hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Inkasso Recklinghausen Ratenzahlung trotzdem werde ich unter Druck gesetzt  (Gelesen 18048 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast39398

  • Gast
Zitat von: Lady Miou am 23. März 2017, 11:13:18
Lies mal bitte unter 2.  Wann darf ein Konto gepfändet werden: Welcher Pfändungsbetrag ist möglich?

Das eine Pfändung erst erfolgen darf wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind ist logisch ..dennoch sind Sozialleistungen wie ALG II oder Kindergeld Pfändbar , solange diese NICHT durch ein P-Konto geschützt sind !

Ich habe das Thema erst hinter mir !

Offline Tatum

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 84
Nicht pfändbare Leistungen
Alle Sachleistungen generell als unpfändbar (beispielsweise die von der Agentur für Arbeit finanzierte Erstausstattung der Wohnung). Außerdem sind auch die Sozialhilfe
•   das Arbeitslosengeld II
•   Ansprüche aus Erziehungs- und Elterngeld
•   das Mutterschaftsgeld
•   das Wohngeld
•   Leistungen der Pflegeversicherung
generell unpfändbar. Eine Ausnahme ist beim Wohngeld nur dann zu machen, wenn es sich bei dem Gläubiger um den Vermieter des Schuldners handelt und dieser anführt, mit der Pfändung solle die wirtschaftliche Sicherung von dessen Wohnraum bewirkt werden.
Zusätzlicher Schutz
Abgesehen davon ist es dem Schuldner anzuraten, sein Girokonto durch Vereinbarung mit seiner Bank in ein P-Konto oder Pfändungsschutzkonto umwandeln zu lassen. Denn neben dem ohnehin bereits sehr wirksamen Basispfändungsschutz kann der Pfändungsschutz des P-Konto oder Pfändungsschutzkontos durch die Vorlage entsprechender Belege weiter erhöht werden und erstreckt sich dann nicht mehr nur auf die bereits erwähnten Zuwendungen Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II, Elterngeld, Mutterschaftsgeld und die Leistungen der Pflegeversicherung, sondern bedingt durch eine Anhebung des Freibetrags auch noch auf
•   Kindergeld
•   Unterhaltsgeld
•   Arbeitslosengeld II für Bedarfsgemeinschaftsmitglieder des Kontoinhabers.
Einzige Ausnahme beim Kindergeld ist die Pfändung durch das Kind selbst, da diese Zuwendung dessen Versorgung sicher stellen soll.

Quelle: https://verbraucherhilfe.de/schuldenratgeber/ratgeber-schulden/pfaendung-sozialleistungen/

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2898
Wenn es kein P-Konto ist, dann können auch Sozialleistungen gepfändet werden. Haben hier schon einige erlebt.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7587
Zitat von: CHIPI am 23. März 2017, 12:08:53
Wenn es kein P-Konto ist, dann können auch Sozialleistungen gepfändet werden. Haben hier schon einige erlebt.

 :sorry: dann kannten sie ihre Rechte nicht und haben sich durch Druck und Drohungen nötigen lassen. ALG II ist übrigens keine Sozialleistung sondern eine steuerfinanzierte Fürsorgeleistung und somit muss man sich da auf den Pfändungsfreibetrag berufen.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
... dann kannten sie ihre Rechte nicht und haben sich durch Druck und Drohungen nötigen lassen.

Kleiner Tipp am Rande: § 850k ZPO
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Gast39398

  • Gast
Zitat von: CHIPI am 23. März 2017, 12:08:53
Wenn es kein P-Konto ist, dann können auch Sozialleistungen gepfändet werden


Mein reden ..... bei uns waren davon ALG II und Kindergeld betroffen. Und das nach dem 1. August 2016 !

ALG II ist an der Quelle (der Anspruch beim JC ) unpfändbar ..... sobald das aber auf dem Konto ist, sieht das anders aus

Am besten selber testen... Aber später dann nicht meckern wenn das Geld weg ist.

Zitat von: Lady Miou am 23. März 2017, 12:20:28
dann kannten sie ihre Rechte nicht und haben sich durch Druck und Drohungen nötigen lassen

Nix da .... meine Schuldnerberatung sagt das ALGII (ohne P-Konto)  Pfändbar ist. Mein Fachanwalt für Insolvenz sagt das auch. Und auch noch eine menge andere ......ich glaube kaum, dass diese Institutionen die "Rechte" nicht kennen....

Zitat von: Lady Miou am 23. März 2017, 12:20:28
ALG II ist übrigens keine Sozialleistung sondern eine steuerfinanzierte Fürsorgeleistung

Das ist ja nun wirklich Haarspalterei ..... selbst die JC sprechen hier von Sozialleistungen !

Offline Veritas

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 396
Mal nur so in den Raum geworfen...hier war doch eine Rate von 5 € vereinbart....ich bin mir nicht sicher, ob man einfach so von einer Ratenvereinbarung abweichen darf bzw. mehr fordern darf wie vereinbart.
LG verry

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7587
Zitat von: Gast39398 am 23. März 2017, 12:27:29
Das ist ja nun wirklich Haarspalterei ..... selbst die JC sprechen hier von Sozialleistungen !
Nein, hier hast du unsere Sozialleistungen im Überblick http://www.sozialpolitik.com/public-files/schaubild-sozialversicherung-im-ueberblick.pdf
alles andere sind keine Sozialleistungen und somit pfändbar wenn man unterhaltspflichtig ist oder über dem Pfändungsfreibetrag liegt.

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2898
@ Pumukel deswegen bestätigte ich es :sehrgut: Außerdem lieferte das liebe Orakel noch den §§ :zwinker:

Gast39398

  • Gast
Zitat von: Lady Miou am 23. März 2017, 12:31:41
hier hast du unsere Sozialleistungen im Überblick

Das sind aber "Sozialversicherungen" in deinem Link !!!  Lass es einfach ...Du bringst hier alles durcheinander !


Zitat von: CHIPI am 23. März 2017, 12:34:51
Außerdem lieferte das liebe Orakel noch den §§

 :ok:

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
... ob man einfach so von einer Ratenvereinbarung abweichen darf bzw. mehr fordern darf wie vereinbart.

Darum geht es auch nicht, sondern

... heute erhielt ich eine Email, wo ich aufgefordert werde, alle drei AK's mit 5 Euro zu bedienen.

Natürlich kann man sich "aus Prinzip" auf Pfändungsschutz berufen, auch bei er monatlichen Gesamtrate von 15 Euro. Natürlich kann man auch darauf verweisen, dass der zwischenzeitlich volljährige Sohn nunmehr für die Erstattung in Anspruch zu nehmen; ob er eine monatliche Rate von 5 Euro erfolgreich verhandeln kann, steht auf einem anderen Blatt.

ICH würde jedenfalls auf Angebot des Forderungsmanagements eingehen und allenfalls den Sohn "im Innenverhältnis" zur Kasse bitten. Aber das wäre ja zu einfach ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2898
Ich denke auch mit 15,- ist man gut dabei, Fakt ist ja bei RZ... man hat zuviel Geld erhalten was einem nicht zusteht und hat es ausgegeben statt auf die Seite zu legen. Dieses Angebot mit so geringen Raten müßte das Inkasso nicht machen... denn somit zahlt man ja bis zum Lebensende ab bei so einer Summe. Für mich wäre es wichtig so schnell wie möglich diese Summe zu verringern. Das JC würde 10 % nehmen.... aber gut das wäre meine Vorgehensweise.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18935
... denn somit zahlt man ja bis zum Lebensende ab bei so einer Summe.

Wenn man sich auf Grundsicherung bis zum Lebensende eingestellt hat ... Weshalb nicht?   :zwinker:
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2898
 :grins: o.k. so gesehen..  :lachen:

Offline Atalante

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2412
  • Weg mit den "Agenda 2010-Reformen"!
Ich sag mal so, lieber auf die 15 EU eingegangen (ist zwar auch viel Geld so gesehen), aber wenn das über die Regelleistung direkt per Abzug getilgt würde, wären das 40 Euro... wenn der Inkassodienst auf die 15 Euro eingeht, bzw diese sogar selber vorschlägt, dann würde ich lieber das machen, dann hab ich nämlich bummelig 25 Euro mehr, als wenn das mit der RL verrechnet würde...

Ist aber nur meine persönliche Meinung

MfG
-_-