Datenschutzhinweis und Cookie-Zustimmung

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Zur Finanzierung dieses Angebotes setzen wir Werbung ein und speichern dazu Informationen in Cookies. Dafür bitten wir um Ihre Zustimmung.
Ihre Entscheidung dazu können Sie jederzeit ändern oder widerrufen. Näheres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme nicht zu

Ich stimme zu

Autor Thema: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,  (Gelesen 1705 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Moonlightsonata

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 48
mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« am: 11. März 2017, 19:16:33 »
hallo ihr Lieben,
mal wieder benötige ich Rat und Ratschlag!
Wir bezahlen seit unserem Einzug in dieses Haus hier monatlich 120 Euro Heizkosten (60qm - 2 Personen)...
Seit dem Weiterbewilligungs-Antrag vom Februar 2016 wurden uns die Heizkosten gekürzt - und es werden von 420 Euro Gesamtmiete inkl. Heizkosten seitdem nur noch 389 Euro an uns ausbezahlt - weil die Ölpreise gefallen sind. Unsere Miete ist aber nicht gefallen, denn ich denke, dass der Vermieter einfach die zuvor sehr hohen Preise damit ausgleicht.
Wenn wir doch nun nachweislich immer noch 120 Euro bezahlen, dann wird uns, ohne dass wir zuviel heizen, unser Regelbetrag um den Betrag von 31 Euro monatlich gekürzt!  Darf das Jobcenter das tatsächlich tun? Diese 31 Euro fehlen uns jeden Monat in unserem Haushalt!  Vielleicht kann jemand helfen

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« Antwort #1 am: 11. März 2017, 19:23:04 »
Gibts vorab eine Aufforderung zur Kostensenkung?
Mit welchem Bescheid wurde die Miete gekürzt (vcm ???, welchem Bescheid)
Örtliche Richtlinien bei Harald Thome
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6983
Re: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« Antwort #2 am: 11. März 2017, 21:39:13 »
Mal im Heizkosten Spiegel nachgeschaut? 120 Euronen für 60qm Wohnfläche ist mehr als happig. Wie begründet der Vermieter diese hohe Vorauszahlung?;Er ist gehalten die Vorauszahlungen wirtschaftlich anzupassen-weder darf er zu viel verlangen(zinsloses Darlehen vom(Mieter) noch zu niedrig ansetzen.
Das JC muss jedoch zunächst die Kosten so anerkennen wie sie vom Vermieter verlangt werden. Nach dem ersten Abrechnungsjahr muss der Vermieter anpassen. Selbst nach dem First in First out Prinzip käme ich zu derartig horrender Rechnung nicht drauf. Es sei denn er hätte noch Öl von vor 5 Jahren im Tank was bei einem so kleinen Haus eines 10.000 Liter Tanks bedürfte.

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5027
  • Wie war das Thema?
Re: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« Antwort #3 am: 11. März 2017, 22:03:17 »
@Crazy
durch den Bundesweiten Heizspiegel wird die Angemessenheit der Heizkosten 1 Jahr und bei Heizkostenbewilligung vor Oktober sogar 2 Jahre rückwirkend bestimmt.

.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« Antwort #4 am: 11. März 2017, 22:39:36 »
@Ecki kannst Du das erläutern?
Der Heizkostenspiegel wird nur alle 2 Jahre erstellt??? , oder wie meinst Du das?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6983
Re: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« Antwort #5 am: 12. März 2017, 07:20:19 »
Es gibt imbNetz genug Rechner invdenen man den Heizöl Verbrauch näherungsweise berechnen kann. Mehr als 1200 Liter bei freistehend ohne Dämmung bwnötigt man in etwa nicht. Selbsz wenn Wartung und Kehrgebühren oben drauf kommen wären wir bei ezwa 60 Euro vielleicht etwas mehr an monatlichen Kosten. Mit 120 liegt der VM erheblich daneben.

Offline Kaffeesäufer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2904
Re: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« Antwort #6 am: 12. März 2017, 07:22:49 »
120Euro für 60qm  ist schon verdammt viel an Heizkosten........vielleicht mal keine Sauna draus machen? Oder besteht das Häuschen aus Pappe?

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1477
Re: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« Antwort #7 am: 12. März 2017, 07:27:25 »
@ Moonlightsonata

Vielleicht erläuterst du dem Forum zu allererst:

1. Seit wann bewohnt ihr Haus/Wohnung?
2. Hat euer VM bereits eine Heizkostenabrechnung vorgenommen?
3. Sind die 120,- € "einfach nur so" vereinbart worden?
4. Wie hat das JC die Reduzierung begründet?

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5027
  • Wie war das Thema?
Re: mal wieder ich.... Heizkosten gekürzt,
« Antwort #8 am: 12. März 2017, 09:50:08 »
@Ecki kannst Du das erläutern?
Der Heizkostenspiegel wird nur alle 2 Jahre erstellt??? , oder wie meinst Du das?
Beziehe ich Juli 2015 ein ölbeheiztes Gebäude (100 - 250 m²) dann gilt der Heizspiegel 2014 mit den Werten v. 2013 zur Beurteilung der angemessenen Heizkosten, derweil der neue Heizspiegel (2015 m. Werten v. 2014) in der Regel nicht vor Oktober erscheint.
In diesem Beispiel sind die 2 Jahre hinterlegt = die Werte aus 2013 als Grundlage für Juli 2015.

Im Juli 2015 hatte TE noch folgende Nichtprüfungsgrenze (Höchstwert Heizspiegel) 60 x 22,90 = 1374,00/12 = 114,50 Euro/Monat

WBA Juli 2016 hier gilt dann der Heizspiegel v. 2015 mit den Werten aus 2014: 60 x 19,70 = 1182,00/12 = 98,50 Euro/Monat

WBA Juli 2017 hier gilt dann der Heizspiegel v. 2016 mit den Werten aus 2015: 60 x 16,30 =   978,00/12 = 81,50 Euro/Monat

2017 sind schon 33 Euro/Monat Differenz zu Juli 2015


Betriebskostenabrechnung aus 2015 greift erst Ende 2016 und bei 120 Euro die von TE  gefordert waren wird sich kaum was ändern.
Betriebskostenabrechnung aus 2016 greift erst Ende 2017 und bei 120 Euro die von TE  gefordert waren wird sich im Nachhinein erst  etwas ändern.

Anders bekomme ich das nicht erklärt. Ich hoffe trotzdem, dass dies was aussagt.

Was will TE machen? Frieren oder zuzahlen.