hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Anrechnung Bausparvertrag  (Gelesen 5183 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Anrechnung Bausparvertrag
« am: 04. März 2017, 17:34:21 »
Liebes Forum,

Ich mache bewusst kein neues Thema auf weil mein Beitrag genau zum Fragensteller passt und die Antworten bereits Informationen enthalten.

Allerdings liegt meine bisher eingezahlte Bausparsumme bei 5400 und ich bin erst 25 (im Juni 26).
Mir steht also ein Freibetrag von 150 x 25 + 750 = 4500.

Ich liege somit mit 900€ drüber und nicht wie der Fragensteller mit 250€.
Wäre es denn auch für mich möglich die 900€ einmalig als Vermögen/Einkommen anrechnen zu lassen und trotzdem Hilfe zu bekommen?

Ich war heute bei der Bank eine sofortige Kündigung und Auszahlung ist bei meinem Bausparvertrag garnicht möglich. Nur mit Kündigungsfrist von 6 Monaten, bis dahin wäre ich jedoch Pleite.
Mit steht aber erzwungener Maße zum 01.04. ein Umzug bevor, mit Umzug, Erstausstattung und den mir zustehenden Leistungen wären meine 900€ Vermögen demnach sowieso im ersten Monat aufgebraucht.

Den Bausparvertrag möchte ich natürlich auch nicht kündigen, zumal mir noch die Rückzahlung meines Bafög-Darlehens bevorsteht und er ursprünglich dafür abgeschlossen wurde. Ich würde ihn jedoch vorerst stilllegen.

Ich hoffe jemand kennt sich aus,
Vielem Dank im Voraus!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41942
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #1 am: 04. März 2017, 18:41:34 »
Zitat von: Racheli am 04. März 2017, 17:34:21
Ich mache bewusst kein neues Thema auf weil mein Beitrag genau zum Fragensteller passt und die Antworten bereits Informationen enthalten.
Dann lies nochmal die Nutzungsbedingungen.

Deine Frage kann man so nicht beantworten, da werder ersichtlich ist, ob du derzeit ALG II beziehst oder einen solchen Antrag gestellt hast, noch ob es sich bei dem Rückkaufswert des Bausparvertrages um dein einziges Vermögen handelt.
Lies dazu bitte auch mal den "Ratgeber Vermögen".
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #2 am: 04. März 2017, 18:52:06 »
Vielen Dank für die Antwort! :)

Meine Nachricht sollte ursprünglich an folgendes Thema ranghängt werden, da es 1:1 dieselbe Situation ist!
http://hartz.info/index.php?topic=90557.0

Aber so ist es vielleicht besser, weil man mir schneller helfen kann, vielen Dank!

Außer dass mein Bausparvertrag den Freibetrag um 900€ überschreitet, nicht 250€ wie im ursprünglichen Thema.
Ich bekomme noch kein Geld ich habe vor nächste Woche einen Antrag zu stellen, wollte mich vorher nur ausgiebig erkundigen/vorbereiten weil es eilt.
Ich stelle zwar jetzt den Antrag aber erst zum 01.04. weil ich dann Teilzeitstudentin bin.

Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #3 am: 04. März 2017, 19:29:51 »
Nagut ich beschreibe dann mal meine Situation nochmal von vorne und ausführlich, damit es leichter wird mir zu helfen.

Ich bin ab April Teilzeitsudentin und wollte ab dann einen Antrag stellen, da meine Eltern mich nicht mehr finanzieren und ich über 25 bin und somit keine andere Wahl habe.

Die ersten zwei Jahre meines Studiums (damals Vollzeit) habe ich BaföG bekommen und mit gleichzeitig einen Bausparvertrag aufgemacht um das entsprechende Darlehen zurückzuzahlen. Nach zwei Jahren habe ich jedoch kein Bafög mehr bekommen und musste neben meinem Studium die meiste Zeit arbeiten und war nebenbei hauptsächlich auf meine Eltern angewiesen. Mit diesen haben wir uns aber soweit verkracht dass dies nicht mehr möglich ist und ich auch ausziehen soll.
Nun habe ich also erfahren dass mir das Jobcenter helfen könnte und mich erkundigt welche unterlagen ich brauche und bin dabei auf das Thema Bausparvertrag gestoßen. Ich habe diesen noch nicht vollständig abbezahlt und kann ihn somit nicht sofort kündigen (Laut Bank). Ich kann kündigen mit einer Frist von 6 Monaten wobei ich auch erst nach 6 Monaten frühestens darauf zugreifen kann, was mir jetzt auch nicht weiter hilft.
Ab Montag wird dieser jedoch erstmal stillgelegt.

Die Summe auf dem Bausparvertrag beträgt aktuell ca. 5400€, liegt somit um ca. 900€ über dem mir zustehenden Freibetrag (150 x 25 + 750 = 4500€). Nun ergeben sich bei mir folgende Fragen:

1) Ich habe bisher überwiegen mitbekommen, dass mir mein Antrag dann abgelehnt werden würde, bin in diesem Forum jedoch auf ein Thema gestoßen wo steht, dass ich mir diese 900€ als einmaliges Einkommen anrechnen lassen kann (also von der Summe die ich ausgezahlt bekommen würde abziehen lassen), solange es nicht weiter wächst, stimmt das?
Ich werde sowieso mit diesen 900€ nicht weit kommen, mit meinem Umzug, der Miete und allen Ausgaben würde ich noch im ersten Monat nicht auskommen.
Ich hätte außerdem noch ein privates Darlehen von 1200€ zurückzuzahlen wofür ich sonst das Geld aus dem Bausparvertrag aufbrauchen müsste.

2.) Macht es einen Unterschied für den Freibetrag wenn ich kurz nach Antrag 26 werde?

3.)Könnte ich so einem erzwungenen Auflösen des Bausparvertrags entgegenkommen und ihn somit ruhen lassen bis ich nicht mehr aufs Arbeitsamt angewiesen bin?


4.)Sollte ich einfach erstmal am Montag den Antrag abgeben so wie er ist? Wenn dieser angelehnt wird habe ich dann kein Recht mehr Leistungen zu beziehen?


« Letzte Änderung: 04. März 2017, 20:07:11 von Racheli »

Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #4 am: 04. März 2017, 20:09:09 »
Zitat von: Racheli am 04. März 2017, 17:34:21
Ich mache bewusst kein neues Thema auf weil mein Beitrag genau zum Fragensteller passt und die Antworten bereits Informationen enthalten.
Dann lies nochmal die Nutzungsbedingungen.

Deine Frage kann man so nicht beantworten, da werder ersichtlich ist, ob du derzeit ALG II beziehst oder einen solchen Antrag gestellt hast, noch ob es sich bei dem Rückkaufswert des Bausparvertrages um dein einziges Vermögen handelt.
Lies dazu bitte auch mal den "Ratgeber Vermögen".
Ich hoffe so ist jetzt erstmal alles verständlich und alle Fragen beantwortet. Und ja der Rückkaufswert des Bausparvertrages wäre mein absolut einziges "Vermögen", alles andere ist im Minus!
« Letzte Änderung: 04. März 2017, 20:40:02 von Racheli »

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36799
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #5 am: 05. März 2017, 07:51:03 »
Die ersten zwei Jahre meines Studiums (damals Vollzeit) habe ich BaföG bekommen und mit gleichzeitig einen Bausparvertrag aufgemacht um das entsprechende Darlehen zurückzuzahlen. Nach zwei Jahren habe ich jedoch kein Bafög mehr bekommen und musste neben meinem Studium die meiste Zeit arbeiten und war nebenbei hauptsächlich auf meine Eltern angewiesen.

Warum hast du nach 2 Jahren kein Bafög mehr bekommen? Ist das deine Erstausbildung? Wenn du nach den 2 Jahren neben dem Studium gearbeitet hast, warum tust das das jetzt nicht mehr?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41942
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #6 am: 05. März 2017, 11:09:36 »
Zunächst wäre zu klären, ob das Teilzeitstudium aufgrund § 2 Abs. 5 S. 1 BAföG nicht "dem Grunde nach förderungsfähig ist", denn nur dann besteht überhaupt Anspruch auf ALG II.

Leider hast du meine Frage nicht beantwortet, ob es sich bei dem Rückkaufswert des Bausparvertrages um dein einziges Vermögen handelt, oder ob noch weiteres nach § 12 SGB II zu berücksichtigendes Vermögen vorhanden ist.

Zitat von: Racheli am 04. März 2017, 19:29:51
bin in diesem Forum jedoch auf ein Thema gestoßen wo steht, dass ich mir diese 900€ als einmaliges Einkommen anrechnen lassen kann (also von der Summe die ich ausgezahlt bekommen würde abziehen lassen), solange es nicht weiter wächst, stimmt das?
Nein, das stimmt nicht, denn aus Vermögen kann kein Einkommen werden.
Vermögen welches nicht nach § 12 SGB II geschützt ist und verwertbar ist muss verwertet werden.
Sofern eine sofortige Verwertung nicht möglich ist, kann ALG II als Darlehen bewilligt werden (§ 24 Abs. 5 SGB II).

Zitat von: Racheli am 04. März 2017, 19:29:51
Macht es einen Unterschied für den Freibetrag wenn ich kurz nach Antrag 26 werde?
Nur wenn es im Antragsmonat ist.

Du
Zitat von: Racheli am 04. März 2017, 19:29:51
Die Summe auf dem Bausparvertrag beträgt aktuell ca. 5400€
Das ist aber nicht der Rückkaufswert. Erfrage zunächst bei deiner Bausparkasse den aktuellen Rückkaufswert und melde dich dann wieder hier.

Zitat von: Racheli am 04. März 2017, 19:29:51
Könnte ich so einem erzwungenen Auflösen des Bausparvertrags entgegenkommen
Natürlich kannst du deinen Bausparvertrag i.H. des ungeschützten Betrages beleihen, so dass dieser bestehen bleibt und damit den Wertverlust bei einer Auflösung desselben verhindern.
Der ausgezahlte Betrag wäre dann dennoch Vermögen und da ungeschützt vorrangig zur Lebenshaltung zu verbrauchen.
Du könntest z.B. davon im März leben und ab April ALG II beantragen.

Zitat von: Racheli am 04. März 2017, 19:29:51
Sollte ich einfach erstmal am Montag den Antrag abgeben so wie er ist?
Das hätte keinen Zweck, denn das Erste was das JC fordern wird ist eine Bescheinigung deiner Bausparkasse über den aktuellen Rückkaufswert.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #7 am: 05. März 2017, 20:52:51 »
Zitat von: Racheli am 04. März 2017, 20:09:09
Warum hast du nach 2 Jahren kein Bafög mehr bekommen? Ist das deine Erstausbildung? Wenn du nach den 2 Jahren neben dem Studium gearbeitet hast, warum tust das das jetzt nicht mehr?

Ich habe ein Studium in dem man keinen Leistungsnachweis vorzeigen kann, weil wir keine creditpoints haben, wir müssen alles bestehen und somit 100% der Leistung vorweisen. Das habe ich aber leider nicht geschafft und somit kein Bafög mehr bekommen. Damals war ich aber Vollzeitstudentin.
Jetzt bin ich Teilzeitstudentin und da hat man generell keinen Bafög-Anspruch.

Ja es ist meine Erstausbildung und ich arbeite auch jetzt weiter, deshalb habe ich auch ein Teilzeitstudium beantragt weil vorher mit dem Vollzeitstudium war es unmöglich die geforderten Leistungen neben einer Arbeit zu erbringen. Aber mehr als Minijob ist trotzdem nicht mehr drin, meist sogar weniger und davon kann man sich leider kein Leben finanzieren.

Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #8 am: 05. März 2017, 21:18:26 »
Zitat von: Ottokar am 05. März 2017, 11:09:36
Zunächst wäre zu klären, ob das Teilzeitstudium aufgrund § 2 Abs. 5 S. 1 BAföG nicht "dem Grunde nach förderungsfähig ist", denn nur dann besteht überhaupt Anspruch auf ALG II.

Ich habe mich bereits ausgiebig erkundigt und ein Teilzeitstudium ist nicht Bafög-Förderungsfähig aber man hat somit Anspruch auf Alg II wenn natürlich alle anderen Voraussetzungen erfüllt sind.

Zitat von: Ottokar am 05. März 2017, 11:09:36
Leider hast du meine Frage nicht beantwortet, ob es sich bei dem Rückkaufswert des Bausparvertrages um dein einziges Vermögen handelt, oder ob noch weiteres nach § 12 SGB II zu berücksichtigendes Vermögen vorhanden ist.

Zitat von: Ottokar am 05. März 2017, 11:09:36
Das ist aber nicht der Rückkaufswert. Erfrage zunächst bei deiner Bausparkasse den aktuellen Rückkaufswert und melde dich dann wieder hier.

Ich hatte in meiner letzten Nachricht geschrieben, dass es sich auf jeden Fall um mein einziges Vermögen handelt, entsprechende Kontoauszüge etc. habe ich meinem Antrag beigefügt.
Ich war gestern bereits bei der Bank und mir wurde gesagt, dass mein spezifischer Bausparvertrag nicht ab sofort gekündigt und zugreifbar gemacht werden kann. Nur mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten, bis dahin würde ich leer ausgehen.
Sie war sich aber nicht sicher und hat mich gebeten am Montag nochmal zu kommen, wo sie dann versucht die Bausparkasse direkt zu erreichen und alle Fragen zu klären. Den Rückkaufswert für den Fall dass eine sofortige Kündigung doch möglich ist wusste sie auch nicht, wird sie mir morgen früh aber berechnen und dann kann ich diesen hier morgen auch angeben. Der wird natürlich noch deutlich geringer sein als die von mir angegebenen 5400€, demnacht ist das Vermögen dann auch unter den von mir berechnetet 900€, daran habe ich nicht gedacht.

Zitat von: Ottokar am 05. März 2017, 11:09:36
Natürlich kannst du deinen Bausparvertrag i.H. des ungeschützten Betrages beleihen, so dass dieser bestehen bleibt und damit den Wertverlust bei einer Auflösung desselben verhindern.
Der ausgezahlte Betrag wäre dann dennoch Vermögen und da ungeschützt vorrangig zur Lebenshaltung zu verbrauchen.
Du könntest z.B. davon im März leben und ab April ALG II beantragen.

Wäre es also nicht möglich dem Sachbearbeiter meine Situation mit der Kündigung zu schildern und wenn sonst nichts geht mich bereit zu erklären, dass diese 700€ (oder wieviel auch immer es am Ende sein wird) zu viel Vermögen von meinen Leistungen abzuziehen und sonst normal unterstützt zu werden? Das würde dem Jobcenter und mir sehr viel Zeit und Arbeitsaufwand ersparen und auch eine Sinnvolle Lösung für das Problem sein.
Der Bausparvertrag wird selbstverständlich stillgelegt sein solange ich Leistungen beziehe und ihn somit nicht selbst finanzieren kann.
Wäre das dann nicht auch eine Art Darlehen, bzw eine gleichwertige Alternative?

Ich gehe früh morgens zur Bank und erst im Anschluss zum Jobcenter. Den rest des Antrags und alle Nachweise habe ich bereits zusammen und lasse mir von der Bank natürlich auch alles schriftlich bestätigen und eine eventuelle genaue Rückkaufsumme anzugeben.
Warum sollte es dann keinen Zweck haben morgen den Antrag abzugeben? Bzw kann ich entsprechend fehlende Unterlagen nicht auch nachreichen falls die mehr Informationen wollen?

Ich habe sowieso vor meinen Antrag zwar jetzt im Voraus zu stellen, aber erst im April Leistungen zu beziehen, damit ich ab April von irgendwas Leben kann wenn ich ausziehe. Das heißt der gesamte März und meine Ausgaben im März wären noch außerhalb des Bewilligungszeitraumes.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36799
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #9 am: 06. März 2017, 05:22:59 »
Ja es ist meine Erstausbildung

Damit sind dir deine Eltern vorrangig zu ALGII zu Unterhalt verpflichtet.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41942
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #10 am: 06. März 2017, 11:40:11 »
Zitat von: Racheli am 05. März 2017, 21:18:26
Wäre es also nicht möglich dem Sachbearbeiter meine Situation mit der Kündigung zu schildern und wenn sonst nichts geht mich bereit zu erklären, dass diese 700€ (oder wieviel auch immer es am Ende sein wird) zu viel Vermögen von meinen Leistungen abzuziehen und sonst normal unterstützt zu werden?
Definitiv nein.

Zitat von: Racheli am 05. März 2017, 21:18:26
Warum sollte es dann keinen Zweck haben morgen den Antrag abzugeben?
Dann, also wenn du du alle Unterlagen zusammen hast, kannst du natürlich den Antrag abegeben. Lies nach: ich hatte das oben geschrieben unter der Annahme, dass bzw. solange eben noch Unterlagen fehlen.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #11 am: 06. März 2017, 21:46:05 »
Zitat von: Ottokar am 05. März 2017, 11:09:36
Das ist aber nicht der Rückkaufswert. Erfrage zunächst bei deiner Bausparkasse den aktuellen Rückkaufswert und melde dich dann wieder hier.

also im Endeffekt würde die Bausparkasse den Vertrag Kündigen lassen gegen eine Gebühr von 3% und der aktuelle Rückkaufwert liegt dann bei 5261€.
Ich habe ihn vorerst stillgelegt.

Der Rückkaufwert überschreitet somit den erlaubten Freibetrag um 760€, ist also mein "Vermögen". Ich nehme an ein Minus auf dem Kontoauszug von -200€ wird auch nicht verrechnet?

Ich werde morgen erstmal versuchen den Antrag zu stellen und sehen ob es möglich ist diesen Betrag zumindest als Darlehen angerechnet zu bekommen (wie es bei der Mietkaution üblich ist) oder ihn von meinen Leistungen abziehen zu lassen, das wäre immerhin besser als gar nichts.
 Wenn der Antrag abgelehnt wird kann ich immernoch bis April davon leben nur um nochmal denselben Antrag zu stellen  :wand:

Aber nach Erfahrung und Empfehlung einiger Forum-Teilnehmer hatte es bei ihnen so geklappt, bzw wurde automatisch so berechnet, aber hängt wohl stark von den Sachbearbeitern ab, mal sehen.

Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #12 am: 07. März 2017, 17:18:47 »
also ich war heute beim Jobcenter und habe meinen Antrag abgegeben und dachte ich schreibe mal ein update!
Wenn der Prozess vorbei ist, wird es sicherlich jemandem mit ähnlichem Problem helfen.

Also die Dame die meinen Antrag angenommen hat war etwas unfreundlich und garnicht so hilfreich, hat erstmal die grundlegenden Papiere angenommen (Hauptantrag und die Anlagen), alle Zusätze soll ich zum nächsten vereinbarten Termin mitbringen!
Danach wurde ich zu einer Arbeitsvermittlerin geschickt, die mich sehr freundlich und ausgiebig beraten und ausgefragt hat!
Ihr habe ich dann sämtliche Fragen gestellt, die sie mir sehr schön und geduldig beantwortet hat, schön dass es auch solche Berater gibt :)
Ich weiß natürlich nicht ob die alle sich wirklich so gut auskennen, wie diejenigen die am Ende den Antrag bearbeiten und entscheiden aber eine gewisse Erfahrung müsste eigentlich vorhanden sein...

Soweit sieht es aus, dass es tatsächlich möglich sein könnte die 700€ zu verrechnen, da sie mir nicht mal für die Mietkaution reichen würden.
Mein Antrag sollte nur in dem Fall abgelehnt werden, dass ich so viel Vermögen hätte dass es für mehrere oder zumindest für mehr als einen Monat reichen sollte.
Sie meinte auch, dass ich aber nicht nochmal einen Antrag stellen muss wenn es verrechnet wird, das würde keinen Sinn machen von vorne anzufangen!
Höchstwahrscheinlich würde mir der Betrag blos von meinem ersten Leistungsbeitrag abgezogen werden!

Wie das am Ende tatsächlich laufen wird, wird sich zeigen! Sobald ich eine Genehmigung oder Ablehnung habe melde ich mich nochmal.
Ansonsten erstmal vielen Dank für die Antworten und Hilfe :)

Offline Racheli

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #13 am: 09. März 2017, 20:41:55 »
Ich habe nun alle Unterlagen die das Jobcenter von mir wollte abgegeben, das heißt mein Antrag ist gestellt.
Wie zu erwarten wird das eine Weile dauern bis das Jobcenter sich bei mir meldet (frühestens 21.3.)

Höchstwahrscheinlich werde ich bis dahin aber mit der Verwaltung bereits weiter in Kontakt sein, wenn ich denn die Wohnung bekomme und ohne Genehmigung des Jobcenters den Mietvertrag unterschreiben um die Wohnung nicht zu verlieren. (Bewilligungszeitraum erst ab April)
Da ich nun aber nicht mal Geld habe um die Mietkaution zu zahlen (Minus auf dem Konto) wäre mein einziges Verfügbared Geld der Bausparvertrag.

Wenn ich offiziell mit einer Firma aushandele, dass sie mir das Geld für die Kaution überweist und wir einen Vertrag abschließen dass ich der Firma die Summe nächstes Jahr mit Auszahlung des Bausparvertrages von dem Bausparguthaben auszahle, bzw die Firma berechtige das Geld abzuheben gilt dann das Geld auf dem Bausparvertrag als (sinnvoll) verwertet? ich wäre allein dadurch unter dem Freibetrag und die Miete sollte auch angemessen sein. Da der Bausparvertrag stillgelegt ist würde das Guthaben auch nicht weiter wachsen.

Könnte ich so meinen Bausparvertrag davor schützen gekündigt zu werden?

Wenn ich den Antrag schon abgegeben habe, dies aber noch im März mache, mein Bewilligungszeitraum jedoch erst ab April gilt wäre das dann noch eine erlaubte Verwendung?
Bei meinem Termin am 21.03. würde ich die entsprechenden Veränderungen dem Jobcenter mitteilen.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41942
Re: Anrechnung Bausparvertrag
« Antwort #14 am: 10. März 2017, 09:32:14 »
Zitat von: Racheli am 09. März 2017, 20:41:55
gilt dann das Geld auf dem Bausparvertrag als (sinnvoll) verwertet?
Nein.
Warum beleihst du den Bausparvertrag nicht um diese Summe, sowas geht doch sofort?
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.