hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: ALG 2 abgelehnt worden  (Gelesen 1581 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ruefelo

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
ALG 2 abgelehnt worden
« am: 21. März 2017, 11:21:19 »
Hallo CC,

bin hier, weil ich ein Problem habe mit Jobcenter.
Ich bin seid dem 1.01.2017 Arbeitslos und habe mich auch gleich beim Amt gemeldet. Leider bekomme kein ALG 1, weil mir noch 2 Monate an Arbeit fehlen.
Jetzt hat sich die Abgabe von dem Antrag bisschen verschoben. Weil immer irgendwas nicht korrekt war und ich auch ein Termin verschieben musste.

Gestern hatte ich neuen Termin zur Abgabe. Die Dame vom Amt hat mich gefragt von was ich die ganze Zeit gelebt habe. Ich habe Ihr gesagt, dass meine Mutter für mich die Miete gezahlt hat und das ich bei meiner Freundin gegessen habe etc. Darauf hin sagt Sie, ich müsste einen Darlehensvertrag von meiner Mama mitbringen.

Da ich das nicht möchte, aus verschiedenen Gründen, hat Sie mir meinen Antrag nicht bewilligt.

Gibt es eine Möglichkeit das mein Antrag doch bewilligt wird?
Wenn ich jetzt meinen Antrag neu stelle. Geht das, oder muss ich das wieder vorlegen?

Ich bin 29 Jahre alt und wohne alleine.

Würde mich sehr über HILFE freuen

MFG

Ruefelo

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2718
Re: ALG 2 abgelehnt worden
« Antwort #1 am: 21. März 2017, 11:28:18 »
Mit welcher Begründung wurde der Antrag abgelehnt?
Fehlende Mitwirkung?
Zitat von: Ruefelo am 21. März 2017, 11:21:19
Da ich das nicht möchte, aus verschiedenen Gründen
Musst du das Geld nicht zurückzahlen?

Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Ruefelo

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: ALG 2 abgelehnt worden
« Antwort #2 am: 21. März 2017, 11:32:06 »
Weil ich von meiner Mutter keinen schriftliches Dahrlensvertrag vorlegen möchte.

Ich muss nichts zurück zahlen, weil ich seid ich mich gemeldet habe, kein Geld von Amt bekommen habe und die Dame vom Amt gefragt hat, von was ich die ganze Zeit gelebt habe.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11035
Re: ALG 2 abgelehnt worden
« Antwort #3 am: 21. März 2017, 13:39:50 »
Also unterstützt Deine Mutter Dich. Warum tut sie das nicht weiterhin?
Wann hast Du das erste Mal einen Antrag auf ALG2 gestellt (in welcher Form auch immer) Hast Du dieses Datum irgendwo schriftlich?
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline scire

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 165
Re: ALG 2 abgelehnt worden
« Antwort #4 am: 21. März 2017, 13:41:50 »
Der Anspruch ist gültig rückwirkend zum 1. des Monats, wo man den Antrag erstmals gestellt hat. Wenn dies im Jan. war, dass besteht der Anspruch seit 1.1.2017.

Es geht aus dem Beitrag nicht hervor, ob die Unterlagen beim Jobcenter abgegeben wurden und ob lediglich der Darlehensvertrag noch zur Prüfung benötigt wird. Meines Wissens gibt es keinen rechtlichen Zwang, dass ein Darlehensvertrag schriftlich geschlossen werden muß; es gilt auch ein mündlicher Vertrag.

Derzeit ist mir aber auch nicht klar, warum hier ein Darlehensvertrag für das JC erforderlich ist, zumindest nicht erforderlich für die Prüfung, ob ein Anspruch auf ALG-2 besteht oder nicht.
Vielleicht etwas vergessen mitzuteilen, was da beim JC besprochen wurde?
Den Antrag dort abgegeben oder wieder mitgenommen?

VE

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2718
Re: ALG 2 abgelehnt worden
« Antwort #5 am: 21. März 2017, 13:58:11 »
Zitat von: scire am 21. März 2017, 13:41:50
Derzeit ist mir aber auch nicht klar, warum hier ein Darlehensvertrag für das JC erforderlich ist, zumindest nicht erforderlich für die Prüfung, ob ein Anspruch auf ALG-2 besteht oder nicht.
Der TE wurde aus dem Elternhaus Unterstützt und war somit wohl nicht hilfebedürftig.
Die Mitarbeiterin hat ihm sogar noch eine Brücke (Rückzahlung Darlehn) gebaut - zum Anspruch.
Darlehensvertrag ist auch eh unnötig, da der TE schrieb:
Zitat von: Ruefelo am 21. März 2017, 11:32:06
Ich muss nichts zurück zahlen,
@Ruefelo
Wurdest du auch bzgl. deines Lebensunterhaltes unterstützt? (Nahrung, Kleidung o.ä.)?
Oder hattest du vielleicht Erspartes?
In welcher Höhe wurdest du monatlich unterstützt?
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16979
  • Optionskommune
Re: ALG 2 abgelehnt worden
« Antwort #6 am: 21. März 2017, 16:26:39 »
Wenn es schriftliches zu dem ganzen gibt bitte mal anonymisiert einstellen!

Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline Meph1977

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2634
Re: ALG 2 abgelehnt worden
« Antwort #7 am: 21. März 2017, 18:04:22 »
Der TE wurde aus dem Elternhaus Unterstützt und war somit wohl nicht hilfebedürftig.
Die Mitarbeiterin hat ihm sogar noch eine Brücke (Rückzahlung Darlehn) gebaut - zum Anspruch.

das ist  mal definitiv falsch nur weil die Eltern ihr Kind nicht verhungern lassen entfällt dadurch nicht die Hilfsbedürftigkeit ob die Eltern das Geld zurückverlangen oder nicht ist allenfalls für den Zeitraum relevant in dem von den Eltern unterstützt wurde. Dennoch besteht Leistungspflicht des Jobcenters.
Seid vorsichtig was ihr dem JC erzählt. Die machen aus nem französischen Rotwein eine rothaarige Französin und drehen euch noch eine BG mit der Französin an.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3445
Re: ALG 2 abgelehnt worden
« Antwort #8 am: 21. März 2017, 19:12:10 »
Für die vergangenen Monate müsste doch mindestens der Regelsatz bewilligt werden, und ab April auch die Miete, wenn die Mutter keine Unterstützung mehr gewährt. Welche Unterlagen fehlen denn noch, um deinen Anspruch zu prüfen?