Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: JC berechnet fiktiv Bafög, verrechnet Kdu mit Regelsatz erneut,berechnung falsc?  (Gelesen 5091 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
hallo zusammen...

Wie gehe ich gegen die neue JC Post vor?Mir ist ganz schlecht vor Sorge!

Hatte ein ähnliches Problem letztes Jahr, wegen dem Studium meiner Tochter, die nicht mal studierte damals! Hier wurde mir zum Widerspruch geraten dem auch voll entsprochen wurde aber:

 am Freitag kam neue JC Post:

Meiner volljährigen Tochter wird BAföG fiktiv zum 1.3.17 berechnet vom JC,sie hat weder vom Bafögamt die Bescheidung noch vom ´JC Post bekommen ABER ICH:

Ich füge euch das Schreiben mit Berechnung bei meine fragen wären:

Kennt jemand eine Kanzlei die sich wirklich zeitnah kümmert, weil der 1 ist nicht weit, ich bin sehr krank und schaffe es langsam nicht mehr mich gegen die nun erneut kommende Schikane alleine zu wehren( die ich übrigens im Oktober schonmal wegen fast dem gleichen Thema hatte- Lebenskosten wurden damals geändert und Miete sollte ich vom Regelsatz bezahlen, weil ein jC Mitarbeiter dachte mein Kind würde schon studieren!)

Wie gesagt damals wurde sich telefonisch entschuldigt und schriftlich in vollem Umfang meinem Widerspruch entsprochen, es hieß man wollte vorsorglich weniger zahlen , es sei ein fehler gewesen: naja

Jetzt neue Post :

Meine Tochter studiert seit okt16 erhält aber noch kein BAföG, da das Bafögamt die finanzielle Lage des Vaters ermittelt , was schwierig ist-Vorrauszahlungsantrag usw sind dort im Bafögamt seit Monaten gestellt aber die ermitteln noch:

Zum 1.3.17 geht das JC vom Bafögeingang aus 451 euro, obwohl nichts bewilligt ist!

 Mir wird mein Regelsatz zum Leben erneut auf meine KDU angerechnet, Miete und Heizung sind 620 Euro- nun soll ich mit Tochter 209 Euro bekommen am 1.3.17:

A'uch wenn ich alleine die Miete zahle sagte mir hier jemand das das JC mich erst auffordern muß die Miete zu senken, was nicht passiert ist und ab dann mind 6 Monate die volle Miete leisten muß und sie mjir nicht vom Regelsatz einbehalten darf-gilt das noch?

Dann hat meine Tochter, weil das Bafögamt zusagte sie würde ab Antragstellung rückwirkend Geld bekommen, sobald der Fall bewilligt ist, sich die 2 Semesterbeiträge geliehen knapp 500,-u an die Uni gezahlt, sowie Geld für Bücher usw nun schreibt das JC mir, das sie ab Okt16-Feb16 mit dem bafögamt direkt abrechnen, aber gilt nicht das Zuflussprinzipt z.B wenn BAföG im Mai bewilligt und überwiesen werden soll darf das JC nur den Mai und die Summe da berrechnen?Wenn nicht bleibt meine Tochter, bzw der Darlehensgeber auf seinen Schulden sitzen das geht doch nicht-Bafög ist doch dafür gedacht?!

Wenn sie das Geld da nicht gehabt hätte , ihr niemand geholfen hätte, hätte das Studium geendet vor Beginn!!Und sie muß doch auch ihr Semsterzimmer dann zahlen sobald sie Bafög hat.Naja und bis es kommt kann sie nicht von Luft leben, und ich auch nicht weil diese 209,93 sind minus Strom usw wirklich nicht genug egal wie man spart.Erst jetzt musste sie wieder 40,- Euro Gebürhren zusätzlich zum Semester Lernmittel zahlen.

Ich habe schon mehrmals mitgeteilt das sie nicht zur BG gehört, warum kommen im JC nur Infos an die unwichtig sind und wichtige verschwinden irgendwo?

An wen kann ich mich wenden wegen der nun erneut Fehlberechneten KDU und diesem seltsamen Schreiben inkl Änderungsbescheid mit fiktivem Einkommen? Zum 1.8.16 hatte sich doch das Gesetz geändert u auch Studenten erhalten Lebenskosten zumindest bis Bafög kommt.

Und darf das JC einfach die gesamte Rückzahlung die irgendwann kommt für sie, zu sich gehen lassen ohne Zuflussprinzip?hat man nicht einen Sparfreibetrag und dürfen die im JC Einkommen berechnen welches es so noch nicht gibt?

Und mir das Geld vom Regelsatz für die Miete  verechnen? ist doch auch nicht richtig oder jetzt doch?

Dann steht meine Tochter im Schreiben nicht mehr als versichert da, aber bis 25 ist sie doch solange sie lernt familienversichert oder is auch hier was neu?


Wichtig wäre einfach auch das Mietproblem wurde in einem Widerspruch im Okt 16 schon als Fehler zu meinen Gunsten geändert u jetzt erneut der gleiche Verrechnungsfehler- muss sich dort niemand rechtfertigen für Fehlberechnungen, bzw an wenn schreibe ich oder wer wäre zur Klärung für einen Termin wichtig?wenn es eine Kanzlei gibt im Raum Bonn,Siegburg, Köln etc die ihr kennt wäre ein Name/Tel toll

Ich bedanke mich für jeden gut gemeinten Rat und hänge das Schreiben mit den 2 Berechnungsseiten an .   Antworten wären nett, denn mir ist richtig schlecht vor Aufregung und Sorge.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2942
Guten Abend,

erst mal zur Berechnung - evtl. hat das JC bereits den BAföG-Bescheid erhalten und an euch ist er noch unterwegs:

Deine Tochter kann mit Kindergeld und BAföG abzüglich 100€ Freibetrag ihren Bedarf bis auf ca. 101€ decken. Sie hat also 192€ + 451€ + 101€ monatlich zur Verfügung, in diesem Betrag ist die halbe Miete enthalten.

Du bekommst deinen Regelsatz plus Mehrbedarf plus die Hälfte der Miete. Die Gesamtmiete wird direkt an den Vermieter überwiesen.

Da deine Tochter seit Oktober eigentlich vom JC zu hohe Leistungen erhalten hat aufgrund des bisher nicht bekannten und nicht angerechneten BAföG-Betrags, lässt das JC sich diese Überzahlung vom BAföG-Amt erstatten. Wäre die Höhe seit Antragsbeginn bekannt gewesen, hättet ihr ja für die letzten Monate geringere Leistungen vom JC erhalten.
« Letzte Änderung: 18. Februar 2017, 21:59:35 von SantanaAbraxas »

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 53555
Zitat
Wäre die Höhe seit Antragsbeginn bekannt gewesen, hättet ihr ja für die letzten Monate geringere Leistungen vom JC erhalten
Und wo bleibt das Zuflussprinzip?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2942
Bei vorrangigen Leistungen wie z.B. BAföG, Kindergeld, Unterhaltsvorschuss ist es üblich - wenn der Anspruch noch nicht abschließend festgestellt ist, dass das JC bis zum entsprechenden Bescheid die vollen Leistungen weiterzahlt und sich die überzahlten Beträge erstatten lässt.

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
Bei vorrangigen Leistungen wie z.B. BAföG, Kindergeld, Unterhaltsvorschuss ist es üblich - wenn der Anspruch noch nicht abschließend festgestellt ist, dass das JC bis zum entsprechenden Bescheid die vollen Leistungen weiterzahlt und sich die überzahlten Beträge erstatten lässt.

Danke aber das es üblich ist dachte ich mir-das is klar das sich das eingebürgert hat :heul: aber gibt es dafür eine Rechtsgrundlage?Weil im Oktober im Widerspruch erhielt ich recht wegen fiktiven Fehlberechnungen und der letzte Bescheid war : Nicht vorläufig sondern für 1 Jahr !?

Weil Zuflussprinzip wurde ihr bei Bafögbeantragung erklärt heißt: Da Bafög seit 1.8.16 nicht mehr als Leistung , sondern als Einkommen zählt wird nur der Überweisungsmonat gerechnet und von Ämter berechnet und jetzt sowas?? Kriegt sie jetzt gar keine Nachzahlung?

Weil sie mußte das 1Semester im Okt16 zahlen und fürs 2 Semester beginn 1 April war die Zahlung Anfang Februar Pflicht-sonst wird man exmatrikuliert hiess  und beide muss sie als Semesterbeitrag zurück zahlen, der von dessem Konto es abging ist ja damit sie überhaupt studieren kann in Vorleistung gegangen VOR dem Jobcenter, weil die sich weigerten das vor zu strecken, 40 Euro für einen Kurs in der Uni mußte sie auch vom Essensgeld bezahlen das ist dem JC auch egal gewesen, niemand war zuständig wegen dem Zuflussprinzip und jetzt?Kann sie die Schulden für die das Bafög ist nicht bezahlen u Zuflussprinzip gibt's nicht mehr, oder wie??Das darf doch nicht wahr sein oh 'Gott...

Aber FACHKRÄFTE braucht das Land heißt es überall ;-) nur wie wenn sie erst gar kein Geld kriegen und dann nichtmal ihre Lermittelkosten nachzahlen können echt schlimm!!

Und was verstehen die bei Semesterzimmer nicht? warum versteht das beim JC keiner und rechnet sie in die BG das gibt's doch nicht, das hatte sie alles angegeben als es gefragt wurde.

Und ist sie jetzt solange sie studiert familienversichert? Uns wurde vor Studienbeginn gesagt ja : Aber im JC Schreiben steht nur noch mein Name bei KV kosten

Also ist das alles so richtig wie es im Schreiben steht?


Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2275
Zitat von: suzanamichele am 18. Februar 2017, 22:41:11
Und was verstehen die bei Semesterzimmer nicht? warum versteht das beim JC keiner und rechnet sie in die BG das gibt's doch nicht, das hatte sie alles angegeben als es gefragt wurde.
Entweder sie wohnt am Studienort, dann würde sie auch den höheren Bafögsatz kriegen oder sie wohnt bei dir und muss auch die Hälfte der Wohnkosten tragen. Beides gleichzeitig geht nicht, bzw. wird nicht finanziert.
Zitat von: suzanamichele am 18. Februar 2017, 22:41:11
Aber FACHKRÄFTE braucht das Land heißt es überall ;-) nur wie wenn sie erst gar kein Geld kriegen und dann nichtmal ihre Lermittelkosten nachzahlen können echt schlimm!!
Damit müssen Studenten nicht erst seit diesem Semester klarkommen. Da gibt es alternativ auch noch Studienkredite,z.B. von der KfW.

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
Da gibt es alternativ auch noch Studienkredite,z.B. von der KfW.
Aber warum KFW Kredit?Wenn sie sich die Semestergebühren geliehen hat um sie von der Bafög Erstattung zurück zu zahlen-sie hat ja Anrecht auf Bafög als Vollzeitstudentin,steht sie jetzt da und kann es echt nicht zahlen wenn das richtig ist , obwohl die sich jum JC nicht für die Semestergebühren interessierten, ist doch der Kreditgeber für die Semesterbeiräge nun auch Gläubiger, schreibt der jetzt das Bafögamt an und verrechnet das mit denen, so wie es das JC scheinbar macht?

was sie dann regulär monatlich kriegt reicht gerade so- aber die Schulden fürs Studium muß man doch aus der Nachzahlung zahlen können das kann doch nicht sein das sie dafür jetzt nen Kredit aufnehmen soll oder?

Wie kann das JC jetzt aus heiterem Himmel schreiben Änderungen treten zwar zum 1.3.17 ein und berechnen und was die zu bekommende Bafög Nachzahlung ab Oktober 2016-'Februar2016 angeht nur 1 Satz : Wird mit dem Bafögamt verrechnet, nicht wieviel es sein wird, weil da müßten ja die 100 euro Freibetrag pro Monat trotzdem an die Studentin gehen-nix wird zur Verrechnung erkärt?

Und wie gesagt wieso hat meine Tochter keinen Bafög Bewilligungsbescheid is doch seltsam...dann wird sie nicht mehr als KV geführt und das sie nicht mehr BG Mitglied ist wird übersehen...

Zumal sie letzte Woche noch die tel. Auskunft vom Bafögamt hatte das sie noch nicht mit einer Bewilligung rechnen kann, da das Vater Einkommen noch Probleme macht

Das haben die im JC im Oktober 16 auch so gehandhabt, in der Annahme sie studiert und darum Bafög hat, wurde erst mal alles eingestellt und mein Regelsatz zur Rest Miete, die früher meine Tochter zahlte verrechnet, so das ich 100 Euro knapp,zum Leben gehabt hätte, einfach aus einer Annahme heraus. JC Antwort war damals : Man ging von Bafög aus und um mich vor Überzahlung zu schützen wurde sicherheitshalber der Bescheid geändert und bisher siehts so aus als ob die im JC wieder fiktiv berechnen weil keine Bescheide vorliegen u nix auf ihrem Konto ist, Nachzahlungen kommen immer am 15 im Monat hieß es in der Uni darum bin ich so aufgeregt u verzweifelt.

Wer kann das prüfen ob Fehler vorliegen? Weil bei der Hotline im JC weiß die Dame nichts über den Fall und vor Ort hieß es: kein Notfall . schriftlich um Termin bitten und abwarten!Aber wenn z.B die Nachzahlung erst mal verbucht ist haben wir den Salat- darum auch noch ne Frage: Kann sie beim bafögamt evtl um Aussetzung der Nachzahlung bitten bis alles geprüft ist?

Abwarten is gut-ich wüßte schon gerne ob ich nun zum 1.3 mit 100 euro leben muß und ob meine Tochter ihre Semesterbeiträge zurück zahlen kann, oder ob das Jc alles einbehalten und so berechnen darf und was ich jetzt machen kann weil sie muß ja auch irgendwo wohnen in den nächsten Jahren der Studienzeit.

Zum August 2016 wurd zwar einiges geändert für Studenten mit ALG 2 Bezieher Eltern usw aber das JC weiss das oft nicht......


Zitat und Antwort getrennt. / Wolf27
« Letzte Änderung: 19. Februar 2017, 04:39:01 von Wolf27 »

Offline Wolf27

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 9751
  • Da, wo der "Pott" kocht ;-)
Hallo Suzanamichele,

lieb mal bitte im Thread "Zuschuss zu ungedeckten Wohnkosten". Da geht es wohl um ein ähnliches Problem und u. a. Ottokar hat dort bereits viel dazu geschrieben. Vielleicht beantwortet das bereits einige deiner Fragen.

LG Wolf
Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Sicht der jeweiligen Sachlage wider. Ich gebe hier keine Rechtsberatung oder Ähnliches!!! Von mir formulierte Schreiben kann jeder, auf seinen Fall angepasst, gerne verwenden. Noch Fragen...?

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2275
Von der Bafögnachzahlung müssten ~ 5x 100,- an deine Tochter gehen, der Rest ans Jobcenter.

Du hast immer noch einen Denkfehler.
Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 01:30:14
und was ich jetzt machen kann weil sie muß ja auch irgendwo wohnen in den nächsten Jahren der Studienzeit.
Solange sie bei dir lebt und da gemeldet ist, muss sie auch die Hälfte der Wohnkosten zahlen. Das fällt nicht plötzlich weg, nur weil sie Studentin ist und nicht mehr zur BG gehört.

Wenn es mit Bafög läuft, bekommt sie
451,- Bafög
192,- Kindergeld
101,52 Zuschuss Jobcenter
=> 744,52

Davon muss sie dir 310,- für die Wohnung geben und vom Rest leben und Semestergebühren usw. finanzieren. Da bleibt nicht mehr viel für ein Zimmer am Studienort.
Nur, wenn sie sich aus deiner Wohnung abmeldet und ihren Wohnsitz an den Studienort verlegt, wirst du vorrübergehend die volle Miete und eine Kostensenkungsaufforderung kriegen.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5621
Diese Verständnisprobleme kommen immer wieder auf, wenn von verschiedenen Stellen Geld kommt und die Miete direkt vom Jobcenter an den Vermieter gezahlt wird.
Zuzanamichele,
Du bekommst nicht nur 209 Euro für dich und Töchterlein und man zieht dir von deinem Regelsatz auch keine Wohnkosten ab!.
Die Miete wird voll an den Vermieter überwiesen, deine Tochter muss aber von ihrem Einkommen (Bafög und Kindergeld) ihre Hälfte der der Miete zahlen. Also muss sie dir dann die Ergänzung zu deinem Regelsatz geben und natürlich für sich selbst für Nahrung, Kleidung usw zahlen.
Dass man erst Geld drauf hat und dann erst später den Bescheid, das kenne ich. Deine Tochter sollte den Bescheid in den nächsten Tagen bekomme oder aber noch mal dort anrufen und fragen ob dieser erstellt worden ist. Wenn kein Bescheid vorliegt, dann sofort erstmal Widerspruch gegen die Anrechnung von nicht vorhandenem Einkommen. Allerdings sollte gegenüber Vater und Behörde von deiner Tochter aus dann auch mal massiv Druck gemacht werden. Der Vater ist nunmal zur Auskunft verpflichtet und auch zu Barunterhalt, wenn er leistungsfähig ist.
Einfacher für euch beide wäre es tatsächlich, wenn die Tochter ihren ständigen Aufenthalt am Studienort hat. Klar kann sie am Wochenende nach Hause zu dir kommen. Aber mit ständigem Aufenthalt am Studienort hätte sie einen höheren Anspruch auf Unterhalt/Bafög. Mit 735 Euro kann man auf jeden Fall , wenns nicht in München ist gut über die Runden kommen. DAs Kindergeld stünde ihr voll zu, das müsstest Du weiterleiten und Du hättest dann eben deinen Regelsatz und erstmal die vollen Wohnkosten für dich vom Amt bezahlt. Mit ständigem Aufenthalt in deiner Wohnung ist ihr Bedarf seitens der fiktiven Berechnung deutlich geringer als mit eigenen Wohnung/Zimmer. Ich vermute mal, dass deine Tochter mindestens in der Woche dauerhaft am Studienort verweilt oder?

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137

Einfacher für euch beide wäre es tatsächlich, wenn die Tochter ihren ständigen Aufenthalt am Studienort hat. Klar kann sie am Wochenende nach Hause zu dir kommen. Aber mit ständigem Aufenthalt am Studienort hätte sie einen höheren Anspruch auf Unterhalt/Bafög. Mit 735 Euro kann man auf jeden Fall , wenns nicht in München ist gut über die Runden kommen. DAs Kindergeld stünde ihr voll zu, das müsstest Du weiterleiten und Du hättest dann eben deinen Regelsatz und erstmal die vollen Wohnkosten für dich vom Amt bezahlt. Mit ständigem Aufenthalt in deiner Wohnung ist ihr Bedarf seitens der fiktiven Berechnung deutlich geringer als mit eigenen Wohnung/Zimmer. Ich vermute mal, dass deine Tochter mindestens in der Woche dauerhaft am Studienort verweilt oder?

Ja aber sie wohnt doch gar nicht mehr mit mir-sie kommt nur wenn sie frei hat *nach Hause*,das is ja mein Problem in ihrer Studienbescheinigung z.B für dieses Semester steht gar nicht meine Adresse (Studiensitz ist doch ganz woanders???!!) u ich hab es vor Monaten dem JC mitgeteilt, das Geld was überwiesen wurde da ging ich von aus das das Jobcenter wegen der Änderung im August 2016 solange ALG 2 für sie an mich überweist bis Bafög endlich mal bewilligt ist u Miete dachte ich läuft erstmal so weiter weil ich ja vor 1,5 Jahren mit Aufforderung vom JC umziehen mußte weil die andere Wohnung zu teuer war und weil der ärztliche Dienst bestätigt hat das ich keinen Umzug schaffe hat das Jobcenter wirklich eine überteuerte Firma bezahlt für den Umzug, daher dachte ich zahlen die jetzt die Miete weiter.

Mein Problem ist auch : Da hat meine Tochter schon jemanden gefunden, der damit er auch einen Nachweis hat beide Semesterbeiträge von seinem Konto überwiesen hat, um ihr zu helfen, weil das JC das nicht als Sonderbelastung sah ( wurde ihr aber nur gesagt leider weil sie das JC nicht kennt bestand sie nicht auf eine schriftliche Ablehnung) und mit dem Beitrag kann sie überhaupt erst studieren u kriegt somit Bafög und jetzt kriegt das JC das vorgestreckte Geld aber der der eigentlich als 1 sozusagen Gläubiger war geht leer aus o evtl Ratenzahlung? Meine Tochter sagte heute am Tel sie geht gar nicht mehr in die Uni wie soll sie klarmachen das das JC sein Geld kriegt u sie ihm seine 500,- Euro nicht wie zugesagt zurück geben kann?

Kann sie evtl im Bafögamt beantragen das diese 500,- Euro für die Semester nicht ans JC gehen u der Rest schon u der Darlehensgeber sein Geld doch kriegt....oh mir is echt richtig schlecht vor Aufregung.

Ist sie denn nun wenigstens versichert?Weil bei ihrem Namen steht nichts mehr

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2275
Da läuft doch Kuddelmuddel von euch aus.
Wenn sie nicht mehr bei dir wohnt, hättest du eine Veränderungsmitteilung ans JC machen müssen, das JC des Studienortes wäre für deine Tochter zuständig gewesen und sie müsste einen höheren Bafögsatz für nicht bei den Eltern wohnend bekommen. Hat sie ihren Wohnsitz am Studienort gemeldet?
Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 18:39:23
wie soll sie klarmachen das das JC sein Geld kriegt u sie ihm seine 500,- Euro nicht wie zugesagt zurück geben kann?
Soviel müßte sie von der Nachzahlung nach Verrechnung übrig haben.

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
Da läuft doch Kuddelmuddel von euch aus.
Wenn sie nicht mehr bei dir wohnt, hättest du eine Veränderungsmitteilung ans JC machen müssen, das JC des Studienortes wäre für deine Tochter zuständig gewesen und sie müsste einen höheren Bafögsatz für nicht bei den Eltern wohnend bekommen. Hat sie ihren Wohnsitz am Studienort gemeldet?
Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 18:39:23
wie soll sie klarmachen das das JC sein Geld kriegt u sie ihm seine 500,- Euro nicht wie zugesagt zurück geben kann?
Soviel müßte sie von der Nachzahlung nach Verrechnung übrig haben.

Sorry aber ich kann doch nichts dafür wenn die Leistungsabteilung meine Tochter einfach weiter führt?Ich habe denen mitgeteilt das sie ein Zimmer hat, musste ich ja und nein sie ist im Studienort nicht im JC gewesen oder da im JC gemeldet , wußten wir gar nicht- das hiesige JC hat von mir bescheid gekriegt und ich habe mir auch vom Bafög Amt bestätigen lassen das deren Bearbeitung wegen Problemen mit der Vater Einkommensauskunft noch dauert (er hat noch nie einen Cent bez u besteht kein Kontakt)und auch das haben die im JC alles im letzten Jahr schon bekommen. Ich sollte mich melden sobald das Bafög beschieden ist.

Mehr als mitteilen können wir doch auch nicht und immer alles per Einschreiben schicken kann ich mir gar nicht leisten- scheinbar hat es in unserem JC Methode das wichtige Unterlagen verschwinden  :cool:... weil wenns ums Sanktionieren geht tja dann klappt plötzlich alles und nicht jeder ist so versiert im Umgang mit 'JC und seinen Rechten.

Darum hab ich ja hier gefragt was ich machen soll- und : Von der Nachzahlung 100,- Euro im Monat muss sie ihr Zimmer wohl auch zahlen die warten schon lang genug auf einen Teil, dh entweder das Zimmer oder die Semestergebühren einer muß zurück stecken nur das JC das kriegt sein Geld zuerst warum eigentlich? Sorry kenne die Rechtslage nicht es verwundert nur weil sind doch genauso Gläubiger wie andere....

und weiß denn jemand was jetzt ist: Ist sie bis 25 nun über mich familienversichert?Bisher hatten wir zu studienbeginn von der Krankenkasse diese Auskunft?


Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2942
''Studienanfänger sind meist über ihre Eltern familienversichert – so diese nicht beide privat versichert sind. Endet die Familienversicherung oder ist diese von vornherein nicht möglich, so könnt Ihr Euch als Studierende zum besonders günstigen Studententarif versichern. Diesen gibt es leider nicht unbegrenzt. 

Wer die Bedingungen für den Studitarif nicht mehr erfüllt, muss sich wohl oder übel freiwillig versichern, was mit einer erheblichen finanziellen Belastung im Monat verbunden ist. Als Puffer bieten die gesetzlichen Krankenkassen für maximal sechs Monate im Anschluss an den Studententarif einen immer noch relativ günstigen Übergangstarif an.''

https://www.studis-online.de/StudInfo/Versicherungen/krankenversicherung.php

Offline Floeti

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1002
Deine Tochter studiert seit Oktober 2016 und wohnt auch seitdem nicht mehr bei dir?

Wenn dem so ist, dürfte sie seit Oktober bereits keinen Anspruch mehr auf ALG II gehabt haben bzw. höchstens als Darlehen. Um zu verstehen, was das JC gemacht hat, wäre es gut, wenn du die Bescheide vom 14.11. und 26.11. auch noch einstellen könntest.