hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Büchführung wird gefordert - obwohl kleinunternehmerregelung beantragt wurde  (Gelesen 5472 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
... die haben glaube schon verstanden das ich keine übliche Buchführung bislang gemacht habe ...

Sie erwarten es aber künftig von dir!

Löse dich auch von dem Gedanken, dass dich das JC "schikanieren" will. Das JC ist berechtigt, Nachweise für deine Angaben in der Anlage EKS zu fordern.

Lade bitte das Schreiben des JC anonymisiert als Dateianhang hier hoch. Dann kann ich mehr dazu schreiben; auch zu den Grenzen deiner Nachweispflicht.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Orakel,

ich habe das mit dem Verein und der Steuererkläung nur aufgeschrieben um dem TE klarzumachen das selbst ein gemeinnütziger Verein der keine Steuern zahlen muss auch eine Buchführugn benötigt weil er eine Steuererklärung für das FA anfertigen muss. Und Du bzw. ein anderer User hat ihm ja auch noch erklärt das er seine Steuererklärung sogar jährlich machen muss. Also passte doch mein Einwurf.

Warum sollte ich also meine Finger still halten?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
Warum sollte ich also meine Finger still halten?

Weil für den TE Pflichten eines gemeinnützigen Vereins irrelevant sind!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline hellten

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 119
Soi...

Habe gescannt und anonymisiert. Nicht erschrecken wegen der Frist ich bin mit der Geschäftsleitung von Jobcenter am schreiben da kam erst gestern ein Antwort schreiben weshalb ich davon ausgehe dass man die frist verlängert wenn ich nun antworte das ich das einreichen werde....

Update: Ahhh hatte das erste schreiben nicht komplett anonymisiert. Habs nun verbessert.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
Die EÜR ist nicht zu beanstanden; soweit waren wir schon.

Aaaaaaaber:

Selbständiger Aufstocker soll alle Quittungen und Belege kopieren und einreichen

Nach dem 3. Absatz (nach "... auf welche belegbaren Tatsachen Sie ihre Zweifel an meinen abschließenden Angaben stützen.") fügst du noch ein:

"Der Wortlaut des § 3 Abs. 3 ALG-II-VO ist mir durchaus bekannt; daran richte ich grundsätzlich eine Ausgaben aus. Eine Nichtanerkennung von Betriebsausgaben allein wegen fehlender vorheriger Abstimmung mit dem Leistungsträger ist weder durch die Verordnung, noch durch eine gesetzliche Regelung im Rechtskreis des SGB II gedeckt."
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline hellten

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 119
"Der Wortlaut des § 3 Abs. 3 ALG-II-VO ist mir durchaus bekannt; daran richte ich grundsätzlich eine Ausgaben aus. Eine Nichtanerkennung von Betriebsausgaben allein wegen fehlender vorheriger Abstimmung mit dem Leistungsträger ist weder durch die Verordnung, noch durch eine gesetzliche Regelung im Rechtskreis des SGB II gedeckt."

Ja das ist eine der Gründe warum ich grade mit der Geschäftsleitung streite... ich habe meine Umsätze in den letzten Monaten mehr als verdreifachen können weil ich investiert habe.... eigentlich wollte ich auch eine Förderung und der dortige Sachbearbeiter hat aber den Termin abgebrochen und eine Förderung kam nie zustande und ich hab meine Förderung durch Umsatz selbst finanziert.... das möchten die aber nun streitig machen weshalb ich mich eben ungerecht behandelt fühle und auch kein interesse daran hege denen zu sehr zuzuspielen....

aktuell ist der stand so dass die das als "nebenerwerb" sehen und ich wieder bei der Arbeitsvermittlerin bin. Dort habe ich allerdings ein Antrag auf Überprüfung der Erwerbstätigkeit gestellt da mein Psychologe wiederum davon überzeugt ist dass ich für den "üblichen" Arbeitsmarkt aufgrund von Sozialphobie und daraus resultierenden ängsten nicht geeignet bin...

aber wie die geschäftsleitung im schreiben von gestern durchscheinen lässt ist man nicht an weiterer Förderung der selbständigkeit trotz positiver umsatzbilianz interessiert :-(... gibt es da Möglichkeiten wie man eventuell etwas in Bewegung bringen kann?

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
... gibt es da Möglichkeiten wie man eventuell etwas in Bewegung bringen kann?

Ja, allerdings liegen die Möglichkeiten ausschließlich bei dir. Solange du noch auf ergänzende Leistungen angewiesen bist, musst du auch verpflichtet, nach alternativen Lösungen zu suchen.

... ich habe meine Umsätze in den letzten Monaten mehr als verdreifachen können weil ich investiert habe ...

Verstehe mich bitte nicht falsch, aber wenn du dein Einkommen z.B. von 100 Euro auf 300 Euro steigern konntest, wäre das mit Blick auf deinen ergänzenden Leistungsanspruch auch nicht sonderlich berauschend.

In welchen "Regionen" bewegst du dich? Wie sieht deine mittelfristige Prognose aus (für die nächsten 12 bis 18 Monate)?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline hellten

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 119
Mein durchschnittlicher Umsatz liegt im Monat bei ca. 250-400€ (ziemlich garantiert). Dieses Jahr startet sehr gut im Januar hatte ich 1097,95€ Umsatz, im Februar 1079,46€ Umsatz und im März liegen ich aktuell bei 877,55€. Die nächsten Zahlungen sind aber schon auf dem Weg so das ich auch wieder die 1000€ Marke überwinden sollte... Meine monatlichen kosten sind sehr günstig... alles was ich brauche ist ein Server (ca. 50€ | Domains ca. 10€ Monat | und ich hab in meiner Wohnung ein kleines Büro (ca. 70 auf die Miete was ich absetzen darf...) | 46€ künstler sozialkasse für sozialversicherung.

Prognosen sind in meinem Feld unheimlich schwierig, da ich in der Videospiel/Entertainmentbranche Blogge und mehr oder weniger darauf angewiesen bin das viele neue Produkte erscheinen durch die ich Provisionen kassieren kann. Daher gibt es starke schwankungen zum Sommer hin. Ab herbst nehmen umsätze wieder deutlich zu. Deshalb möch ich umbedingt auch andere Geschäftsfelder besetzen die sich aber nicht ohne investion realisieren lassen. Kleinere einnahmen z.b. habe ich bislang durch musik - hier investiere ich zur zeit da sich das gut mit den beträgen die übrigbleiben bewerkställigen lässt. Hier ist aber potential vieles auszubauen, benötigt aber werkzeuge die ich kaufen muss...

Eine dritte Geschäftsidee - Viel weitreichender - wäre selbst Produkte zu verkaufen und auf Amazon AWS zu setzen. Dafür benötige ich aber ein paar tausend euro startkapital, was ja in der Theorie als Zuschuss genehmigt werden kann... aber das konnte ich bislang nicht durchsetzen und bekomme eher gegenteiliges feedback....

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
Dafür benötige ich aber ein paar tausend euro startkapital, was ja in der Theorie als Zuschuss genehmigt werden kann ...

Auch in der Praxis!

Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die eine selbständige, hauptberufliche Tätigkeit aufnehmen oder ausüben, können Darlehen und Zuschüsse für die Beschaffung von Sachgütern erhalten, die für die Ausübung der selbständigen Tätigkeit notwendig und angemessen sind (§ 16c Abs. 1 Satz 1 SGB II).

Allerdings hilft dir dies

Prognosen sind in meinem Feld unheimlich schwierig ...

nicht wirklich. JEDER potentielle Kapitalgeber stellt dir drei Fragen, auf die du eine Antwort haben musst:

1. Wie viel?
2. Wofür?
3a. Wann bekomme ich mein Geld zurück ( bei Darlehen)?
oder
3b. Weshalb setze ich das Geld nicht in den Sand (bei Zuschüssen/Sponsoring)?

Die Antworten erwarten potentielle Geldgeber in einem überzeugenden Businessplan, zu dem auch eine realistische und plausible Finanzplanung (in der Regel für 366 Monate) gehört.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline hellten

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 119
Schon,

ich denke man muss unterscheiden. In der Provisionssache die ich mache kann ich das weniger. Bei Amazon AWS sähe das allerdings anders aus!

Fakt ist - meine Blogs werden monatlich von ca. 30000 Menschen besucht die potentiell kauffreudig sind. zusätzlich habe ich via Facebook eine reichweite von über 50000 followern, denen ich angebote machen kann. Entsprechend dürfte bei eigenen verkauften Waren am Ende auch ordentlich Marge zu machen sein. Wie viel und was - das müsste man berechnen.

Ich denke man müsste einfach die Reichweite, sowie die einkaufskosten und den angepeilten verkaufspreis nehmen und könnte dann berechnen was ein weiterer geschäftszweig bringen würde den ich gerne fördern lassen würde. Allerdings sagt die Jobcenterleitung dazu dass

Zitat
Hinsichtlich der Tragfähigkeit von sog. Selbstädngkeit hat der Gesetzgeber in seiner Begründung klaren Grenzen gesetzt, welche hire nach meiner Erkenntnis bereits überschritten sein dürften.

Wohlgemerkt bin ich auf Amazon AWS erst vor einigen Wochen aufmerksam geworden und hab das erst im Februar erstmalig zu sprache gebracht nachdem ich mich schon seit 2 Jahren mit der Provisions und Musiksache durschlage... Damals hätte ich das aber auch nicht anbringen können, da ich in den 2 Jahren erst meine Reichweite soweit ausbauen konnte.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
Fakt ist - meine Blogs werden monatlich von ca. 30000 Menschen besucht die potentiell kauffreudig sind. zusätzlich habe ich via Facebook eine reichweite von über 50000 followern, denen ich angebote machen kann.

 :sehrgut: 

Fakt ist aber auch, dass es allein auf Kauffreude potentieller (!) Kunden nicht ankommt; die können sich ebenso gut auch bei deinen Wettbewerbern erfreuen. Deshalb müsste dein Businessplan auch darüber Auskunft geben, weshalb Kunden bei dir und nicht bei deinen Wettbewerbern kaufen.

ich denke man muss unterscheiden.

Von dem Gedanken solltest du dich unbedingt verabschieden ... Es gibt keine Unterschiede; jedenfalls nicht in Bezug auf deine Finanzplanung.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline hellten

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 119
Hmm... kann man sich irgendwo helfen lassen einen soliden finanplan zu erstellen? Vermutlich ist ja tatsächlich meine Unkenntnis in der hinsiecht das Problem...

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
Du könntest dich an jede Stelle wenden, die Fördermittelberatung anbietet. Das Jobcenter ist übrigens nicht die erste, sondern die letzte Anlaufadresse.

IHK, territoriale Wirtschaftsföderungs- und Entwicklungsgesellschaften (idR kommunale Eigenbetriebe), Beratungsunternehmen oder Vereine "Alt hilft jung" ...

Wenn du mir deinen Wohnort verrätst (per PN) kann ich vielleicht konkrete Tipps geben ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline hellten

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 119
Halöle,

Ich wurde nun eingeladen und hatte gestern einen Termin um die Buchführung vorzuzeigen. Dabei wurde dann fast 1 Stunden lang gesprochen und ich würde gerne Meinung hören wie ich mich am besten weiter Verhalte.

Man hat mich gestern mit Teamleiter und Sachbearbeiter empfangen. Teamleiter hat Protokoll geführt, Sachbearbeiter hat mit mir gesprochen. Ich hatte die Buchführung vorbereitet und hatte zum einen ein Kassenbuch dabei, sowie alle Rechnungen und Kontoauszüge. Ich habe dem Sachbearbeiter alles vorgelegt, er stellte jedoch viele Fragen zur Form und was zu Was gehört. Er argumentierte nach einigen hin und her, dass er zwar nun mit meiner Hilfe verstehen würde, wenn er das ganze an die Leistungsabteilung "weiterleitet" die allerdings nicht. Ich nehme daher an dass der Sachbearbeiter das letzte Schreiben nicht gelesen hat oder mutwillig ignoriert hat, dass ich die Sachen nur zur Einsicht vorlege und nicht in Kopie abgebe. Das hab ich aber auch nicht weiter erwähnt weil wir ziemlich schnell in ein Gespräch kamen, bei der er mir erklärte wie ordnungsgemäße Buchführung gemacht werden sollte. Darüber hinaus Gespräche über Finanzierung einer weiteren Geschäftsidee, Gespräche über Investitionen.

Bei allen hat der Sachbearbeiter sachlich erklärt, wie man es bei dem hiesigen Jobcenter regelt und wie er sich wünscht dass es zukünftig läuft da man zukünftig streitigkeiten vermeiden wolle.

Lange Rede Kurzer Sinn... Hier die Fragen:

1: Wie sind eure Erfahrungen - soll man bei solch netter Atmosphäre "nachgeben" und sich auf "kompromisse" einlassen? Der wäre aktuell dass ich 1 Monat Zeit habe die Buchführung nochmal zu überarbeiten, durchzunummerieren und im Mai bei einem erneuten Termin erneut vorzulegen - vermutlich wird der Sachbearbeiter hier verlangen dass ich kopien abgebe, damit er dies an die Leistungsabteilung weiterleiten kann. Soll ich hier hartnäckig bleiben und darauf beharren diese nur zur Einsicht vorzulegen?

2: Der Sachbearbeiter wollte mich davon überzeugen dass ich vor jeder Investition eine "kleine" E-Mail an ihn schicke und kurz erkläre wofür diese ist. Hier bin ich skeptisch... Empfehlenswert oder mach ich mir damit mehr Probleme?

3: Ich soll allgemein zu meinen bestehenden Selbständigkeiten, sowie der neuen Geschäftspläne erstellen. Der Mann redete etwas davon, dass man darin einen spiegel sieht ob etwas tragfähig ist oder nicht. Lockt jedoch auch damit dass er bis zu "einem bestimmten Betrag" Projekte fördern kann. Wie sollte ich mich hier verhalten?

In dem Gespräch selbst habe ich erst einmal alles abgenickt, viel zugehört, ein paar Widerworte gegeben und grundsätzlich signalisiert dass auch ich an einer konstruktiven Arbeit interessiert bin, allerdings noch skeptisch bin, da ich die strukturen im jobcenter halbwegs kenne und mich nicht auf das Wort des Sachbearbeiters verlassen kann. Entsprechend würde ich gerne Erfahrung anderer hören die da schon mehr Erfahrungen sammeln konnten.

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 822
http://www.jes-eur.de/?Startseite

Nettes kleines kostenloses Progrämmchen, das unter Linux und Win läuft. Einfach zu verstehen und man bekommt ausgedruckt, in welcher Zeile des EÜR Formulars fürs FA welche Beträge einzutragen sind.
Ausdruck Summen- und Saldenliste und Journal.
(Auch Ust, die du ja nicht brauchst. Da weiß ich nicht genau wie es mit der Ust- Anmeldung bei § 19 Ust läuft. Da macht man sonst evtl. eine jährliche Nullmeldung. Unser FA verzichtet darauf.)

Das JC ist damit voll zufrieden.
Um die nachträgliche Erfassung deiner Buchhaltung kommst du so oder so nicht drumrum.