Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: JC berechnet fiktiv Bafög, verrechnet Kdu mit Regelsatz erneut,berechnung falsc?  (Gelesen 5894 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2310
Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 19:24:52
Sorry aber ich kann doch nichts dafür wenn die Leistungsabteilung meine Tochter einfach weiter führt?
Naja, wenn du dem JC sagst, Tochter ist ausgezogen und du kriegst trotzdem weiterhin ihr Geld mit auf dein Konto, dann kann doch da was nicht stimmen. Und das hättest du klären müssen.
Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 19:24:52
und nein sie ist im Studienort nicht im JC gewesen oder da im JC gemeldet ,
Hat sie denn am Studienort beim Einwohneramt ihren Wohnsitz angemeldet? Und was habt ihr beim Bafögamt angegeben, weil sie jetzt nur Bafög für zu Hause wohnende bekommen soll?
Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 19:24:52
nur das JC das kriegt sein Geld zuerst warum eigentlich?
Weil der Rest Privatschulden sind, um die muss sie sich selber kümmern.

Noch ein edit.
Anfang Oktober hast du diese Antwort in derselben Sache, aber einem anderen Thread bekommen
Das JC denkt, dass deine Tochter weiter bei dir wohnt, aber nicht mehr zur BG gehört (+ nicht mehr hilfsbedürftig ist). Daher wird die Miete sofort gekürzt. Hätten sie gedacht, dass sie auszieht hättest du natürlich "nur" erstmal eine Kostensenkungsaufforderung bekommen.

Missverständis + übereiltes Handeln vom Amt + fehlende Ausbildungs/Arbeitssuchendmeldung.

Klären lässt sich das mit Sicherheit. Würde mit dem Widerspruch direkt hingehen und den vor Ort abgeben (dort nach einem Notfalltermin fragen), falls du es nicht mündlich erreichen kannst, dass die Eingaben im Computer direkt geändert werden.
Das scheinst du dann doch nicht geklärt zu haben.

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
Deine Tochter studiert seit Oktober 2016 und wohnt auch seitdem nicht mehr bei dir?

Wenn dem so ist, dürfte sie seit Oktober bereits keinen Anspruch mehr auf ALG II gehabt haben bzw. höchstens als Darlehen. Um zu verstehen, was das JC gemacht hat, wäre es gut, wenn du die Bescheide vom 14.11. und 26.11. auch noch einstellen könntest.

''Studienanfänger sind meist über ihre Eltern familienversichert – so diese nicht beide privat versichert sind. Endet die Familienversicherung oder ist diese von vornherein nicht möglich, so könnt Ihr Euch als Studierende zum besonders günstigen Studententarif versichern. Diesen gibt es leider nicht unbegrenzt.

Wer die Bedingungen für den Studitarif nicht mehr erfüllt, muss sich wohl oder übel freiwillig versichern, was mit einer erheblichen finanziellen Belastung im Monat verbunden ist. Als Puffer bieten die gesetzlichen Krankenkassen für maximal sechs Monate im Anschluss an den Studententarif einen immer noch relativ günstigen Übergangstarif an.''

https://www.studis-online.de/StudInfo/Versicherungen/krankenversicherung.php
@SantaAbraxas @Floeti @Turbo

 zu Studienbeginn haben wir eine Bescheinigung der KK bekommen das sie familienversichert ist als Studentin, meine Frage wäre : Ändert sich das jetzt weil sie in dem Änderungsbescheid von letzter Woche nicht mehr als KV aufgeführt ist?!Ich blick einf gerade nicht mehr durch

Und ja klar ist beim Bafögamt die neue Adresse angegeben, der niedrige Bafögsatz steht bisher auch nur in dem Änderungbescheid des 'JC, wir haben ja noch nichts vom Bafögamt und Anfang der Woche auch tel Auskunft vom Bafögamt des es wegen dem Vater noch dauern wird, darum bin ich ja so durcheinander, die Hotline im Jc konnte mir dazu nichts sagen wußte nur das ein Änderungsbescheid draussen war!Den hab ich ja hier hochgeladen

 Wir haben dem JC letztmalig im Dez genaues Datum muss ich suchen, mitgeteilt das das Bafög noch dauert u das sie ein eigenes Zu Hause hat für die Studienzeit, warum soll sie dann auch den Mietanteil meiner Wohnung den sie davor bez hatte berechnet kriegen?Es gilt doch der tatsächliche Aufenthaltsort des Studenten, im SGB scheint nur das wichtig zu sein, hatte ich als Antwort in einem ähnlichen Fall von @Ottokar gelesen oder?

Und der Fall im Oktober :
Da haben die, weil wir der Vermittlerin die uns anrief sagten mitte Okt kriegt sie Bescheid ob sie aufgenommen wurde an der Uni, schon vor dem Stichtag einfach so getan als würde sie schon studieren und mal eben alles abgemeldet.Kindergeldkasse hatte einne JC Nachricht, Krankenkasse und ihr Regelsatz wurde komplett eingestellt.Das stellte sich als JC Fehler raus ich hatte auch den Ombudsmann eingeschaltet, der aber leider nur 1 mal im Monat Sprechstunde hat für diesen neuen Fall zu spät...

 im 'Oktober konnte sie zuerst nicht ihr Zimmer nehmen weil durch den Fehler im Jc nix mehr ging, dem widersprach ich auf euer anraten hab hier auch alle Bescheide damals hochgeladen u bekam im vollen Umfang Recht und dann kam normal das Geld, aber Kindergeld z.B mußte sogar neu beantragt werden, das JC rief mich an u entschuldigte sich mit : Hier arbeiten auch nur Menschen....

Tja und bisher ging ich davon aus das sie solange weiter vom JC Geld kriegt bis das Bafög kommt- das JC meinte das ja wohl auch sonst hätten die ja nicht bezahlt

Nur weil dort im JC Dinge übersehen werden kann man doch nicht alles so hinnehmen, ich teile alles immer dem JC mit, daher frage ich ja hier um nichts falsch zu machen, alleine fühlt man sich oft hilflos u ich hab auch nicht so ein Wissen über diese Dinge wie viele hier, man kriegt einfach Angst wenn man alles gemacht hat was man konnte u trotzdem etwas anderes im Änderungsbescheid steht etc.....und zum Thema klären : Hier wird man einfach nicht vorgelassen zur z.B Leistungsabteilung, stets heißt es schreiben sie einen Brief, oft klappts ja auch aber manchmal halt nicht u darum ärgern sich viele, weil man ist sich keiner schuld bewußt u kennt sich auch nicht gut genug aus..

Also sagt ihr es ist alles richtig so im Bescheid?
Nur wie soll ich denn nun zum x mal mitteilen das sie ihr eigenes Reich hat, damit mir die Miete übernommen wird, meine Tochter kann ja nicht ihr Zimmer zahlen u für mich auch, aber das wußte das JC eigentlich schon und ich wurde ja zu diesem Umzug in diese Wohnung hier vom JC aufgefordert, ich möchte nur keine Mietschulden kriegen oder das wegen Unklarheiten ( passiert ja oft) plötzlich gar kein Geld kommt

Darum bin ich echt dankbar für jeden 'Hinweis hier und jeden Rat-einfach toll was ihr alles wißt

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Wann genau ist Deine Tochter nun ausgezogen?
Wann wurde das mitgeteilt?
Was ist nachweisbar?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3192
Ich würde umgehend - nachweislich - Widerspruch einlegen gegen den Änderungsbescheid und die Situation so darlegen, wie du sie hier beschrieben hast. Mit den Angaben, nach denen @coolio gefragt hat.

Wegen der Krankenversicherung ruf bei deiner Krankenkasse an. Über eine Veränderung hättet ihr doch informiert werden müssen.

Wegen Mietschulden würde ich mir vorerst keine Sorgen machen, die Miete wird ja noch komplett direkt an den Vermieter überwiesen. Zur Kostensenkungsaufforderung wurde hier ja bereits geschrieben.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2310
Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 21:14:55
Also sagt ihr es ist alles richtig so im Bescheid?
Nein, der Bescheid ist nicht richtig, weil laut Bescheid deine Tochter als bei dir wohnend mitläuft.

Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 21:14:55
wir haben ja noch nichts vom Bafögamt und Anfang der Woche auch tel Auskunft vom Bafögamt des es wegen dem Vater noch dauern wird,
Deine Tochter kann beim Bafögamt einen Antrag auf Vorausleistung stellen.

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 21:14:55
Also sagt ihr es ist alles richtig so im Bescheid?
Nein, der Bescheid ist nicht richtig, weil laut Bescheid deine Tochter als bei dir wohnend mitläuft.

Zitat von: suzanamichele am 19. Februar 2017, 21:14:55
wir haben ja noch nichts vom Bafögamt und Anfang der Woche auch tel Auskunft vom Bafögamt des es wegen dem Vater noch dauern wird,
Deine Tochter kann beim Bafögamt einen Antrag auf Vorausleistung stellen.
Lieb gemeinter Tip mit dem Vorausleistungsantrag ABER:.... es ist zum heulen, weil wir von früher wegen nicht bezahltem Unterhalt durchs Jugendamt (die halfen ihr bis sie jetzt studierte ) eine Bescheinigung bekommen haben für den Bafög Antrag : das der Vater so einzustufen sei als ob er gar nicht mehr da wär, weil ständig in Deutschland unauffindbar, hat meine Tochter im Oktober im Bafögamt parallel diesen Vorausleistungsantrag eingereicht und sie glaubte dann würde sie ihr Bafög schneller kriegen :weisnich: Aber es sagte ihr ihre SB im Bafög Amt : Haltet euch fest!!!! Weil sie einen Vorleistungsantrag gestellt hat, liegt alles nun zur erneuten Prüfung bei einem ihrer Vorgesetzten und dauert gerade deshalb, weil nun anders geprüft werden muss länger und man hätte ja noch Zeit, es liegt am vater...

Und wie soll sie nachweisen das sie nicht bei mir wohnt?Steht doch im Bafög Antrag und auf all ihren Nachweisen aus der Uni.Auch bei der Bestätigung für Behörden das sie nun im 2 Semester ist ab 1.4,17 überall stehen ihre aktuellen Daten!
Dem Jobcenter haben wir es in einem Schreiben mitgeteilt, aber mit der netten Dame der SB u ihrem Kollegen hatte ich leider schon mehrfach Probleme , ich hatte mich über den Ombudsman auch bei der Direktion und dem hiesigen Geschäftsführer beschwert, als im Oktober vor der Studienmatrikulation plötzlich durch deren voreiliges handeln weil sie dachten sie studiert - mal eben alle eingestellt wurde für sie, so schnell konnt ich nicht schauen da riefen 2 verschiedene Personen an um ich zitiere : Erstmal die Wogen zu glätten.....

Naja und jetzt?Wird sie einfach weiter als hier wohnend geführt!Und ich bin die dumme die es nicht mitteilte-das darf doch nicht sein, gibt's denn keine Ehrlichkeit?Ich bin echt immer sehr genau bei Änderungen naja...

Naja sie wird morgen mal im Bafög Amt anrufen und im Jc das kann ich mir sparen, am Freitag war die Dame an der Hotline schon mehr als überfordert-kurz ich sollte wie ich hier ja schrieb: schriftlich anfragen!

Je nachdem was morgen oder spätestens übermorgen an Infos kommt melde ich mich hier- ihr seit wirklich toll mit euren Tips, ich war absolut fertig u verzweifelt-sie studiert und ich häng finanziell in der Luft, aber jetzt mach ich erstmal das was ihr vorgeschlagen habt

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Wie stehts um eine Meldebescheinigung am Studienort?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Wann genau ist Deine Tochter nun ausgezogen?
Wann wurde das mitgeteilt?
Was ist nachweisbar?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2310
Zitat von: suzanamichele am 20. Februar 2017, 02:18:57
Und wie soll sie nachweisen das sie nicht bei mir wohnt?
Mit der Meldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt des Studienortes.

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
Hallo nochmals ...

Meine Tochter wollte schon im Okt bei Studienbeginn umziehen, ging aber nicht, da durch einen Jobcenterfehler im Oktober Kindergeld, ALG 2 etc eingestellt wurde, nach Richtigstellung  bekam ich dann wie bisher die Miete überwiesen für uns 2 und für mich u meine Tochter etwas über 500,- als Leistung für 2.

Dann zog sie aus, das teilte ich dem JC auch mit und ging davon aus ,das durch die Gesetzesänderung im August, sie zwar studieren kann, aber bis das Bafög bewilligt ist sie Leistungen weiter bekommt und ich alleine die volle Mietübernahme, bis mir was anderes mitgeteilt wird,Umzugsaufforderung etc..... was nicht kam.

Vorweg:l ich mußte damals mit Aufforderung des Amtes aus meiner alten Wohnung raus, weil zu teuer und mit deren Erlaubnis hier einziehen (Vermieter kündigte dort aber auch später Eigenbedarf an , das nur zur Info)...

Nun kam ja im Feb der Jobcenterbrief das, da das Bafög bewilligt würde zum 1.3 sie nun Miete vom Bafög zur Hälfte zahlen muß, der Bafögbescheid ging hier vor 2 Tagen ein! Was mich wunderte, weil meine Tochter ja ausgezogen ist und das Jobcenter das definitiv weiß das sie zum 1.1.  ausziehen konnte! Das Bafögamt schreibt nun meiner Tochter aber an meine Adresse  ( obwohl ihr Studentenausweis auf ihre neue Adresse ausgestellt wurde, ihre Studienbescheinigung usw :

Nach ANgabe des Jobcenters wohnen sie Seit 2015 und vorher bis heute nachweislich bei ihrer Mutter, so dass wir die Nachzahlungen der KDU etc gesamt an das Jobcenter überwiesen haben und ihnen natürlich nur den geringeren Satz von 450,- Euro als Bafög bewilligen, da sie  nicht alleine wohnen !

Bei  Studienbeginn wurde uns gesagt, sie muß eine Vermieterbescheinigung haben, die sie hat und muß sich nicht ab und hin und her melden da es eine Studentenwohnung ist/ Zimmer zum Zwecke des Studiums und sie müsse dies a. dem Bafögamt mitteilen mit Mietvertrag u Vermieterbescheinigung und ich müsse es dem Jobcenter mitteilen.

Genau das habe ich gemacht, ihre gesamte Post der Uni, wie NRW Fahrticket, Anschreiben der Semesterkosten etc gingen an ihre neue Adresse ABER der Bafögbescheid ist zwar an sie adressiert aber kam zu mir unsere Orte trennen etliche km....muß ich/ sie das so hinnehmen?

Das das Bafögamt dem Jobcenter Geld nachgezahlt hat, was sie zum Leben bekam, versteht man ja, aber warum die halbe KDU wenn klar ist das sie nicht hier ist-nur WE zum Wäsche waschen lassen, sie muß ja ihr Zimmer zahlen, zum Glück hat sie keine Wohnung alleine, so dass die Zimmerkosten/Miete nicht suuuper hoch ist, aber ihren Beitrag muß sie da trotzdem zahlen ist ja normal , mir wird aber so berechnet als ob sie mir ihren Mietteil vom Bafög gibt, so dass ich am 1.3 nen Witz an Geld vom JC überwiesen bekam, sie kann ja nicht bei mir vom Bafög KDU zahlen müssen und ihr Zimmer auch , wie soll das gehen und das noch 2,5 Jahre und sie hatte das Bafögamt letzte Woche, also die Sachbearbeiterin per Fax u Mail gebeten, da immer noch keine Bafög Bewilligung da war, aber bei mir dieser JC Brief, bis zur Klärung, die Nachzahlund an das JC nicht auszukehren sondern einzuhalten, wurde aber doch gemacht!

Wie geht man jetzt vor?

Der Vermieter, die Mitbewohnerin usw können ja bestätigen seit wann sie da ist, sogar die 2 Semesterbeiträge mußte sie als privat Darlehen leihen, weil sie dachte von der Nachzahlung kann sie das zurück zahlen u auf irgend eine JC Mitteilung hin wird da fleißig an Adressen gedreht, mal kriegt sie die Post, mal wie der Bafögbescheid geht's hierhin, dann wieder zu ihr ?????

Tja und nun wissen wir nicht weiter-im Jc kriegt man bis auf die Hotline keinen ans Tel, vor Ort gibt's Termine in x Wochen und im Bafögamt die Dame sagt, sie richten sich nach Auskunft des JC u die behaupten schlichtweg sie würde bei mir wohnen ich hätte keine Veränderung mitgeteilt, obwohl ich sogar extra einen Zeugen habe das ich es mitgeteilt habe, sogar schriftlich. es ist unglaublich!!

Kann ich da was machen? Wenn ja bei wem , oder wie?

Danke für eure Hilfe


Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55033
Das BAFÖG Amt möge bitte beim Einwohnermeldeamt nachfragen, statt beim inkompetenten JC.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Evenflow DDT

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 395
Und was soll das Einwohnermeldeamt antworten? Das hier

Zitat
Bei  Studienbeginn wurde uns gesagt, sie muß eine Vermieterbescheinigung haben, die sie hat und muß sich nicht ab und hin und her melden da es eine Studentenwohnung ist/ Zimmer zum Zwecke des Studiums

klingt nicht danach, dass die Tochter nicht weiter bei der Mutter gemeldet ist.

Offline suzanamichele

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 137
Ich muß noch was anfügen hoffe das ist so richtig?

Denke für die vergangenen Monate kann sie nichts ändern- ist ja schon vom JC mit dem Bafögamt verrechnet bis 1.1.17 wäre es ja auch richtig so -aber auch bis 1.3 wird es wohl mein oder ihr Pech sein, aber für die Zukunft muss das ja anders laufen, sie muss ihr neues Zimmer zahlen und wie es jetzt passiert ist wird sie hier weiter geführt und bei mir wird ihr die halbe Miete berechnet und ich erhalte dann fast nix , weil von meinen Leistungen die ganze Miete abgeht u ich solls mir in der Theorie von ihr wieder holen, was ja unmöglich ist da sie ja nicht in 2 Wohnungen Miete zahlen kann von Bafög 450 Euro

Was ratet ihr uns für die Rest Zeit? damit für die dann laufenden Monat eine Lösung da ist?

Reicht der Mietvertrag und die Bestätigung der Mitbewohnerin das sie dort wohnt? Muss sie sich zwingend abmelden bei mir, oder meldet sie das als 2 Wohnsitz zum Studium an, oder wie geht das nun? Muss sie denn dann alleine noch ALG 2 beantragen?

 die haben bei mir berechnet wenn sie in meiner BG wäre würde sie zu 450,- Bafög noch 101 Euro ALG 2 kriegen,ich aber halt auch nur 100 weil ihr Mietanteil von meinem Lebensgeld abgeht an meinen Vermieter, sie hätte doch in der Zukunft dann ihre 550,- Bafög wenn ihre Wohnung anerkannt wird und das wärs oder?

Und wenn sie sich ganz abmelden muß , es also keine 2 Wohnsitzanmeldung ist, wäre sie doch aber über mich Familienversichert bei AOK, sie ist 20, wäre das der einzig richtige und mögliche Weg?

Wir haben nur das gemacht was die uns gesagt haben, es hieß vor dem Studium : Das Bafögrecht erwartet keine Abmeldung ,kann man sich sparen, nur Veränderungsmitteilungen müssen sie machen, sie braucht Mietvertrag, sowie Vermieterbescheinigung (liegt ja vor). muß ich jetzt nochmals beantragen das ich  leider alleine wohne und die Miete auch alleine zahlen muß,per Einschreiben?Anders scheints ja nicht zu klappen bei dem Sachbearbeiter...?

Im Bafögantrag gab es 2 Felder Studienanschrift und Elterliche Wohnanschrift die hat sie exakt ausgefüllt-mit Mietnachweis stand auch im Antrag bei den Erklärungen reicht das aus, war das falsch?

Es wäre echt schlimm für mich als Mutter, wenn ich sie bitten muss ihr Zimmer zu kündigen (hat leider 3 Monate Kündigungsfrist) und wieder bis zum Ende der Studienzeit bei mir zu wohnen. Sie wäre nicht begeistert das weiß ich nur zu gut.Aber ich denke das kann nicht die Lösung sein

Wenn jemand weiß wie ich/ wir es für die Zukunft handhaben müssen wäre ich dankbar.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2310
Zitat von: suzanamichele am 04. März 2017, 02:58:49
Reicht der Mietvertrag und die Bestätigung der Mitbewohnerin das sie dort wohnt?
Nein, das reicht nicht. Ihr müßt das endlich ordentlich machen, d.h. mit Meldung beim Einwohnermeldeamt.

Zitat von: suzanamichele am 04. März 2017, 00:30:02
der Bafögbescheid ging hier vor 2 Tagen ein! Was mich wunderte, weil meine Tochter ja ausgezogen ist und das Jobcenter das definitiv weiß das sie zum 1.1.  ausziehen konnte! Das Bafögamt schreibt nun meiner Tochter aber an meine Adresse  ( obwohl ihr Studentenausweis auf ihre neue Adresse ausgestellt wurde, ihre Studienbescheinigung usw :
Beide Behörden schicken ihre Post an die Adresse, an der deine Tochter gemeldet ist, also deine. Die richten sich nach der offiziellen Meldung. Das ist nichts mit "das Jobcenter weiß definitiv". Studentenausweis und Studienbescheinigung sind nicht-amtlich, die nehmen die Adresse, die man ihnen nennt.
Außerdem bekommt sie den niedrigeren Bafög-Satz für zu Hause wohnende.

Sie muß am Studienort ihren Erstwohnsitz anmelden. Die Meldebescheinigung mußt du dann mit einer Veränderungsmitteilung beim Jobcenter einreichen und deine Tochter muß das auch dem Bafögamt mitteilen, damit sie dann den höheren Bafögsatz bekommt. Auch deinem Vermieter mußt du das mitteilen, da wahrscheinlich nach wie vor die Nebenkosten für 2 Personen berechnet werden.






Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 377
Ich habe mir das durchgelesen und habe irgendwie das Gefühl die TE, liest gar nicht alles mit. Es ist doch eindeutig klar, dass deine Tochter mit dem Mietvertrag und der Einzugsbestätigung sich beim Einwohnermeldeamt "anmeldet", so dass sie offiziell dort wohnt.

Dadurch erhält sie die Anmeldebestätigung, dann kann sie das dir in Kopie zukommen lassen, dass reichst du deinen JC weiter und die haben es dann offiziell das sie nicht mehr bei dir wohnt. So erhälst du nur für dich Leistungen.

Sie muss es dann an die notwendigen Stellen selbst auch weiterleiten, so dass sie mehr BaföG erhält und die vor Ort auch ihre neue Postanschrift haben.

Das sollte aber auch jedem klar sein, dass jedes Amt, jede Stelle, jedes Unternehmen Post an die Adresse sendet die man ihnen ansagt oder sie durch den im Einwohnermeldeamt offiziellen Erstwohnsitz erfahren können.