hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Einstehensgemeinschaft - ALG II u SGB XII  (Gelesen 1271 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Finnja

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Einstehensgemeinschaft - ALG II u SGB XII
« am: 21. März 2017, 12:59:45 »
Hallo liebes Forum,  :zwinker:

(zunächst: falls hier falsch, bitte ich um Entschuldigung und um Verschiebung! Sind ja aber mehrere Themen...)

brauche Hilfe bei folgender Konstellation bzw Fragestellung:

- Mama (ich) bezieht ALG II nach SGB II bzw Elterngeld (bis 17.11.2017) plus ALG II, im Teilzeitstudium
- Papa bezieht Leistungen nach dem SGB XII (erwerbsunfähig)
- Sohn bekommt Sozialgeld nach SGB II

Ich würde gern im nächsten Semester, also ab Oktober 2017, neben meinem Studium an der Uni als Tutor arbeiten. Die Anrechnungsanteile nach dem SGB II kenne ich.

Aber verhält es sich bei uns? Wie im SGB II geregelt? Oder wie im SGB XII?
Habe das SGB XII schon mehrfach auf den Kopf gestellt, aber ich bin null fündig geworden. Entweder bin ich blind oder ich hab den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen oder ... weiß da jemand was?

Und: Mein Einkommen wird nicht so hoch sein, dass es 1:1 die jetzigen Leistungen ersetzt. Welches Amt bat vorrangig Anspruch nicht mehr bzw nur noch teilweise, also weniger zahlen zu müssen?

Mir geht es nicht darum, dass ich nur arbeiten gehe, wenn wir auf jeden Fall einen Teil behalten dürfen. Mir geht es nur darum, dass uns kein Amt übers Ohr zieht!

Wenn mir also jemand schreibt, wie das ist, dann belegt eure Antwort mit Paragraphen oder mit Auszügen aus Weisungen zu Paragraphen oder Gerichtsurteilen. Alles Andere kann ich für mich nicht gebrauchen. ;)

Vielen Dank! :smile:

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38668
Re: Einstehensgemeinschaft - ALG II u SGB XII
« Antwort #1 am: 21. März 2017, 13:13:54 »
Mal ganz einfach und ohne Kenntnis von Zahlen und Angabe von Paragraphen o. ä.

Und: Mein Einkommen wird nicht so hoch sein, dass es 1:1 die jetzigen Leistungen ersetzt.

Dein Einkommen wird zuerst auf deinen Bedarf angerechnet. Also SGB2.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38668
Re: Einstehensgemeinschaft - ALG II u SGB XII
« Antwort #2 am: 21. März 2017, 14:25:38 »
Bin eben unterbrochen worden ....

Wenn dann noch Einkommen übrig ist, wird das auf den Bedarf deines Sohnes angerechnet. Solltet ihr damit aus dem Leistungsbezug fallen und immer noch rechnerisch Einkommen übrig sein, wird das bei deinem Mann angerechnet.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Finnja

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Re: Einstehensgemeinschaft - ALG II u SGB XII
« Antwort #3 am: 21. März 2017, 21:44:47 »
Zitat von: Sheherazade am 21. März 2017, 13:13:54
Dein Einkommen wird zuerst auf deinen Bedarf angerechnet. Also SGB2.

Meine [u/] Logik ist das auch. Aber Ämter ticken ja immer mal komisch  :weisnich:

Zitat von: Sheherazade am 21. März 2017, 14:25:38
Wenn dann noch Einkommen übrig ist, wird das auf den Bedarf deines Sohnes angerechnet. Solltet ihr damit aus dem Leistungsbezug fallen und immer noch rechnerisch Einkommen übrig sein, wird das bei deinem Mann angerechnet.

So far ist mir das klar ;)
Gibt es im SGB XII auch Freibeträge?

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38668
Re: Einstehensgemeinschaft - ALG II u SGB XII
« Antwort #4 am: 22. März 2017, 04:23:00 »
Du meinst, ob dein Mann dann einen Freibetrag auf den Unterhalt von dir hat? Ich denke nicht.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.