Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: SG Düsseldorf: 2000 Euro Nachhilfekosten – JC muss Betrag nicht ersetzen  (Gelesen 700 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderatoren
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Das Jobcenter muss Nachhilfekosten für die Kinder von Hartz-IV-Empfängern übernehmen, wenn die Versetzung gefährdet ist. Das hat das Sozialgericht Düsseldorf entschieden und die Klage einer Mutter abgewiesen, die gut 2000 Euro Nachhilfekosten für ihre Tochter ersetzt haben wollte.

Zwar sei diese als Schülerin in der neunten Klasse in Englisch und Mathe auf Note 4 abgerutscht, die Versetzung sei aber nicht gefährdet gewesen, teilte das Gericht am Freitag mit. Die Nachhilfe habe einer möglichst guten mittleren Reife dienen sollen. Dies müsse das Jobcenter nicht finanzieren. Maßstab sei das Erreichen des Hauptschulabschlusses (Az.: S 21 AS 1690/15). Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.


-->> http://www.ksta.de/nrw/hartz-iv-empfaenger-2000-euro-nachhilfekosten---jobcenter-muss-betrag-nicht-ersetzen-26135170



Hier noch ein anderes Thema (Beschluss vom 2. Juni 2016) zum Thema Nachhilfe -->> LSG Stuttgart: Chancenlose Nachhilfe muss Jobcenter nicht zahlen