Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen  (Gelesen 4790 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Evenflow DDT

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 395
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #15 am: 05. März 2017, 17:50:02 »
DVB-T ist kein Kabel. Kabel wäre DVB-C. Satellit ist DVB-S.

Zitat
DVB-T (Abkürzung für englisch „Digital Video Broadcasting – Terrestrial“; deutsch etwa: „Digitale Videoübertragung – Antennenfernsehen“) bezeichnet eine Variante von Digital Video Broadcasting (DVB), die für die Funkübertragung von digitalen Hörfunk- und Fernsehsignalen über terrestrische (erdgebundene) Wege verwendet wird.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/DVB-T

Zitat
Deshalb wäre es wünschenswert, wenn man meine Beiträge gründlich liest und nicht nur überfliegt.

Vorrangig wäre wünschenswert, wenn man sein Problem vernünftig schildert und nicht etwas DVB-T nennt, wenn es um DVB-C gehen soll.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 33797
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #16 am: 05. März 2017, 18:02:00 »
Ich sehe schon, dass immer noch nicht verstanden wurde, auf was ich hinaus will.

Doch, eigentlich schon die ganze Zeit von mehreren Usern, auch wenn du die Begriffe durcheinander würfelst.

Hier steht schon die ganze Zeit deine Antwort:
Nur: nach der Buchse bist Du selbst zuständig.

Der Vermieter stellt dir vertragsgemäß den TV-Anschluß zur Verfügung. Ob und wie du den nutzt, ist deine Sache.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2272
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #17 am: 05. März 2017, 18:02:56 »
Dein Vermieter stellt dir deinen Kabelanschluss und die Möglichkeit des Senderempfangs über das gebuchte Paket zur Verfügung. Dies verrechnet er in den Nebenkosten. Das ist so und das bleibt so. Zu mehr ist er nicht verpflichtet, auch wenn du das gerne hättest.
Ein Digitalreceiver gehört auch gar nicht zu den umlagefähigen Nebenkosten.




Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1304
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #18 am: 05. März 2017, 18:03:15 »

* Wer muss sich um die Umstellung kümmern – Vermieter oder die einzelnen Mieter?

* Wer trägt die Kosten für den Receiver und die Jahresgebühr für private Sender – Vermieter oder Mieter?

* Können vom Vermieter diese Zusatzkosten auf die Miet-Nebenkosten umgelegt werden, so dass das JC diese übernehmen muss?

Da es sich hierbei um eine untrennbare Mietsache handelt, bin ich der Auffassung, dass die komplette Umstellung zu den Aufgaben des Vermieters gehört.


Mit den Kosten dürfte es ähnlich gehandhabt werden wie bei früheren Umstellungen. Es ist ja keine freiwillige neue Vereinbarung des Vermieters mit dem Kabelfernsehanbieter. Dazu habe ich dies hier zum Beispiel gefunden, besonders Punkt 1: Das digitale Fernsehen: Rechtsfolgen für Mieter, Vermieter und Eigentümergemeinschaften http://www.haus-und-grund-muenchen.de/mainw/presse/rechtsfolgen_dvb_t.html.

Zitat:
Zitat
Zu 1: Wer ist bei vermieteten Wohnungen für die Anschaffung des erforderlichen Decoders zuständig?
Nach den bisher vorliegenden Urteilen ist der Vermieter nicht verpflichtet, dem Mieter einen Decoder zur Verfügung zu stellen oder die Kosten für die Anschaffung zu erstatten (so z. B. LG Berlin, Beschlüsse v. 31.07.2003, 67 T 79/03 und 21.08.2003, 67 T 90/03). Danach hat der Mieter keinen Aufwendungsersatzanspruch (§ 536 a Abs. 2 BGB), da den Vermieter an der technischen Fortentwicklung und der damit einhergehenden Unmöglichkeit des terrestrischen Fernsehempfangs kein Verschulden trifft. Ferner besteht auch kein Instandhaltungsanspruch des Mieters (§ 535 Abs. 1 S. 2 BGB), da der Vermieter nicht dazu verpflichtet ist, konkret bestehende Möglichkeiten des Fernsehempfangs zu erhalten. Der Vermieter ist nur verpflichtet, die Fernsehsignale bis zur Anschlussdose in der vermieteten Wohnung zu liefern. Der mit Einführung des digitalen Fernsehens erforderlich gewordene Decoder gehört nicht zu der vom Vermieter gegebenenfalls vertraglich geschuldeten Antenneninstallation, sondern zur Empfangsanlage, d. h. zum Fernseher bzw. Videorecorder des Mieters. Etwas anderen könnte nur dann gelten, wenn - wie z. b. bei möblierten Wohnungen - auch das Fernseh- bzw. Videogerät mitvermietet worden ist.

Wohlgemerkt, da ging es um frühere technische Umstellungen, aber es geht ja ums Prinzip.

Offline Hartzer mit Herz

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 189
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #19 am: 05. März 2017, 20:13:45 »

Für jede lachhafte Kleinigkeit erfolgen vom Vermieter Aushänge im Mietshaus, aber zu dieser Thematik herrscht das große Schweigen. Deshalb befürchte ich fast, dass der Vermieter die Umstellung bis zum Stichtag Ende März verpennen wird.



Warum sollte er auch etwas ankündigen? Ein Kabelanschluss ist etwas völlig anderes als DVB-T und hat rein gar nichts mit der Umschaltung auf DVB-T 2 zu tun- für euch ändert sich nicht das Geringste  :flag:

Zitat
so dass eine Abschaltung des analogen Fernsehempfanges durchaus denkbar ist.

Das dauert noch- außer du wohnst im Unitymedia Gebiet. Das jetzige DVB-T ist auch kein analoges Fernsehen, sondern schon digital.

Zitat
DVB-T (Abkürzung für englisch „Digital Video Broadcasting – Terrestrial“; deutsch etwa: „Digitale Videoübertragung – Antennenfernsehen“) bezeichnet eine Variante von Digital Video Broadcasting (DVB), die für die Funkübertragung von digitalen Hörfunk- und Fernsehsignalen über terrestrische (erdgebundene) Wege verwendet wird.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10690
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #20 am: 05. März 2017, 21:00:56 »
Ich setze mir mal selbst Merker – auch zur allgemeinen Info gedacht, wer Interesse hat.

Kabelfernsehen (Info 66) --> http://www.berliner-mieterverein.de/recht/infoblaetter/fl066.htm

Vertrag mit Kabelservicegesellschaft (Info 67) --> http://www.berliner-mieterverein.de/recht/infoblaetter/fl067.htm

Digitales Fernsehen DVB-T2 HD (Info 161) --> http://www.berliner-mieterverein.de/recht/infoblaetter/info-161-digitales-fernsehen-mit-dvb-t2-hd.htm

Ganz befriedigt mich das derzeit nicht, da muss ich in einer ruhigen Stunde noch tiefer graben.

Frau wird unersättlich, wenn es um den eigenen Geldbeutel geht. :mocking:

Danke Euch einstweilen. Auch für die PN von xxx, bei Bedarf komme ich gerne darauf zurück.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline dutchman9

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #21 am: 11. März 2017, 23:20:16 »
Es geht auch anders rum.
eine freundliche Frage an den Vermieter, ob er den Receiver als festen künftig festen Bestandteil der Wohnung stellt. Anschließend hat der Vermieter die Möglichkeit, die Miete um einen kleinen Betrag zu erhöhen. Bzgl. der monatlichen Kosten hat der Vermieter die Möglichkeit, diese zu übernehmen und im Rahmen der Betriebskostenabrechnung geltend zu machen. und schon muß das jobcenter diese Kosten unter Berücksichtigung von § 22 SGB II anerkennen und leisten.

Offline Floeti

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1002
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #22 am: 12. März 2017, 00:31:34 »
Wenn es nicht gerade eine alte Röhre ist, ist ein zusätzlicher DVB-C-Receiver vielleicht gar nicht nötig. Neuere Geräte haben den oft (meistens?) integriert.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10690
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #23 am: 12. März 2017, 00:51:17 »
Zitat von: oldhoefi am 04. März 2017, 20:10:06
Eine Nachfrage beim Vermieter wird ganz bewusst vermieden, um neutrale Aussagen zu erhalten.
Zitat von: oldhoefi am 05. März 2017, 14:20:38
der Vermieter soll sich nicht aus seiner ggf. Verantwortung ziehen und alles sang- und klanglos auf seine Mieter abwälzen (was er nur zu gerne macht).


Zitat von: dutchman9 am 11. März 2017, 23:20:16
eine freundliche Frage an den Vermieter, ob er den Receiver als festen künftig festen Bestandteil der Wohnung stellt. Anschließend hat der Vermieter die Möglichkeit, die Miete um einen kleinen Betrag zu erhöhen.
Anhand meiner o. g. Aussagen dürfte unmissverständlich zu erkennen sein, dass eine Nachfrage beim Vermieter gerade nicht vorgesehen ist.

Ferner werden weder eine Änderung des bestehenden Mietvertrages noch eine Erhöhung der aktuellen Miete angestrebt.
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Gast29894

  • Gast
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #24 am: 12. März 2017, 01:04:49 »
Zitat
Im BGB ist vor allem § 535 Abs. 1
Satz 1 einschlägig: „Durch den Mietvertrag
wird der Vermieter verpflichtet,
dem Mieter den Gebrauch der
Mietsache während der Mietzeit zu
gewähren.“
Dazu zählt u.a. der Empfang von
Radio- und Fernsehprogrammen in
der Mietwohnung, sodass der Vermieter
dafür Sorge tragen muss,
dass ein Mieter durch den Gebrauch
von entsprechenden technischen
Geräten diese Programme empfangen
kann. Mit anderen Worten:
Der Vermieter muss Fernsehempfang
nicht anbieten,
sondern ihn ermöglichen.
Technische Geräte muss
der Vermieter auch nicht
zur Verfügung stellen, sondern
seine Pflicht ist es, die
Voraussetzungen für Fernsehempfang
zu schaffen.

In Deutschland
stehen je nach
Nr. 4

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10690
Re: Umstellung auf DVB-T2 HD ab Ende März 2017 - diverse Fragen
« Antwort #25 am: 12. März 2017, 02:07:02 »
Zitat von: oldhoefi am 05. März 2017, 21:00:56
Danke Euch einstweilen.

Dabei sollten wir es bitte momentan belassen, zumal ich mir bereits selbst Merker gesetzt habe.




Auf Wunsch des TE ist vorläufig das     :closed:    LG Elsi
« Letzte Änderung: 12. März 2017, 02:32:53 von Elsi »
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)