hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Mietguthaben ausgegeben  (Gelesen 2381 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Moinmoin

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Mietguthaben ausgegeben
« am: 22. März 2017, 11:38:07 »
Moin ich bin neu hier im Forum
ich habe da ein kleines Problem und wollte mal eure meinung hören was ich nun machen soll
das jobcenter hat von mir noch nie eine Jahresabrechnung verlangt, es hatten sich 1200 euro angesammelt und habe es mir auszahlen lassen da ich umziehen wollte, ich wusste nicht das es eigentlich dem Jobcenter gehört und habe mir ein kleines Auto geholt um meine job chancen zu erhöhen, meine Frage an euch was soll ich jetzt machen? was kann in so einem Fall passieren?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 38668
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #1 am: 22. März 2017, 11:55:14 »
Was ist denn passiert, dass du dir jetzt diese Fragen stellst?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Moinmoin

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #2 am: 22. März 2017, 12:01:46 »
ich habe vom Jobcenter bis nächsten Monat zeit bekommen von meinem Vermieter einen Mietkonto Auszug vorzulegen von 2015 und in diesem ist ersichtlich das am 01.05.2016 die 1200 Euro Mietguthaben auf mein Konto gingen, ein Freund meinte das dies Betrug wäre und bestraft wird , deswegen mache ich mir jetzt Sorgen.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2672
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #3 am: 22. März 2017, 12:19:00 »
Deine Sorgen sind auch berechtigt. Du hättest das Guthaben melden müssen. Das JC zahlt doch wohl deine Miete und hat somit Anspruch auf die Rückzahlung. Das sagt der gesunde Menschenverstand. Der der bezahlt hat Anrecht auf eine Rückzahlung.

Offline Moinmoin

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #4 am: 22. März 2017, 12:21:18 »
Das ist mir jetzt im nachhinein auch klar, aber was soll ich jetzt machen ?

Gast36275

  • Gast
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #5 am: 22. März 2017, 12:25:30 »
Zitat
Das ist mir jetzt im nachhinein auch klar, aber was soll ich jetzt machen ?
Mietguthaben aus der aktuellen Rechnung sind mit der nächsten Miete zu verrechnen.
Handelt es sich aber um Guthaben aus vergangenen Rückzahlungen sind es "normale" Schulden beim JC und werden mit 10% des Regelbedarfs zurückgezahlt.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2672
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #6 am: 22. März 2017, 12:28:58 »
Hingehen und kleine Brötchen backen. Und dann sofort anbieten, das Geld per Ratenzahlung zurückzuzahlen.

Offline Moinmoin

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #7 am: 22. März 2017, 12:42:38 »
Danke für die Hilfe,
und wenn ich mir das Geld von jemandem leihe und es dem jobcenter sofort zahle ,können sie mich dann immer noch anzeigen?

Offline Moinmoin

  • neu dabei
  • Beiträge: 5
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #8 am: 22. März 2017, 14:07:44 »
Hingehen und kleine Brötchen backen. Und dann sofort anbieten, das Geld per Ratenzahlung zurückzuzahlen.
moin das guthaben ist aus Abrechnungen vor 2-6 Jahren entstanden, das Jobcenter wollte nie eine Abrechnung sehen und ich wusste auch ehrlich garnicht das ich sowas dem Jobcenter mitteilen muss

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #9 am: 22. März 2017, 15:25:27 »
Zitat von: Gast36275 am 22. März 2017, 12:25:30
Handelt es sich aber um Guthaben aus vergangenen Rückzahlungen sind es "normale" Schulden beim JC und werden mit 10% des Regelbedarfs zurückgezahlt.

Das glaube ich nicht, weil eben nicht gemeldet.

Zitat von: Moinmoin am 22. März 2017, 14:07:44
das guthaben ist aus Abrechnungen vor 2-6 Jahren entstanden, das Jobcenter wollte nie eine Abrechnung sehen

Das steht aber deutlich im Bescheid, dass die BK Abrechnungen vorzulegen sind und nicht das JC die Pflicht hat dich dazu Aufzufordern.
Hättest du bei einer Nachzahlung genauso gehandelt? (da habe ich Zweifel)

Bist du aktuell noch beim JC und bekommst Leistungen?

Zitat von: Moinmoin am 22. März 2017, 12:42:38
wenn ich mir das Geld von jemandem leihe und es dem jobcenter sofort zahle ,können sie mich dann immer noch anzeigen?

Das JC kann sehr wohl eine Anzeige machen und mit Pech das Darlehen als Einkommen werten.
Dieser Weg dürfte schwierig werden.
Da kann es gut sein, schnell alles auf den Tisch zu legen und auf Einsicht vom JC zu hoffen.

Offline Evenflow DDT

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 395
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #10 am: 22. März 2017, 17:12:29 »
Es sind erstmal normale Schulden. Der TE bekommt genauso einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid für Monat x 2016, wie er einen für den aktuellen Zeitraum z. B. Monat y 2017 bekäme. Ich glaube auch nicht, dass eine Betrugsanzeige folgt, denn dazu müsste man den Vorsatz nachweisen oder zumindest unterstellen können. Wenn, dann wird es zu einem Ordnungswidrigkeitsverfahren kommen und ggf. Bußgeld. Das ist zwar auch unschön, ist aber nunmal so. Denn, so wurde ja schon geschrieben: es steht unter jedem Bescheid drunter, dass man Änderungen in den (Einkommens)Verhältnissen unaufgefordert anzeigen muss. Das JC muss eben nicht erst nachfragen.

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5796
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #11 am: 22. März 2017, 22:59:19 »
Ich glaube auch nicht, dass eine Betrugsanzeige folgt, denn dazu müsste man den Vorsatz nachweisen oder zumindest unterstellen können.

Du vergisst, dass sich mit der Gesetzänderung des SGB seit 1.8.2016 viel geändert hat. Die meisten JC sind da gar nicht sehr zugänglich, weil angebliche "Unwissenheit" nicht vor Strafe schützt. Genau genommen ist das ein glatter, bestenfalls ein versuchter Betrug. Es ergibt sich von selbst, dass hier der TE eine Meldung hätte machen müssen, was er aber unterlies. Jeder Arbeitslose bekommt am Anfang eine Broschüre in die Hand gedrückt, in der klar die Rechte und Pflichten aufgelistet sind. Hier kann sich niemand herausreden. Er hat es probiert und hätte sich auch nicht gemeldet, wenn das JC nicht jetzt seine Abrechnungen sehen wollte. Hätte der TE Nachzahlungen gehabt, wäre er sicher schon viel früher beim JC gewesen.

Wenn, dann wird es zu einem Ordnungswidrigkeitsverfahren kommen und ggf. Bußgeld.

Da bin ich mir aber gar nicht so sicher wie Du. Im Gegenteil. Der TE hat sein Fehlverhalten auf mehrere Jahre fortgesetzt, so dass allein ein Bußgeld wohl nicht mehr in Frage kommt. Das Gericht spricht in solchen Fällen von "krimineller Energie". Sozialbetrug ist kein Kavaliersdelikt. Jetzt hilft nur noch eins: Ab zum JC, die volle Wahrheit auf den Tisch -und dann hilft nur noch beten. (oder ein gerade frisch verliebter SB)  :grins:


« Letzte Änderung: 22. März 2017, 23:39:55 von kaykaiser »

Offline Evenflow DDT

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 395
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #12 am: 23. März 2017, 16:22:18 »
Also ich bin mir recht sicher, ich erlebe es ja täglich und eine Kollegin der Bußgeldstelle ist auch recht gut mit mir befreundet.

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3782
Re: Mietguthaben ausgegeben
« Antwort #13 am: 23. März 2017, 17:27:42 »
@Evenflow DDT
Ich bin auch der Meinung von kaykaiser.
Jeder dürfte wissen wie man mit BK Abrechnungen umzugehen hat.

Meiner Meinung nach ist das hier Betrug der über mehrere Jahre lief.
Jetzt ist es eben Aufgeflogen und die Konsequenzen sind noch offen.
Das sind keine normalen Schulden mehr wenn Betrug dazu geführt hat.

Zitat von: Evenflow DDT am 23. März 2017, 16:22:18
Also ich bin mir recht sicher, ich erlebe es ja täglich und eine Kollegin der Bußgeldstelle ist auch recht gut mit mir befreundet.
Klar und jedes JC handelt dann auch so? Jeder Fall ist da anders.

Zitat von: kaykaiser am 22. März 2017, 22:59:19
Hätte der TE Nachzahlungen gehabt, wäre er sicher schon viel früher beim JC gewesen.
Eben und da hätte man auch Bescheid gewusst und kaum auf Unwissen plädiert.