hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Hilfe beim Erstellen eines Darlehnsantrages zur Übernahme der Stromabschlussrech  (Gelesen 4977 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 406
Erst einmal Hallo und vielen Dank im vorraus.


Ich möchte einen Antrag für ein Darlehn stellen, dass die Strom Abschluss Jahresrechnung übernimmt. Es handelt sich dabei um 522 Euro (aktuell wird überprüft ob der Zähler defekt ist, denn in den ganzen knapp  13 Monaten die ich in der Wohnung gewohnt habe, wurde nicht einmal der Abschlag erhöht, auch nach den ersten 3 Monaten wurde der Abschlag nicht angepasst).

Ich befinde mich in der privat Insolvenz (Restschuldbefreiung sollte zum 15.6 ausgestellt werden können) und ich möchte nicht das diese, dadurch in Gefahr kommt. Da meine Partnerin und Ich gerade aber die Kaution für die Wohnung als Darlehn abzahlen, können wir nicht noch zusätzlich bei Yellow eine Ratenvereinbarung machen (ist einfach finanziell nicht drin).

Daher wollen wir die Möglichkeit nach SGB II Rückzahlung während des Leistungsbezuges gemäß § 42a Absatz 2 nutzen, jedoch möchte ich den Antrag ordentlich stellen und wollte daher einfach mal Fragen ob mir jemand kann, wie ich das richtig formulieren soll.



Offline Gurke

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 105
Ist also deine erste Nebenkostenabrechnung, seit dem du da wohnst?

War die Vorauszahlung realistisch? Also wie viel Personen wohnen dort? Was wurde bezahlt?

Z.b. eine Nachzahlung von 522E bei einer Person, kann eigentlich nicht sein, finde ich zu hoch. (es sei denn es wird mit Strom auch geheizt")


"Es handelt sich dabei um 522 Euro (aktuell wird überprüft ob der Zähler defekt ist, denn in den ganzen knapp  13 Monaten die ich in der Wohnung gewohnt habe, wurde nicht einmal der Abschlag erhöht, auch nach den ersten 3 Monaten wurde der Abschlag nicht angepasst".


Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4236
Ist also deine erste Nebenkostenabrechnung, seit dem du da wohnst?

War die Vorauszahlung realistisch? Also wie viel Personen wohnen dort? Was wurde bezahlt


Hier geht es nicht um Nebenkosten, die durch die KdU gedeckt werden, sondern durch Stromkosten die aus dem Regelsatz zu begleichen sind. Und da ist jeder selber für die Höhe der Abschläge verantwortlich, der Regelsatz wird auch bei hohen Stromabschlägen nicht erhöht. Da gibt es eben maximal die Möglichkeit, mit ein Darlehen beim JC zu beantragen und das dann abzustottern.

Den Antrag kannst du formlos stellen. Wichtig ist, dass du belegst, dass du keine Ersparnisse hast um die Schulden selber zu zahlen. Eine Stromsperre kommt nach der Auffassung der meisten Gerichte einer Obdachlosigkeit gleich...jedoch sollte man schauen, wie man eine weitere Nachzahlung verhindert. Auch ein Darlehen ist ja nur geliehenes Geld und kommt als Forderung noch mal oben drauf.

Mit wie viel Prozent zahlt ihr die Kaution ab?


Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 406
Ich bin es gewohnt eine automatische Abschlagserhöhung zu bekommen, wenn mein Verbrauch über den ermittelten Wert für 1 Person übersteigt (wobei das auch früher bei mehreren Personen der Fall war), bin jetzt mit meiner Partnerin zusammen gezogen und bei ihr hat Eon direkt den Abschlag erhöht und wir sind nochmal knapp 15 Euro höher gegangen um eventuell etwas abzufedern, wenn doch mehr verbraucht wurde. Auch dort sagte man, nach 3 Monaten ermitteln sie den Wert und passen diesen nach oben/unten an.

Ich gerade natürlich vom Haushaltsstrom und damit wurde nicht geheizt und auch nicht gekocht (dafür hatte ich Gas und da muss ich 7 Euro nach zahlen), jedoch Warmwasser erzeugt. Da ich kein Fernsehr schaue oder sonst große Beleuchtung hatte, außer ein größeren LED STRIP mit 5m für die PC Ecke, sowie halt den PC und halt nen kleinen Kühlschrank.

Ich habe selbst mit max. 100-200 Euro gerechnet, aber weit nicht soviel. Und ich hatte einen Abschlag von knapp 40€ wenn ich dann die 522 Euro durch 12 rechne hätte ich ja ein knapp 85€ Abschlag haben müssen und das klingt wirklich unrealistisch.

Daher wird das ja geprüft, jedoch haben die mir jetzt für max. 6 Wochen eine Stundung der Rechnung angeboten, bis dahin muss ich das geregelt haben und vorher auch den Antrag einreichen um denen die Arbeitszeit gewähren.

Aber wenn das formlos geht, dann sollte das weniger das Problem sein, möchte es halt eigentlich kompakter Verpacken um einfach sicher gehen zu können, dass durch das laufende Darlehn für die Kaution kein Problem entsteht.

wir erhalten knapp 800€ Leistungen durch das JC da meine Lebenspartnerin noch Aufstockerin ist, also die vollen 10% als Tilgungshöhe

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4236
Ich liege mit 2 Personen und Warmwasserbereiter bei 90€. Davon sind ca. 50€ nur der Durchlauferhitzer. Die Dinger fressen wie nix gutes...hatte im ersten Jahr auch 400€ Nachzahlung. Wenn dein Warmwasser über Strom erzeugt wird bekommst du/bekommt ihr einen Zuschlag beim ALG2.

Was hat denn Eon als Abschlag gesagt, wenn der nur 40€ beträgt und ihr den extra 15€ noch erhöht habt?  :schock: Soweit ich das in Erinnerung hab, sind 30€ im Regelsatz pro Person für Strom vorgesehen...wären also 60€ plus die Zuschläge (müssten 2x7€ sein).

Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 406
Das war mein Abschlag als ich alleine gewohnt habe in meiner alten Wohnung. Das war bei Yellow, jetzt ist das gekündigt und die Abschlussrechnung im Haus. Meine Partnerin liegt bei 30 Euro, hat aber immer 50 Euro gezahlt und ist jetzt hoch auf 80 Euro hoch. Eon will nur 65. Wir müssen hier aber auch kein Wasser mit Strom erhitzen.

 Es geht hier auch nur um die Rechnung die ich habe als ich alleine gewohnt habe und umgerechnetet wären das ja knapp 85€ die ich alleine verbraucht hätte.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Aber die Zählerprüfng ist doch im Gange?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 406
Das soll ich selbst prüfen und dann an Yellow weitergeben. Ich soll alle Sicherungen rausnehmen und dann den Stand aufschreiben und 2 Stunden später nochmal, wohne jetzt aber 90km weit entfernt und das wird dann morgen von meinem Stiefvater vor Ort erledigt.

*edit* Ich überlege gerade ob ich eigentlich in der Beweispflicht liege, wenn ich von einen Defekt ausgehe oder ob die Firma in der Beweispflicht liegt. Im Endeffekt wäre es in Berlin Vattenfall, die das einzige Recht haben, jemanden zur Überprüfung zu schicken, der den Zähler prüft. Und vor Ort wäre das glaube ich nur wie o.g. möglich


Ich wollte einfach nur schon den Antrag bereit haben, so dass ich ihn direkt parat habe. Es kann halt nur der Zähler sein, oder der Durchlauferhitzer zieht mehr Strom als er sollte, ich bin zwar Elektriker, aber solche Geräte habe ich noch die geprüft, von daher müsste ich mich auch dort schlau machen. Aber so nen defekt festzustellen und dann alles anfechten wird mehr als 6 Wochen brauchen und ich bin durch die Insolvenz einfach ungeduldig und vorsichtig, ich will keine offene Rechnung haben, nicht 2 Monate vor der Restschuldbefreiung. Und schon gar nicht mit nen Insoverwalter der dir wegen 36 Cent Briefe zuschickt

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Die Zählerprüfung muss der Inhaber des Zählers durchführen. Hier also EON. Yellow liefert nur eine unvollkommene Anleitung ohne Beweiswert. Da muss der Zähler selbst unter entsprechenden technischen Voraussetzungen  geprüft werden, bzw. gegen einen neu abgenommenen (siehe Babberl) getauscht werden
Du kannst denen ja schreiben, was Du lustig bist.
Dazu gäbs noch die Verbrauchsrechnung der vergangen Jahre - wenn da ein eklatanter Sprung drin ist, ist das schon ein Indiz.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 406
Nein bin im letzten Jahr Anfang März eingezogen und jetzt ende März wieder raus. Gut dann gebe ich das weiter. Yellow muss ja dann selbst wissen, wie der Betreiber (In Berlin wäre es ja Vattenfall)  in solchen Fällen zu kontaktieren ist.

Dann werde ich nebenbei schon einmal den formlosen Antrag vorbereiten. Danke erstmal bis hier hin

Die Darlehn müssten ja dann nacheinander abgezahlt werden, wenn aktuell das Darlehn zur Kaution mit 10% der Leistung getilgt wird. Zählt dies auch, wenn man eine Überzahlung hatte und die einem deswegen schon etwas Leistungen abzieht? Wären bei uns noch 2x40 Euro, aber die werden zur Kautionstilgung dazugerechnet. Kann die Berechnung als ganze Summe hochladen

Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 406
Musste das Dokument erstmal raussuchen, wenn nötig kan nich es ab jetzt hochladen

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Mach mal....
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Evenflow DDT

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 395
Es geht um Strom für eine nicht mehr bewohnte Wohnung und der jetzige Versorger ist ein anderer als der alte bzw. der jetzige Vertrag läuft auf eine vollkommen andere Person?

Dann wird es wohl kein Darlehen geben, da keine Stromsperre droht. Rechtsgrundlage eines solchen Darlehens ist § 22 Abs. 8 SGB II :

Zitat
(8) Sofern Arbeitslosengeld II für den Bedarf für Unterkunft und Heizung erbracht wird, können auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Gut dargestellt auch hier:

https://sozialberatung-kiel.de/2012/06/03/zum-anspruch-auf-darlehen-bei-stromschulden/

Offline Ascor

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 406
Wat?

Ich bin vorher in ALG 2 bezug gewesen und habe in Berlin gewohnt, in meiner 1 Zimmer Wohnung. Dort ist der Grundversorger Vattenfall und ich war bei Yellow Kunde, jetzt bin ich ausgezogen und bin nach Brandenburg zu meiner Partnerin gezogen wegen Nachwuchs. Aus meinen alleinigen Bezug in eine BG. Ich ahbe meinen vertrag bei Yellow gekündigt und meine Freundin ist bei EON gemeldet.

Es geht hier um mein Strom bei Yellow und um deren Endabschlussrechnung. Es geht hier nicht um eine andere Person. So undeutlich habe ich doch nicht geschrieben oder?

Es geht um die Notwendigkeit da ich sonst bei Stromschulden aus der Isnolvenz fliegen würde, da ich sie selbst durch das aktuelel Darlehn selbst gar nicht tragen kann.

@coolio

Hier das Dokument, wobei das echt nur ne 2 Spaltebreite Sache ist. Brauchst du dazu sonst noch was?

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline Evenflow DDT

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 395
Nein, du hast nicht undeutlich geschrieben. Ich aber meiner Meinung nach auch nicht.  Du wohnst jetzt bei der Freundin, der Strom kommt derzeit von der eon über den Vertrag der Freundin und daher droht bei Nichtzahlung der Schulden bei Yellow keine Stromsperre. Deshalb liegt keine vergleichbare Notlage im Sinne des § 22 Abs 8 SGB II vor und der Darlehensantrag wird deshalb abgelehnt werden.