hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Neue Wohnung - was ist ausschlaggebend/entscheidend? qm oder Höhe der Miete  (Gelesen 1274 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gai_Jin

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Hallo Fories,

habe wegen einer "neuen" Wohnung eine Frage...

Lebe/wohne derzeit mit meiner Mutter in einen eigenen Einfamilienhaus, habe aber eine vom Haus "getrennte" eigenständige Einliegerwohnung, aber seitdem mein Vater (vor geraumer Zeit schon) verstorben ist und Muddern (so langsam aber sicher) den Unterhalt (sprich Garten, Haus sauberhalten undundund) und die Kosten nicht mehr wirklich bewältigen kann/will und sie (solange es Ihr noch halbwegs gut geht) "noch etwas vom Leben haben möchte", hat sie nach langen hin und her überlegen und grübeln das Haus verkauft...

Nun stehe ich vor den Problem eine andere Wohnung zu finden...

Als Erklärung dazu:
Bin zu 100% schwerbehindert nach einer Unterschenkelamputation bzw. bin auch auf einen Rollstuhl angewiesen und da liegt die Krux!
Kann mich zwar komplett selber/alleine versorgen und pflegen, bloß benötige ich eben einen barrierefreien Zugang zu einer Erdgeschoßwohnung (die aber nicht UNBEDINGT mein
Fav ist) oder eben ein Haus bzw. eine Wohnung, die ich mit einen Fahrstuhl erreichen kann!

Leider sind behindertengerechte Wohnung, bei uns, nicht allzu breit gestreut und innerhalb des (regulären) Hartz 4-Satzes, wird es recht
schwer eine passende Wohnung zu finden...

Wenn ich im Bereich von 1 1/2 - 2 Zimmerwohnungen suche, die die passenden qm haben, sind die mit Aufzug/barrieerefreien (teilweise) recht teuer (Ü400€ & mehr)...

Aber, komischerweise, habe ich einige 3-Zimmerwohnungen gefunden, die unter/im  Satz lägen, einen Aufzug haben bzw. barrierefrei sind, aber eben über den (normalerweise)
genehmigten qm von 45-50qm liegen...

Habe von "unserer" Beratungstselle erfahren dass das Jobcentern in Ausnahmefällen, auch eine höhere Miete zahlt/gewährt, aber die Frage ist nun,
WENN eine Wohnung im regulären Satz liegt, aber eben größer ist, was da grundsätzlich das ausschlaggebende Kriterium ist, für´s Jobcenter?
Die Miete oder die qm der Wohnung?

Freue mich über jede Hilfreiche Antwort & Hilfe!

THX! & Greetz,
Gai_Jin

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Ausschliesslich die Angemessenheit in € (bei Dir +10%)
Bei den qm-bezogenen Nebenkosten kann es allerdings zu Problemen kommen, muss aber nicht.
Ratgeber Angemessenheit der Kosten der Unterkunft
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Als erstes die Gesamtmiete und danach die m², sind das allerdings viele m² zu viel dann kann es Probleme bei der BK Abrechnung geben.
(Kosten die über den angemessenen KdU liegen müssten dann evtl. selbst getragen werden)

Da du aber auf den Rollstuhl angewiesen bist, gelten beim JC andere Regeln.
Da kann die Wohnung auch größer sein als allgemein gültig.

Am besten du lässt dir das vom JC mal schriftlich geben, was erlaubt und möglich ist.

Offline Gai_Jin

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Erst mal DANKE! für Eure hilfreichen Info´s!!!

@ coolio:
Stimmt, das mit den 10% (meine ich) auch schon iwie gehört zu haben!

Gut, das mit den Nebenkosten müsste ich eruieren, in wie fern das genehmigt/geahlt wird...

Meine aber, WENN die ARGE die Wohnungsgröße bezahlt/genehmigt, dass die dann auch für
die Nebenkosten zuständig sind...  *denk*

@ zugchef werner:
So +/- 50qm sind ja ok, bei den Wohnungen, die ich gefunden habe bzw. die (für mich) in die
engere Wahl kämen, sind es so ca. 12-17qm mehr...

Sehe eigentlich nur "Probleme" wegen den Heizkosten, der Wasserverbrauch ist ja in einer größeren
Wohnung nicht höher, als in eienr kleinen!
Ist evtl. ´ne dämliche Frage, aber gäbe es z.B. sowas das man sich drauf einigt (bei einer 3-Zimmer-
Wohnung) ein Zimmer nicht bzw. kaum zu heizen?

Zitat
Am besten du lässt dir das vom JC mal schriftlich geben, was erlaubt und möglich ist.
Das wird schwer werden...

Unsere ARGE lässt sich, zu 99%, nur auf iwas ein, wenn man dort persl. vorspricht und das ist (derzeit)
kaum möglich...
Muddern hat die Kraft nicht den Rolli die Treppen runterzubringen, ich kann es (leider) auch nicht, meine
Schwester lebt 60km entfernt und ist in Ihren Job voll eingebunden!

Bliebe nur ein Fahrdienst, aber da muss ich pro privater Tour, 30€uro zahlen, insgesamt also 60€uro...
Und die sind (bei eben ü400€uro Rente) nicht machbar!   :sad:

Könnte aber evtl. mal versuchen über die (sogenannte) Solidarische Hilfe (ein privater Verein, der bei "Problemen"
mit der ARGE berät) genaueres in Erfahrung zu bringen...


Greetz,
Gai_Jin

Offline Wolf27

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 9752
  • Da, wo der "Pott" kocht ;-)
Zitat von: Gai_Jin am 18-03-2017, 16:09:39
Aber, komischerweise, habe ich einige 3-Zimmerwohnungen gefunden, die unter/im  Satz lägen, einen Aufzug haben bzw. barrierefrei sind, aber eben über den (normalerweise) genehmigten qm von 45-50qm liegen...

Hallo Gai_Jin,

sofern die Brutto-Kaltmiete innerhalb der Angemessenheitskriterien deines JobCenters liegt, sind die qm vorerst zweitrangig. Guck mal in die Liste bei Harald Thomé - Örtliche Richtlinien, ob dein Ort dabei ist. Wenn ja, dann lass dir ein Mietangebot vom Vermieter geben und lass dir vom JobCenter die Angemessenheit und die Übernahme der KdU (Kosten der Unterkunt) bestätigen.


Zitat von: Gai_Jin am 20. März 2017, 12:44:14
Ist evtl. ´ne dämliche Frage, aber gäbe es z.B. sowas das man sich drauf einigt (bei einer 3-Zimmer-Wohnung) ein Zimmer nicht bzw. kaum zu heizen?
Je nachdem wie gut bzw. schlecht die Wohnung gedämmt ist, könnte das auch nach hinten losgehen. Im Übrigen könnte da auch der Vermieter sein Veto einlegen, denn ein nicht oder schlecht geheizter Raum "leidet" auf Dauer.

Zitat von: Gai_Jin am 20. März 2017, 12:44:14
Unsere ARGE lässt sich, zu 99%, nur auf iwas ein, wenn man dort persl. vorspricht und das ist (derzeit) kaum möglich.
Auch bzw. Gerade auf schriftliche Anfragen/Anträge muss ein JobCenter reagieren. Denn nur Schriftliches ist beweis-/belegbar. Bei persönlichen Vorsprachen sollte man daher unbedingt mit einem Beistand erscheinen.

GOLDENE REGELN für den JobCenter-Alltag

LG Wolf
Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Sicht der jeweiligen Sachlage wider. Ich gebe hier keine Rechtsberatung oder Ähnliches!!! Von mir formulierte Schreiben kann jeder, auf seinen Fall angepasst, gerne verwenden. Noch Fragen...?

Offline Kaffeesäufer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2934
Als Rollifahrer stehen dir 15qm mehr zu also dütfte das dann das kleinere Problerm sein.

Offline Gai_Jin

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
DANKE! für Eure ermunternden Antworten!

@ Wolf27:
Zitat
Bei persönlichen Vorsprachen sollte man daher unbedingt mit einem Beistand erscheinen.
DAS mache ich (eigentlich) grundsätzlich! Habe da (früher) schon einige schlechte Erfahrungen gemacht, das Zusagen erfolgten, von dem die ARGE bzw. die Mitarbeiterin dann (aufmal) nichts mehr wissen wollte!
Haben sich zwar (fast) immer gewehrt gegen die zusätzliche Person (von wegen unerwünschte "Zeugen"), aber seitdem ich auf den Rolli angewiesen bin, geht das...

Zitat
Auch bzw. Gerade auf schriftliche Anfragen/Anträge muss ein JobCenter reagieren.
Hast Du evtl. ´ne Art "Idiots-Guide", wie ich da am besten vorgehen kann/muss?

Zitat
Im Übrigen könnte da auch der Vermieter sein Veto einlegen, denn ein nicht oder schlecht geheizter Raum "leidet" auf Dauer.
`kay, war etwas unglücklich formuliert!
Meinte eher in den 3.ten Zimmer halt die (Heiz-)Kosten so niedrig wie möglich halten...

Zitat
sofern die Brutto-Kaltmiete innerhalb der Angemessenheitskriterien deines JobCenters liegt...
Das kommt hin!
Die (generelle) Obergrenze liegt hier bei ca. 380€uro und mit den (möglichen) 10% "Aufschlag" würde es alle mal passen...

Für ca. +/-420€uro sind dann (auch hier) recht gute Wohnungen zu bekommen...   :smile:

@ Kaffeesäufer: (*hihi* NETTER Nick!)
Zitat
Als Rollifahrer stehen dir 15qm...
DAS wusste ich z.B. noch nicht!
Dann sind ja die Chancen umso besser!   :sehrgut:


THX! & Greetz,
Cab

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17010
  • Optionskommune
Zitat von: Gai_Jin am 21. März 2017, 12:44:26
Hast Du evtl. ´ne Art "Idiots-Guide", wie ich da am besten vorgehen kann/muss?
Ratgeber (nicht nur) für Neulinge
Welche Dokumente & Nachweise darf das JobCenter fordern?
GOLDENE REGELN für den JobCenter-Alltag
Alltagstipps für den Umgang mit dem Leistungsträger
Kommunikation mit dem JC: Nur schriftlich auf dem Postwege - Nicht per Telefon!!
Nicht ohne Beistand zur Arge

Zitat von: Gai_Jin am 21. März 2017, 12:44:26
Haben sich zwar (fast) immer gewehrt gegen die zusätzliche Person (von wegen unerwünschte "Zeugen"), aber seitdem ich auf den Rolli angewiesen bin, geht das...
Ein Beistand darf nicht abgelehnt werden !! Er sollte allerdings auch nicht anders von Dir betitelt werden.
Nicht ohne Beistand zur Arge
hier dem weiterführenden Link folgen!

MfG FN
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3454
Nicht vergessen, rechtzeitig die Anträge auf Übernahme der Umzugskosten, ggfls. Darlehen für Mietkaution und Erstausstattung für bisher noch nicht vorhandene Einrichtungsgegenstände (z.B. Küche, falls in der Einliegerwohnung nur mitvermietet und inzwischen mit dem Haus verkauft) zu stellen.