hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Abfindung und ALG II Bezug...  (Gelesen 968 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maddin12345

  • neu dabei
  • Beiträge: 1
Abfindung und ALG II Bezug...
« am: 23. März 2017, 18:50:07 »
Hallo liebe Forengemeinde...


Ich  beziehe nun leider schon länger ALG II bis vor wenigen Monaten war ich noch Sozialversicherungspflichtig beschäftigt war da allerdings weiterhin auch im ALG II Bezug..., doch dann wurde ich angeblich "Betriebsbedingt" gekündigt...

Nun wurde mir vom Arbeitgeber vor dem Gericht eine Abfindung von mehreren 1000 Euro angeboten... Nun meine Frage, wenn ich diese annehmen würde, würde die komplett angerechnet werden oder wieviel könnte ich davon behalten? Oder falle ich dann wieder aus den Leistungen raus? Und muss erstmal die komplette Abfindung aufbrauchen und dann die Leistungen neu beantragen?

Was wäre denn für mich das beste? Bzw. wie komme ich am besten weg?

Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8888
Re: Abfindung und ALG II Bezug...
« Antwort #1 am: 23. März 2017, 20:45:45 »
Abfindung nehmen, Steuern und Sozialversicherung abführen. Du kommst immer besser weg wenn Du ohne Alg 2 auskommen kannst. Und für die Bewerbung sieht es auch besser aus.

Online Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Re: Abfindung und ALG II Bezug...
« Antwort #2 am: 23. März 2017, 20:47:28 »
crazy,

seit wann wird in einer Bewerbung der ALG II Bezuf reingeschrieben? Als ich mich noch bewarb wurde das noch nicht gemacht.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Re: Abfindung und ALG II Bezug...
« Antwort #3 am: 23. März 2017, 21:29:58 »
ALG I gibts nicht für Dich?
Der einmalige Zufluss wäre auf 6 Monate aufzuteilen.
Bei ALG I gäbs ne Sperrzeit.
Was hättest Du zu gewinnen, wenn Du das Angebot ausschlägst? Eine Verurteilung des AG - und dann?
Ich würde eher die Abfindung nach oben verhandeln und die ALG-Gelder in die Ecke stellen für voraussichtlich 6 Monate,
Wäre letztlich ein Rechenexempel zugunsten der persönlichen Freiheit?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2893
Re: Abfindung und ALG II Bezug...
« Antwort #4 am: 23. März 2017, 21:52:45 »
crazy meinte vielleicht den Lebenslauf, da muss ja etwas stehen wenn die letzte Stelle z.B. 5 Jahre her ist.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2601
Re: Abfindung und ALG II Bezug...
« Antwort #5 am: 24. März 2017, 06:51:10 »
Zitat von: coolio am 23. März 2017, 21:29:58
Bei ALG I gäbs ne Sperrzeit.
Für eine Betriebsbedingte Kündigung?
Hätte er Anspruch und würde die Abfindung unter Einhaltung der Kündigungsfrist erhalten, würde Sie im SGB III nicht berücksichtigt werden.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter