Datenschutzhinweis und Cookie-Zustimmung

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Zur Finanzierung dieses Angebotes setzen wir Werbung ein und speichern dazu Informationen in Cookies. Dafür bitten wir um Ihre Zustimmung.
Ihre Entscheidung dazu können Sie jederzeit ändern oder widerrufen. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme nicht zu

Ich stimme zu

Autor Thema: Neue Stelle trotz AU antreten?  (Gelesen 1800 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Floramon

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 65
Neue Stelle trotz AU antreten?
« am: 09. März 2017, 16:39:22 »
Hallo,

seit Ende Januar bis Ende April bin ich von meiner Neurologin krankgeschrieben und habe seit 3 Jahren einen GdB von 50. Während der AU bekam ich vom JC einen Stellenvorschlag, auf den ich mich bewarb und persönlich bei Frau M. vorgestellt habe. Am vergangenen Montag erhielt ich per E-Mail die Absage. Und ebenfalls am Montag hatte ich Termin bei meiner Neurologin, die mir riet, die Erwerbsunfähigkeitsrente zu beantragen.

Drei Tage nach der Absage rief mich Frau M. an und sagte, dass ich die Mail nicht bekommen hätte sollen, denn sie habe sich für mich entschieden. Das kann zwar so nicht stimmen, aber gut (vermutlich ist da jemand abgesprungen). Ab April soll es losgehen und nächste Woche will sie mit mir einen Arbeitsvertrag machen (3 x 3 Std./Woche).

Ich rief meine Neurologin an, um sie zu fragen, wie das dann mit der AU aussieht (gesundschreiben?). Sie sagte, dass das zwar möglich ist, sie mir aber abrät, dort zu arbeiten wegen meiner Krankheiten. Und ich selbst habe da auch große Bedenken. Ich leide u. a. an einer Sozialphobie und hätte dort mit Menschen zu tun.

Nun meine Frage an Euch: Muss ich vom JC aus, die Stelle während meiner AU antreten?

Grüße
Floramon

Gast27131

  • Gast
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #1 am: 09. März 2017, 17:26:46 »
Nein, deswegen nennt es sich ja auch AU. 

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36782
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #2 am: 09. März 2017, 17:30:19 »
Nun meine Frage an Euch: Muss ich vom JC aus, die Stelle während meiner AU antreten?

Wie lange bist du denn krank geschrieben? Bis April sind es ja noch 3 Wochen.

Vielleicht solltest du die Dame einfach um die Verschiebung des Arbeitsbeginns auf Anfang Mai bitten, vermutlich will sie dann sowieso nicht mehr.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline Floramon

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #3 am: 09. März 2017, 17:35:29 »
@ stormbringer: Danke. So denke ich ja auch, zumal ich mich wirklich nicht in der Lage sehe. Ich frage deshalb, weil man sich während einer AU bewerben muss, obwohl man eben krank ist. Hast Du da vielleicht ein Urteil oder ein Hinweis dazu, der eindeutig belegt, dass ich keine Sanktion zu erwarten habe, wenn ich die Stelle nicht antrete?

@Sheherazade: Bis Ende April sind es jetzt noch mehr als sieben Wochen. Danke für Deinen Vorschlag, im Moment sieht es allerdings nicht so aus, als würde ich bald wieder gesund sein.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 36782
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #4 am: 09. März 2017, 17:39:21 »
Es ging bei meinem Vorschlag nur darum, dass du die Stelle nicht selbst absagst, sondern von Arbeitgeberseite ein Rückzieher gemacht wird. Dann kann dir das Jobcenter auch nichts.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Meine Grundrechte sind weder bedroht noch eingeschränkt. Aber ich fühle mich bedroht von Beschränkten und Rechten.

Offline Floramon

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #5 am: 09. März 2017, 17:46:43 »
Ja, ich habe verstanden. Das Blöde ist nur, dass ich am Telefon zugesagt habe...

Gast27131

  • Gast
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #6 am: 09. März 2017, 17:49:47 »
@Floramon, dafür braucht es kein Urteil. Man ist AU und fertig. Du bist deiner Mitwirkung für den VV nachgekommen, dies teils Du mit Verweis auf die AU dem JC so mit.
Ansonsten kannst Du es wie von Sheherazade angesprochen probieren.

 

Offline Floramon

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #7 am: 09. März 2017, 18:00:29 »
Gut, ich danke Euch. Jetzt fühl' ich mich besser.

Offline Beluga

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 746
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #8 am: 09. März 2017, 18:17:30 »
seit Ende Januar bis Ende April bin ich von meiner Neurologin krankgeschrieben und habe seit 3 Jahren einen GdB von 50.
Ab April soll es losgehen und nächste Woche will sie mit mir einen Arbeitsvertrag machen (3 x 3 Std./Woche).

Nun meine Frage an Euch: Muss ich vom JC aus, die Stelle während meiner AU antreten?
Ja. Auch mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann man zum Arbeiten gehen.
Da es der 1. Arbeitstag ("Ab April") ist, muss man den guten Willen zeigen.

dass ich am Telefon zugesagt habe
Gut.


Ansonsten würde ich in diesem Fall einen Fachanwalt für Sozialrecht aufsuchen.

Offline Floramon

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #9 am: 09. März 2017, 18:29:14 »
@Beluga: Ich möchte keinen Arbeitsvertrag unterschreiben schon mit dem Vorsatz am 2. Arbeitstag nicht mehr zu erscheinen. Das sind unaufrichtige Spielchen, die nur allen Beteiligten unnötige Energie rauben.

Gast27131

  • Gast
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #10 am: 09. März 2017, 18:32:26 »
@Beluga, was glaubst Du, wieso sich das Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nennt.

Zitat von: Beluga link=topic=108105.msg1168595#msg1168595

Ja. Auch mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann man zum Arbeiten gehen.

Offline Beluga

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 746
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #11 am: 09. März 2017, 18:45:35 »
@Beluga: Ich möchte keinen Arbeitsvertrag unterschreiben schon mit dem Vorsatz am 2. Arbeitstag nicht mehr zu erscheinen. Das sind unaufrichtige Spielchen, die nur allen Beteiligten unnötige Energie rauben.
Ich rief meine Neurologin an, um sie zu fragen, wie das dann mit der AU aussieht (gesundschreiben?). Sie sagte, dass das zwar möglich ist, sie mir aber abrät, dort zu arbeiten wegen meiner Krankheiten.
Dann soll Dir ein Arzt eine Begründung zur Stellenabsage schriftlich machen.

Offline Floramon

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 65
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #12 am: 09. März 2017, 18:58:01 »
Morgen rufe ich Frau M. an und sage ihr, was sie noch nicht weiß. Nämlich, dass ich seit Ende Januar 2017 und noch bis Ende April krankgeschrieben bin und ferner einen GdB von 50 habe. Vermutlich wird sie dann Abstand nehmen. Wenn nicht, spreche ich noch mal mit meiner Neurologin, die mir auf jeden Fall schriftlich geben wird, dass ich die Stelle nicht antreten kann.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 41938
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #13 am: 10. März 2017, 10:53:07 »
Zitat von: Beluga am 09. März 2017, 18:17:30
Auch mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann man zum Arbeiten gehen.
Kann man, muss man aber nicht. Zudem wären hierzu vorab Haftungsfragen zu klären.
Es ist z.B. nicht möglich, am 01.04. arbeiten zu gehen und sich ab dem 02.04. auf die AU zu berufen, denn entweder ist man vor Ablauf der AU gesund und kann damit früher wieder arbeiten, oder eben nicht.
Und wenn man vor Ablauf der AU wieder arbeiten geht, obwohl man noch nicht gesund ist, oder damit die Wiederherstellung seiner Gesundheit verzögert oder verhindert, macht man sich haftbar. Sowohl gegenüber
- der Krankenkasse, was die weiteren Behandlungskosten und ev. Krankengeld betrifft,
- als auch gegenüber der Berufsgenossenschaft, womit man u.U. nicht mehr gegen während der Arbeit erlittene Schäden versichert ist
- und gegenüber dem Arbeitgeber für Kosten für Lohn- und Arbeitsausfälle sowie Minderleistungen des kranken AN oder von diesem verursachten Schäden. Diese Haftung erstreckt sich bei ansteckenden Krankheiten auch auf andere AN, die der kranke AN durch seine grob fahrlässige Handlungsweise angesteckt hat.
Es sollte also sehr genau abgewogen werden, ob man trotz AU arbeiten geht. Mit "guten Willen zeigen" hat das absolut nichts zu tun.

Am vergangenen Montag erhielt ich per E-Mail die Absage.
...
Drei Tage nach der Absage rief mich Frau M. an und sagte, dass ich die Mail nicht bekommen hätte sollen, denn sie habe sich für mich entschieden.
Floramon
Das ist schon sehr seltsam. Da muss ein AG aber schon eine gute Entschuldigung haben, wenn er mir sowas auftischt.
Entweder geht es bei dem AG drunter und drüber, dann muss man damit rechnen, dass da erhebliche Probleme arbeitsrechtlicher Natur auf einen zukommen, oder der AG schwindelt.
Beides führt zu einem erheblichen Vertrauensverlust.

Ich würde den AG anrufen, ihm mitteilen (denn das ist alles stellenrelevant, muss dem AG also mitgeteilt werden), dass ich mindestens noch bis Ende April krankgeschrieben bin, einen GdB von 50 habe (sofern er das noch nicht weis) und auf Anraten meines Facharztes Erwerbsminderungsrente beantragt habe. Und fragen, ob er unter diesen Umständen an seinem neuen Angebot festhält.
« Letzte Änderung: 10. März 2017, 11:53:25 von Ottokar »
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.


Offline erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1275
Re: Neue Stelle trotz AU antreten?
« Antwort #14 am: 10. März 2017, 11:47:25 »
Zitat von: Beluga am 09. März 2017, 18:17:30
Ja. Auch mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann man zum Arbeiten gehen.
Da es der 1. Arbeitstag ("Ab April") ist, muss man den guten Willen zeigen.
So ein Unsinn!
TE schreibt ja selbst:
Zitat von: Floramon am 09. März 2017, 16:39:22
Sie sagte, dass das zwar möglich ist, sie mir aber abrät, dort zu arbeiten wegen meiner Krankheiten. Und ich selbst habe da auch große Bedenken.
Zudem die mehr als ungewöhnliche Reaktion des AG.