hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Inkasso Recklinghausen Ratenzahlung trotzdem werde ich unter Druck gesetzt  (Gelesen 18053 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline higgy59

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Hallo und einen schönen guten Morgen,

folgendes Problem mit Inkasso Recklinghausen.

Ich habe dort 3 Aktenzeichen, 2 die mich betreffen und 1, die meinen schulpflichtigen Sohn, damals 17 betreffen. Dieser wohnt nun nicht mehr bei mir Auszug vor 1,5 Jahren, studiert.

Die Aussage: ist nicht möglich, diese zusammenzuziehen und  immer nur eins abgezahlt wird. Summe ca. noch 1200 Euro. Ich bediene dies seit Jahren (Dauerauftrag) mit einer 5 Euro Rate (bin ALG2). Nun droht man mir an, dies an den JC weiterzuleiten, um an meine Regelleistung ranzukommen bzw. heute erhielt ich eine Email, wo ich aufgefordert werde, alle drei AK's mit 5 Euro zu bedienen. Alles nur verwirrend. Meinen Bescheid plus meine witschaftlichen Verhältnisse wurden dargelegt, allerdings ignoriert und ich erhalte von einem AK Mahnungen.
Hinzu kommt, dass mir auch vorgeworfen wird (jedes Jahr auf neue), dass eine Rate nicht gezahlt ist (wie gesagt Dauerauftrag seit Jahren) und ich jedes Mal einen Auszug meines Zahlung schicke.

Ich musste in der Vergangenheit mich schon öfters an die Teamleitung wenden, da es telefonisch nicht zu klären war (unfreundlich, patzig und teilweise einfach aufgelegt).

Muss ich mich jetzt an meinen JC Leistungsabteilung wenden, um denen die Situation zu erklären oder wie ist die Vorgehensweise?

Ich verzweifle langsam an denen, da zahlt man jahrelang einen kleinen Betrag und kann auch nicht mehr zahlen und diese setzen einen so unter Druck mit fadenscheinigen Argumenten. Bisher konnte ich das immer klären und alles lief so weiter. Ich frage mich, was der Zweck ist, dieses Mal habe ich dreimal den Bescheid geschickt, Ergebnis Mahnungen.

Ich dachte, dass, wenn man gar nichts zahlt, dass sie 10% der Regelleistung abziehen dürfen, ich zahle aber.

Danke für Eure Hilfe

Offline Zahnfee

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 980
Zitat
Ich dachte, dass, wenn man gar nichts zahlt, dass sie 10% der Regelleistung abziehen dürfen, ich zahle aber.

Aber scheinbar zu wenig. Vor Jahren wurde mir auch gesagt, dass sie froh sind, wenn sie 5 Euro pro Person und Monat bekommen. Das scheint sich aber inzwischen geändert zu haben. Statt 20 Euro musste ich zuletzt 30 Euro zahlen. Inzwischen sind wir nur noch zu Zweit und müssen für unsere neuen Verbindlichkeiten ebenfalls 30 Euro zahlen. 

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2745
Zitat von: higgy59 am 22. März 2017, 11:10:21
Muss ich mich jetzt an meinen JC Leistungsabteilung wenden, um denen die Situation zu erklären oder wie ist die Vorgehensweise?
Das ist korrekt. Die Klärung immer mit dem Jobcenter statt, nicht mit der Regionalkasse, welche lediglich vom JC mit der Beitreibung beauftragt wird.
Solange du aber im Leistungsbezug stehst, klärst du alles über das JC.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline higgy59

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Danke erstmal..... unser Staat braucht wohl Geld, ansonsten würde man ja uns nicht so unter Druck setzen.

Ich werde mich an meine Leistungsabteilung wenden und mal sehen, was passiert.
Falls noch jemand nen Tipp immer her damit :smile:

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2745
Stell dich eher darauf ein, dass du in Zukunft mehr zahlen musst.
10% der Regelleistung, da gibt es im Leistungsbezug keinen Spielraum
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Zitat von: higgy59 am 22. März 2017, 11:10:21
Nun droht man mir an, dies an den JC weiterzuleiten, um an meine Regelleistung ranzukommen

Das sind leere Drohungen und viele Inkassobuden sind dafür bestens bekannt.
An deine Regelleistung kommen die nicht ran

!
Zitat von: higgy59 am 22. März 2017, 11:10:21
Muss ich mich jetzt an meinen JC Leistungsabteilung wenden, um denen die Situation zu erklären oder wie ist die Vorgehensweise?

Die hat doch damit gar nichts zu tun sondern nur das Inkassounternehmen will das Geld von dir.
Also muss es auch mit denen geregelt werden.
Die wollen einfach schneller an ihr Geld kommen, nicht der Staat.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2745
@ Zugchef Werner
Lies doch bitte richtig. Es handelt sich um die Regionalkasse Recklinghausen.
Diese treibt Forderungen für Behörden ein.
Somit ist dieser Satz: 
Zitat von: zugchef werner am 22. März 2017, 15:42:47
Das sind leere Drohungen und viele Inkassobuden sind dafür bestens bekannt.An deine Regelleistung kommen die nicht ran
falsch.
Und auch das
Zitat von: zugchef werner am 22. März 2017, 15:42:47
Die hat doch damit gar nichts zu tun sondern nur das Inkassounternehmen will das Geld von dir.Also muss es auch mit denen geregelt werden.Die wollen einfach schneller an ihr Geld kommen, nicht der Staat.
ist falsch.
Du hättest dir nur die bisher gegebenen Antworten durchlesen müssen.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Zitat von: Nö am 22. März 2017, 15:46:52
Es handelt sich um die Regionalkasse Recklinghausen.

Ich habe gelesen Inkasso Recklinghausen und bin von einer normalen Inkassofirma ausgegangen.


Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18934
@higgy59

Du machst es dir unnötig selber schwer. Offensichtlich hast du Leistungen erhalten, auf die du keinen Anspruch hattest. Diese Leistungen sind zu erstatten; der Leistungsträger hat hier kein Ermessen.

Es liegt aber sehr wohl in seinem Ermessen, ob er gegen künftige Leistungen aufrechnet oder ob er zum Einzug der Forderung das zuständige Forderungsmanagement beauftragt (§ 43 Abs. 1 SGB II).

Viele Leistungsberechtigte übersehen, dass es oft zu ihrem Vorteil ist, wenn der Leistungsträger nicht aufrechnet. Das Forderungsmanagement ist nicht an die Regelungen des § 43 Abs. 2 SGB II gebunden, kann also mit dem Schuldner Ratenzahlungen vereinbaren, die unterhalb von 10 % des Regelbedarfs liegen, so weit die Höhe der Raten angemessen ist.

Bei einer Gesamtforderung von 1.200 Euro ist eine monatliche Gesamtrate von 15 Euro durchaus angemessen.

... heute erhielt ich eine Email, wo ich aufgefordert werde, alle drei AK's mit 5 Euro zu bedienen.

Nimm das Angebot an und gut ist es.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3454
Wenn ich richtig gerechnet habe, wären das bei 5€ monatlich noch 20 Jahre Rückzahlung. Meines Wissens hat das JC nichts mehr mit der Forderung zu tun, wenn sie an den Inkasso-Service abgegeben wurde. Sonst würde der Betrag bei dir direkt vom monatlichen Regelsatz einbehalten.

Offline nicolaus-georg

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 667
Guten Abend, @higgy59,

Ich habe dort 3 Aktenzeichen, 2 die mich betreffen und 1, die meinen schulpflichtigen Sohn, damals 17 betreffen. Dieser wohnt nun nicht mehr bei mir Auszug vor 1,5 Jahren, studiert.

Dein Sohn ist also zwischenzeitlich volljährig geworden: Nach § 1629a BGB  ist die Haftung des ehemaligen Minderjährigen und nun volljährig Gewordenen für Verbindlichkeiten, die Personen im Rahmen ihrer Vertretungsmacht mit Wirkung für den Minderjährigen begründet haben, beschränkt auf den Bestand des Vermögens des Minderjährigen bei Eintritt der Volljährigkeit. Diese in Ausführung der verfassungsrechtlichen Vorgaben erfolgte gesetzgeberische Entscheidung gilt mangels anderer Anhaltspunkte für die "Minderjährigenhaftung" im SGB II entsprechend.
Soweit aber bei Eintritt der Volljährigkeit das an diesem Tag bestehende pfändbare Vermögen hinter den (unter § 1629a BGB fallenden) Verbindlichkeiten zurückbleibt, kommt die Haftungsbeschränkung zum Zuge. In diesem Fall besteht gemäß § 48 Abs 1 Satz 2 Nr 1 SGB X ein Anspruch auf Aufhebung des Erstattungsbescheides. (BSG vom 07.07.2011 - B 14 AS 153/10 R)
Falls ein Einkommenszufluss bei dir zu der Rückforderung gegenüber deinem Sohn geführt hat, kann § 1629a BGB greifen, darauf müsste er sich dann berufen (Einrede des § 1629a BGB).

heute erhielt ich eine Email, wo ich aufgefordert werde, alle drei AK's mit 5 Euro zu bedienen

Wenn es da auch um das Aktenzeichen und damit die Schulden deines Sohnes geht, dann bist du der falsche Adressat, das Inkasso R muss sich direkt an deinen Sohn wenden.

und kann auch nicht mehr zahlen

Wenn du weder pfänbares Einkommen (ALG 2 ist unpfändbar) noch pfänbares Vermögen hast, kannst du auch die 10€ für dich verweigern. Das Inkasso hat da durchaus Spielräume (es muss die Forderungen, falls Unpfändbarkeit nachgewiesen ist, ruhen lassen, sg Niederschlagung, § 59 Abs 1 Nr 2 Bundeshaushaltsordnung - BHO -, anwendbar über § 44f Abs 1 S 2 SGB II.

nicolaus-georg
_________

Alles, was ich schreibe, ist mein "Mumpitz" und bleibt "Mumpitz" (Zitat: @JimEsel)

Gast39398

  • Gast
Zitat von: nicolaus-georg am 22. März 2017, 21:44:15
(ALG 2 ist unpfändbar)

DAS ist leider ein Trugschluss .... ALG II ist sehr wohl pfändbar.... wenn es z.B. auf einem Koto drauf kommt , was kein P-Konto ist. Auch wenn es diese ominösen §§ gibt wo sich ja jeder in letzter Zeit drauf zu berufen scheint !

Da steht , dass der "Anspruch" auf ALG II nicht Pfändbar ist ..... Mehr nicht !

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7587
Zitat von: Gast39398 am 23. März 2017, 10:29:04
DAS ist leider ein Trugschluss .... ALG II ist sehr wohl pfändbar.... wenn es z.B. auf einem Koto drauf kommt , was kein P-Konto ist.

Ist es nicht, sie können dir nur den Zugriff auf das Konto nehmen durch die Pfändung die der Gläubiger drauflegt. Das bedeutet Rennereien zum Amtsgericht um es wieder frei zu bekommen, nehmen dürfen sie dir nichts solange du nachweisen kannst, das du unter der Pfändungsfreigrenze liegst.

Gast39398

  • Gast
Zitat von: Lady Miou am 23. März 2017, 10:53:22
nehmen dürfen sie dir nichts solange du nachweisen kannst, das du unter der Pfändungsfreigrenze liegst.

Aber auch NUR dann wenn das Geld auf einem P-Konto ist .... Auf einem Normalen Giro Konto ist auch ALG II Pfändbar !

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7587
Zitat von: Gast39398 am 23. März 2017, 10:58:46
Aber auch NUR dann wenn das Geld auf einem P-Konto ist .... Auf einem Normalen Giro Konto ist auch ALG II Pfändbar !

Lies mal bitte unter 2.  Wann darf ein Konto gepfändet werden: Welcher Pfändungsbetrag ist möglich?
http://www.bestesgirokonto.net/wann-girokonto-gepfaendet/
Daran hat sich noch nichts geändert außer der Pfändungsfreigrenze und gilt nicht nur für Sozialleistungen, es wissen nur die Wenigsten! Es gibt einen Punkt wo es unterschritten werden darf und das ist Unterhaltszahlungen, da liegt soweit ich informiert bin der Selbstbehalt für eine Einzelperson bei 880,-€ ansonsten gilt die Pfändungsfreigrenze, Renten und Sozialleistungen sind unpfändbar!