Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Scheidungskosten  (Gelesen 789 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Geniessender

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Scheidungskosten
« am: 20. März 2017, 15:22:33 »
Nachdem meine von mir getrennt lebende Frau das Leben zur Hölle macht möchte ich jetzt geschieden werden. Wie soll ich die Kosten hierfür aufbringen? Bekomme ich da auch Prozesskostenhilfe? Danke für Hilfe.

Online KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5934
  • Arschlochkind
Re: Scheidungskosten
« Antwort #1 am: 20. März 2017, 16:37:16 »
Zitat
Bei geringem Einkommen bzw. hohen Schulden können beide Eheleute Prozesskostenhilfe beantragen. Prozesskostenhilfe bedeutet,

    Man muss keine Gerichtskosten zahlen.
    Je nachdem, wie hoch bzw. niedrig das Einkommen ist, kann man die Anwaltskosten entweder in Raten zahlen, oder ist sogar völlig davon befreit. Wenn man Sozialhilfe oder Hartz-4 bezieht, muss man in der Regel gar nichts zahlen.
s. LINK

Offline Vocans

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5091
Re: Scheidungskosten
« Antwort #2 am: 21. März 2017, 06:38:42 »
Du kannst zum Amtsgericht gehen und dir ein Beratungsschein holen für Familienrecht.
Aber ob dein Anwalt da mit spielt, steht auf einem anderen Blatt Papier. Meiner hat es mir damals angeboten, ich bekam aber keinen, da ich mit Krankengeld noch zu viel hatte.
Frage am Besten deinen Anwalt ob er das auch über den Beratungsschein macht wie auch die PKH beantragt.
Der Hirntot bleibt ja bei vielen jahrelang unbemerkt!
FB Spruch.