Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Erklärung - geht das so?  (Gelesen 2221 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1367
Erklärung - geht das so?
« am: 31. März 2017, 11:18:03 »
Ich habe ein Schreiben aufgesetzt, das für einen potentiellen künftigen Vermieter gedacht ist. Verwandte würden dafür eintreten, dass die Miete auch dann gesichert ist, wenn die Mietkosten z. B. durch eine Mieterhöhung so weit steigt, dass sie nicht mehr angemessen ist. Dann zahlt das Grundsicherungsamt irgendwann nicht mehr alles. Dies ist als Sicherheit für den Vermieter gedacht.

Geht das so?


Verpflichtungserklärung

Wenn der Fall eintritt, dass die Mietkosten des Mieters [Name] so weit steigen, dass sie oberhalb dessen liegen, was die Stadt XXX als angemessen für einen Alleinstehenden festgelegt hat, verpflichte ich mich, in diesem Fall – und wenn [Mieter] die Kosten selbst nicht zahlen kann - die darüberliegenden Mietkosten zu übernehmen, indem ich den betreffenden Betrag monatlich im Voraus direkt an [Vermieter] auf das Konto [Bankverbindung] überweise.


Ort/Datum               Unterschrift [Verwandter]


Ich bekomme GruSi nach dem SGB XII. Mit diesem Vorgehen - die Zahlung geht direkt an den Vermieter auf sein Konto - könnte mir das Geld doch sicher nicht als Einkommen angerechnet werden. Die Wohnung selber liegt von den Quadratmetern her unter dem, was für 1 Person als angemessen gilt. Es wird sich nie um große Beträge handeln, denn es ist auch keine Luxuswohnung.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #1 am: 31. März 2017, 13:00:25 »
Geht das so?

Sieht etwas merkwürdig aus. Warum stellst du nicht einfach einen Bürgen zur Verfügung?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1367
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #2 am: 31. März 2017, 13:21:04 »
Eine Bürgschaft ist verzwickt, haben wir festgestellt. Und übersteigt unsere Kenntnisse in Rechtsdingen.

Eine "selbstschuldnerische Bürgschaft" z. B. wollen wir nicht, das wäre zu viel. Wir wollen weder, dass der Vermieter eine Blankobescheinigung erhält, noch wollen wir das Sozialamt - im Falle eines Falles - aus der Verantwortung lassen. Hier ein Beispiel für so eine Bürgschaft: http://www.sorgertec.de/downloads/Buergschaftserklaerung.pdf

Zuerst soll der Vermieter sich an MICH wenden müssen. Wir wollen nicht, dass statt meiner - und damit statt des Sozialamts - der Verwandte für die Mietkosten zuständig ist. Wir kennen uns hier nicht gut genug aus, daher diese simple Formulierung für nur die Kosten, für die das Sozialamt sowieso nicht zuständig ist.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #3 am: 31. März 2017, 13:43:47 »
Zuerst soll der Vermieter sich an MICH wenden müssen.

Das muss er ohnehin, wenn du der Mietvertragpartner bist. Ist die komische Verpflichtungserklärung etwas, was der Vermieter möchte?
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1367
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #4 am: 31. März 2017, 13:46:50 »
Bis jetzt nicht, aber bei 200 bis 300 Mitbewerbern empfiehlt sich das.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #5 am: 31. März 2017, 14:33:45 »
Nein, so ein Verpflichtungskonstrukt schreckt potentielle Vermieter höchstens ab. Wenn man etwas anbieten möchte um sich als Mieter attraktiv zu machen, empfiehlt es sich, eine einfache und überschaubare Variante der Mietsicherheit zu wählen.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1367
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #6 am: 31. März 2017, 15:37:04 »
Danke für deine Einschätzung. Wir suchen ja eine einfache und überschaubare Variante. Was wäre denn eine? Eine komplizierte und komplexe Bürgschaft mit vielen Fallen drin ist es ganz sicher nicht.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #7 am: 31. März 2017, 15:41:16 »
Ich weiß jetzt nicht, was an einer Ausfallbürgschaft so kompliziert und komplex sein soll.
Dafür gibt es sogar Vorlagen im Netz.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1367
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #8 am: 31. März 2017, 16:09:25 »

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 34707
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #9 am: 31. März 2017, 18:01:44 »
Ja, zum Beispiel.
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1367
Re: Erklärung - geht das so?
« Antwort #10 am: 31. März 2017, 20:51:15 »
Danke schön! Ich denke, das werden wir nehmen.