Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Unterstützung einer zukünftigen Selbständigkeit - gibt es sowas noch?  (Gelesen 859 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline koenigecki

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Gibt es aktuell Möglichkeiten, wie das JC eine geplante Selbständigkeit eines ALG2-Beziehers unterstützen kann. Speziell vor dem Hintergrund, dass es für Ü50er schwierig ist, eine sozialversicherungspflichtige Anstellung zu finden?

Danke


Offline scire

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
Es nennt sich Einstiegsgeld
und kann bei  Arbeitslosengeld II beantragt werden, um damit aus der Arbeitslosigkeit heraus zu kommen.

Dies gilt auch für eine hauptberufliche selbständige Tätigkeit.
Die Entscheidung liegt ausschließlich beim Sachbearbeiter.
Dabei wird geprüft, ob durch die neue Erwerbstätigkeit voraussichtlich dauerhaft man  nicht mehr auf Arbeitslosengeld II angewiesen sein.

Bei  Gründern werden vor einer positiven Förderentscheidung außerdem die prognostizierte wirtschaftliche Tragfähigkeit des Unternehmens und die persönliche Eignung für die angestrebte Selbständigkeit geprüft. Diese Prüfung soll dabei unterstützen, die Entscheidung für eine Selbständigkeit abzusichern und festzustellen, ob  durch die angestrebte Tätigkeit voraussichtlich bald die Hilfebedürftigkeit überwunden werden kann.
Einen Rechtsanspruch darauf hat man nicht.

Ü 50 ist mit Sicherheit kein Argument für eine Selbstständigkeit, eher der Hauptgrund der Ablehnung, da es bei ü50 erhebliche Vorurteile hinsichtlich "altersbedingtem" Engagement, Duchsetzungwille, Lernbereitschaft etc. gibt; es wird ja selber begründet, dass man als ü50 Schwierigkeiten mit einer sozialvers. Pfl. Anstellung hat.