Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?  (Gelesen 4200 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 864
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #15 am: 09. März 2017, 22:24:43 »
Zuzahlung weil über höchstsatz irgendwie das muss ich seit je her zahlen. Bei denen sogar recht günstig in einem anderen sanitatshaus sogar meist pro Paar 20 Euro.

Bei den metformin sparen wenn man eigentlich befreit ist... Nein danke dann soll die Kasse halt die OP zahlen. Wenn sie es denn so wollen statt das günstigere zu probieren.  :wand: mein orthopädie meine Psychologin und mein Hausarzt würden des sofort unterschreiben. Da beißen sie sich meiner Meinung nach selbst mit in arsch aber bitte Sie wollen es so. Also sollen sie blechen.

Offline jpebles

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 398
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #16 am: 10. März 2017, 21:23:18 »
Zuzahlung weil über höchstsatz irgendwie das muss ich seit je her zahlen. Bei denen sogar recht günstig in einem anderen sanitatshaus sogar meist pro Paar 20 Euro.

Bei den metformin sparen wenn man eigentlich befreit ist... Nein danke dann soll die Kasse halt die OP zahlen. Wenn sie es denn so wollen statt das günstigere zu probieren.  :wand: mein orthopädie meine Psychologin und mein Hausarzt würden des sofort unterschreiben. Da beißen sie sich meiner Meinung nach selbst mit in arsch aber bitte Sie wollen es so. Also sollen sie blechen.

Hallo!

Die Krankenkasse wird die OP nicht "einfach so" bezahlen, mach Dich auf einen langen und nervenaufreibenden "Kampf" bereit. Die Atteste der von dir genannten Personen betonen zwar die Dringlichkeit der OP, über die Notwendigkeit entscheidet jedoch die Krankenkasse die u.a. den MDK einschalten wird. Ohne Widerspruch und höchstwahrscheinlich auch ein gerichtliches Verfahren wird es vermutlich nicht klappen. Und das dauert... Jahre...
Wieso machst Du es Dir so schwer? Ich muss für mein Asthmamedikament monatlich einen Aufpreis aus eigener Tasche zahlen (keine Centbeträge, sondern etwas mehr)was mir meine Gesundheit jedoch wert ist.
Natürlich haben wir nicht allzu viel Geld zur Verfügung, keine Frage, aber man muss mit dem Verfügbaren wirtschaften können und auch mal Prioritäten setzen. Die Gesundheit hat für mich oberste Priorität.
Das sollte es für Dich auch sein, denn man hat nur eine Gesundheit, wenn man irgendetwas an seinem Körper selbst vergeigt, dann kann man sich das nur selbst vorwerfen.   :zwinker:
Mach doch den Versuch mit Metformin weiter und wenn es den gewünschten Erfolg bringt, dann freu Dich darüber und ärgere Dich nicht über etwas Weniger Geld im Portmonai, dafür gewinnst Du ja auf einer anderen Ebene und die ist nicht mit Geld zu bemessen.

Liebe Grüße!

Jo


Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 864
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #17 am: 10. März 2017, 21:34:27 »
Ach was soll ich dazu sagen, noch mehr kämpfen kann ich nicht. Strick und Seil ist bei mir leider trotz Therapie immer noch in Reichweite.  :wand: Jetzt wo es so langsam auf Montag zu geht merk ich es wieder verstärkt, heute war bereits Notfallmedikament angesagt.  :sad:

Ich kann und will einfach nicht mehr. Für jeden Cent Betrag kämpfen. Bleib ich halt so und hoffe auf ein kurzes Ende. Aus mir wird eh nichts mehr.

Offline Floramon

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #18 am: 10. März 2017, 21:39:38 »
Auch ich bin von Zuzahlungen befreit, nachdem ich die 1% der Krankenkasse überwiesen habe. Ich nehme auch L-Thyroxin, musste aber noch nie selbst bezahlen, das gibt es auf Rezept.

Mein früherer Arzt verschrieb mir Metformin auch auf einem Privatrezept zum Selberzahlen. Mein neuer Arzt, der weiß, dass ich keine Diabetikerin bin, hat mir neulich ein normales Rezept ausgestellt und ich musste nichts mehr dafür bezahlen. Kann natürlich sein, dass es ein Versehen seinerseits war, das werde ich beim nächsten Mal merken.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #19 am: 10. März 2017, 22:47:14 »
ich bin bereits Zuzahlungsbefreit auf Basis der 1 % Regelung für chronisch Kranke. Einlagen trotz Befreiung ca. 15 € Zuzahlung pro Paar bei 2 Paaren sind das schon 30 €,

Hallo,

was sind denn das dann für Zuzahlungen, wenn du befreit bist. ? Vermutlich Aufzahlungen ! Es muss doch Einlagen ohne Aufzahlung geben, die trotzdem ihren Zweck erfüllen.

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 864
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #20 am: 11. März 2017, 06:26:03 »

Hallo,

was sind denn das dann für Zuzahlungen, wenn du befreit bist. ? Vermutlich Aufzahlungen ! Es muss doch Einlagen ohne Aufzahlung geben, die trotzdem ihren Zweck erfüllen.

Das denke ich auch mal, wie gesagt ich musste das immer zahlen und bei denen ist es sogar weniger.

Das ganze hat vor auch nur damit zu tun das ich von den 409 € mal leben wollte ich musste schon immer gut mit Geld umgehen um 3 Lehrjahr hat ich nur 348 € da sind die 409 für mich deutlicher Aufstieg und ich wollte nun nicht den ganzen Rest ständig für Medikamente ausgeben. So wichtig war mir meine Gesundheit eben noch nie.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6395
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #21 am: 11. März 2017, 12:11:10 »
Das denke ich auch mal, wie gesagt ich musste das immer zahlen und bei denen ist es sogar weniger.

glaube ich dir ja, aber, ich nehme an, dass es eine Verordnung gibt und du musst ja die Verordnung nicht dort einlösen, wo dir 20 EUR Aufzahlung aufgebrummt werden. Du kannst ja notfalls die Krankenkasse fragen, wo ein Versorger ist, der dir ohne Aufzahlung das benötigte Hilfsmittel beschafft. Dazu ist nämlich die Krankenkasse da. Die haben dafür Verträge abgeschlossen. Die KK übernimmt die vertraglich vereinbarten Preise.
« Letzte Änderung: 11. März 2017, 12:29:55 von MichaK »

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 864
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #22 am: 11. März 2017, 12:45:01 »
Nun sind sie gemacht. Ich musste halt schon immer zahlen. Kenne es nicht anders. Wie ich weiter oben schrieb strick hocker und fertig. Ich mag nicht mehr.

Gast29894

  • Gast
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #23 am: 11. März 2017, 13:00:43 »
@Sylvergirl, wir können dir hier nur zulesen, doch wirklich deine Not lindern können wir nicht.
Ein jeder Satz ist ein Hilferuf. Du weißt sehr gut, wohin du dich wenden kannst, hast einige Aufenthalte in entsprechenden Kliniken hinter dir.
Eine Institustambulanz ist derzeit vllt. der bessere Halt als dieses Forum.
Es sei denn, es hilft dir, hier immer wieder deine Verzweiflung kundzutun, um dieses "Druck" etwas zu mildern.

Tendierst du auch zu weiteren SSV Handlungen?

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 864
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #24 am: 11. März 2017, 15:29:16 »
Ich hab gestern nochmal telefoniert und nun immerhin wen gefunden der mit zum Amt kommt.

Tendenziell ja, aber seit gestern geht es nun wieder etwas. Wenigstens bisschen Sorgen runter.

Aber was ist denn nun einfach mal probieren als sonderbedarf?

Gast29894

  • Gast
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #25 am: 11. März 2017, 16:33:52 »
Einen Antrag kannst du immer stellen. Dann hast du zumindest bei Ablehnung etwas Schriftliches in der Hand, gegen das du ggf. vorghen kannst.

Vllt. gibt es ja auch Fonds oder Stiftungen, an die du dich wenden könntest?
Aber hier bin ich absolut kein Fachmann.

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 864
Re: Evtl. Mehrbedarf, wenn ja wie beantragen?
« Antwort #26 am: 11. März 2017, 18:01:38 »
Ja bei einem Fond warte ich noch immer auf Antwort. Das kann aber laut dem weißen Ring leider noch dauern. Das ist das üble. Wenn ich alles aussenstehende rechne was mir laut Anwalt und wr und Fond zusteht sind das schlappe 9000 Euro fast. Gott sei Dank alles Anrechnungsfrei. Aber dieses Warten macht einen bzw. Mich kaputt.