ruhe geben wird und dann die nächste Einladung kommt. Der sicherste Weg wäre, wie schon jemand geraten hat, das du ein Antrag auf ein ärztliches Gutachten beim artl. Dienst stellst. Da werden deine Ärzte mit ins Boot gezogen und es wird ein Gutachten gemacht. Wenn du dann als erwerbsunfähig eingeschätzt wirst, hast du von den Terminen erstmal Ruhe und allem anderen.
« Letzte Änderung: 20. Februar 2017, 16:38:47 von CHIPI »

Offline Lullabay

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 27
Re: Einladung Gespräch / Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung
« Antwort #44 am: 22. Februar 2017, 12:19:36 »
So Hallo,

Heute habe ich eine Einladung zum ärztlichen Dienst vom Jobcenter in 2 Wochen bekommen. Das ist auch völlig in Ordnung, dafür habe ich ja vor 2 Wochen ihren Fragebogen ausgefüllt und alle Bescheinigungen und Kopien meiner Krankenhausaufenthalte mitgeschickt.

Da dort drin steht das ich das Schreiben meinem Arzt vorlegen soll damit meine Unterlagen / Befunde etc herausgegeben werden, frage ich mich nun genau was sie wollen, da ich ja schon bereits alles im Brief mitgeschickt hatte, nochmal alle vom Arzt kopieren lassen? 

Lg