hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?  (Gelesen 4819 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wolf27

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 9752
  • Da, wo der "Pott" kocht ;-)
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #15 am: 15. März 2017, 15:56:24 »
Es besteht immer noch die Frage, ob ein Bewerbungszwang besteht, wenn ich bis 10.4. nichts gefunden habe.

Hallo Take,

kurz und knapp: Ja - eben weil eine RFB mit dabei ist.
Auf VV des JobCenters hat man sich i. d. R. zeitnah (ca. 3 Tage) zu bewerben. Dass da nun kein Datum genannt ist, würde ich nicht als "Freibrief" betrachten.

Da/Wenn es sich beim AG um eine ZAF handelt, solltest du jedoch darauf achten, dass es explizit  NUR  um diese angebotene Stelle geht. Keine Aufnahme in irgendeinen Bewerberpool oder dergleichen. Dann wird sich schnell herausstellen, inwieweit der AG tatsächlich an einer Einstellung interessiert ist.

LG Wolf
Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Sicht der jeweiligen Sachlage wider. Ich gebe hier keine Rechtsberatung oder Ähnliches!!! Von mir formulierte Schreiben kann jeder, auf seinen Fall angepasst, gerne verwenden. Noch Fragen...?

Gast42246

  • Gast
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #16 am: 15. März 2017, 16:17:38 »
Danke, Wolf.
Der Zeitraum von drei Tagen ist mir allerdings nicht bewusst. Gibt es da einen Paragraphen o.Ä., worin das festgehalten ist? Denn ich gehe jetzt auf Grundlage des Schreibens davon aus, dass ich mich bis spätestens 10.4. zu bewerben habe.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16857
  • Optionskommune
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #17 am: 16. März 2017, 13:53:14 »
Zitat von: Gast42246 am 15. März 2017, 16:17:38
Der Zeitraum von drei Tagen ist mir allerdings nicht bewusst.
Zur Not steht es in deiner EinV ansonsten in den ausgehändigten Merkblättern.

Zitat von: Gast42246 am 15. März 2017, 15:00:15
und Anfahrtszeiten von täglich mehr als zwei Stunden mit Öffis für einen Job, der mir vermutlich richtig viel Spaß bereitet.
bei 4 Std Fahrtzeiten wäre das abzulehnen.
Zumutbarkeitskriterien nach § 10 SGB II bei Jobs und Maßnahmen zur Eingliederung

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Gast42246

  • Gast
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #18 am: 16. März 2017, 15:04:32 »
ansonsten in den ausgehändigten Merkblättern.

Kann ich wirklich nicht finden  :weisnich:

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2893
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #19 am: 16. März 2017, 15:25:52 »
Es ist aber so... das ist der Zeitraum in dem man sich bewerben muss. Bewirb dich doch einfach... du musst es sowieso. Bewerben heißt noch lange nicht das sie dich nehmen, einladen oder überhaupt antworten. Meist ist es nämlich so das man nichts hört. Gruß CHIPI

Offline rubbel

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 413
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #20 am: 16. März 2017, 16:24:25 »
Denn ich gehe jetzt auf Grundlage des Schreibens davon aus, dass ich mich bis spätestens 10.4. zu bewerben habe.
Ich hoffe du irrst dich da nicht, in dem Schreiben steht, du sollst bis zum 10.04. über das Ergebnis der Bewerbung informieren. Das wird schlecht gehen, wenn du dich erst am 10.04. bewirbst. 

Offline vierzehnnothelfer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 164
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #21 am: 16. März 2017, 17:02:43 »
Mh, also ich musste so einen Profilbogen ausfüllen (das war's auch mit "Profiling") und natürlich Fragen haben sie mir gestellt. Ich habe jedenfalls keine Ausbildung, die dem nahekommt, was dort gefordert wird, sondern ein Bachelor-Studium im journalistischen Bereich, mein Master-Studium Politikwissenschaft habe ich in den letzten Zügen abgebrochen.
Dennoch gehe ich jetzt davon aus, dass ich mich da bewerben muss, sonst stünde da ja keine Rechtsfolgenbelehrung?! Da es sich um ne (Überraschung) dubiose Zeitarbeitsfirma handelt, die vor allem für SGB II-Empfänger*innen "zuständig" ist, gehe ich auch davon aus, dass sie "Quereinsteiger*innen" annehmen werden. Mich erwarten entsprechend schlechte Arbeitsbedingungen und Anfahrtszeiten von täglich mehr als zwei Stunden mit Öffis für einen Job, der mir vermutlich richtig viel Spaß bereitet. Freu mich schon!  :no:

weiß man doch gar nicht, ob diese Vollzeitstelle so schlecht ist. Und Bachelor im journalistischen Bereich ist sehr überlaufen, man könnte Master nebenher ja noch abschließen, dann hat man bessere Chancen weiterzukommen.
Bewerben musst Du dich auf jeden Fall und je schneller desto besser.






Offline rubbel

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 413
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #22 am: 16. März 2017, 17:19:41 »
mali123 und Angela1968,

euch ist schon klar, das ist das Hilfethema von @TaKe !

Offline mali123

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 847
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #23 am: 16. März 2017, 17:23:25 »
mail123 und Angela1968,

euch ist schon klar, das ist das Hilfethema von @TaKe !

ja,

meine Position zu seinem Thema: ja, er muss sich auf Vorschläge vom JC bewerben! Außerdem: Er ist frei einen Lohn zu fordern, der Ihm als angemessen erscheint und sollte diesen Lohn auch bekommen.

Anfragen von Zeitarbeitsfirmen kann er ignorieren, wenn vorher nicht durch das JC vorgeschlagen worden ist. Denn die Leihbuden wollen einen für dumm verkaufen um an die Daten zu kommen.

Sollte er auf diese Weise kontaktiert werden, kann er rechtliche Schritte gegen die Leihbuden einleiten, weil unerlaubt Werbeanrufe stattgefunden haben....


nachtrag: wenn er doch zu einer leihbude gehen muss, dann kann er auf dem "bewerberbogen" die einwilligung für die datenhaltung auf einen monat beschränken. immerhin ist er ja herr über seine eigenen daten und hat sich für ein gegenwärtiges und nicht zukünftiges angebot der leihbude (mit vermittlungsvorschlag des Jc) beworben.

da kann ihm gewiss niemand einen strick daraus bauen.
„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött

Gast42246

  • Gast
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #24 am: 16. März 2017, 17:31:53 »
Also erstmal bin ich weder männlich noch langzeitarbeitslos und finde die Vergleiche mit Angela völlig unpassend. Hat sie einen akademischen Abschluss? Wohl eher nicht. Ein Studium ist teuer und anstrengend und das will ich auch entlohnt wissen.

Offline mali123

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 847
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #25 am: 16. März 2017, 17:36:17 »
Also erstmal bin ich weder männlich noch langzeitarbeitslos und finde die Vergleiche mit Angela völlig unpassend. Hat sie einen akademischen Abschluss? Wohl eher nicht. Ein Studium ist teuer und anstrengend und das will ich auch entlohnt wissen.

absolut richtig! ich habe auch einen akademischen abschluss. ein studium kostet, neben zeit und nerven locker 60 bis 70tsd euro in der brd. in amerika sogar noch mehr, weil man ja nicht voll arbeiten konnte und geld sparen konnte.

deine haltung ist richtig!

auch wenn angela keinen abschluss hat, so ist sie nicht weniger wert! es ist eigentlich sogar erschreckend, dass sie glaubt, sie sei nur 9,50 die stunde wert!

die gewinne sind extrem in deutschland, da finde ich ist mal angesagt die löhne endlich für alle nachzuziehen....

„In tausend Sklaven stecken 999 Sklavenhalter.“
―Emil Gött

Gast42246

  • Gast
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #26 am: 16. März 2017, 17:38:19 »
Ich bin absolut deiner Meinung, mali  :sehrgut: Und finde es auch manchmal erschreckend, was für Einstellungen in einem Forum herrschen, das von der Seite "Gegen Hartz IV" stammt. Dennoch wird hier die ganze Zeit von sich selbst auf andere (in dem Fall mich) geschlossen, und das nervt mich.

Offline Wolf27

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 9752
  • Da, wo der "Pott" kocht ;-)
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #27 am: 16. März 2017, 18:43:27 »
Hinweis @ all:

Ihr shreddert hier munter - unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette missachtend - in einem fremden Thread herum. :teuflisch: Ich habe daher alles, was nicht die Fragen des TE beantwortet, entfernt. Themenfremde Beiträge werden ab sofort kommentarlos gelöscht.

BTT !

Wolf27
Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Sicht der jeweiligen Sachlage wider. Ich gebe hier keine Rechtsberatung oder Ähnliches!!! Von mir formulierte Schreiben kann jeder, auf seinen Fall angepasst, gerne verwenden. Noch Fragen...?

Offline Regensburg

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 620
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #28 am: 17. März 2017, 07:07:44 »
Hu Hu Gemeinde  :-)

Öffentliche Dienst über ZAF ?
Sind wir schon so weit?
Ich dachte Öffentliche Dienst = Stellenauschreibung....

LG aus der Ostfront

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2664
Re: "Stellenangebot" - Bewerbungszwang?
« Antwort #29 am: 17. März 2017, 07:24:09 »
Bei Hartz IV gibt es aber keine Klassifizierung. Da sind alle Menschen gleich egal ob Hauptschüler oder Akademiker. Auf zumutbare Stellen muss man sich bewerben.