hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: zwei Jobs, wie werden die Löhne angerechnet ?  (Gelesen 1335 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast42808

  • Gast
zwei Jobs, wie werden die Löhne angerechnet ?
« am: 04. April 2017, 08:40:42 »
Hallo,
ein Freund hat einen Teilzeitjob mit einem Verdienst von 560 € Netto und ab April einen Job auf 450 € Basis, bei 2 verschiedenen Firmen.
Wie berechnet das Jobcenter diese beiden Löhne ?
Sind bei jedem Job die 100 € + 20 % anrechnungsfrei oder werden die 2 Löhne zusammen gerechnet als ein Einkommen ?

 :bye:

Online Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4254
Re: zwei Jobs, wie werden die Löhne angerechnet ?
« Antwort #1 am: 04. April 2017, 09:02:31 »
Genau, es wird das Bruttogehalt zusammengerechnet und davon der Freibetrag berechnet und dieser wird dann vom Nettogehalt abgezogen.

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3816
Re: zwei Jobs, wie werden die Löhne angerechnet ?
« Antwort #2 am: 04. April 2017, 11:43:03 »
Zusatz:

Es werden auch die arbeitsabhängigen Kosten beider Jobs addiert und ggfs (wenn dadurch der Grundfreibetrag von 100€ überschritten ist) berücksichtigt. Das gilt auch dann, wenn z.B. beim 450€-Job monatlich nur 300€ verdient wird.

Beispiel:
teilzeitjob 670€ brutto, 560€ netto
Fahrtkosten 60€, KFZ-Haftpflicht 35€
450€-Job, statt 450€ werden jedoch nur 300€ im Monat verdient
Fahrtkosten 40€

Wie ist die Anrechnung:
100€ Fahrtkosten
35€ Kfz-Haftpflicht
30€ Versicherungspauschale (für allgemeine Versicherungen)
174€ Selbstbehalt aus brutto 970€ (670plus300)
= 339€ Freibetrag
560€ netto plus 300€ netto = 860€ netto minus Freibetrag 339€ = 521€ anrechenbares Einkommen

Die Jobcenter gehen gerne hin und behaupten, da der 450€-Job nur 300€ erbringt, sind im Grundfreibetrag die Fahrtkosten enthalten (wie es das Gesetz laut § 11 vorschreibt, WENN nur ein Job vorliegt), und somit werden bei der Freibetragsrechnung die Fahrtkosten des 2. Jobs nicht berücksichtigt.
Das ist aber nicht richtig, da beide Einkommen addiert werden, der Grundfreibetrag überschritten ist, müssen die Kosten beider Jobs berücksichtigt werden. (siehe meine Beispielsrechnung).

Gruß
Ernie

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 822
Re: zwei Jobs, wie werden die Löhne angerechnet ?
« Antwort #3 am: 04. April 2017, 17:02:28 »
Ist die Bewilligung vorläufig?

Wenn nicht, muss für jedes EK der Freibetrag gesondert berechnet werden.
§, betr. Absatz der FH oder Urteil habe ich zwar nicht parart, aber ich stehe mit der Meinung nicht alleine da:
http://hartz.info/index.php?topic=108642.msg1175541#msg1175541

Gast26342

  • Gast
Re: zwei Jobs, wie werden die Löhne angerechnet ?
« Antwort #4 am: 05. April 2017, 23:48:36 »
Wenn nicht, muss für jedes EK der Freibetrag gesondert berechnet werden.
Nein, muss nicht.
Die doppelten Freibeträge sind dann fällig, wenn in einem Monat Einkommen für mehrere Monate zufliesst.
Genau das ist hier aber nicht der Fall.

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 822
Re: zwei Jobs, wie werden die Löhne angerechnet ?
« Antwort #5 am: 06. April 2017, 08:33:41 »
Stimmt. Danke für die Richtigstellung!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 42666
Re: zwei Jobs, wie werden die Löhne angerechnet ?
« Antwort #6 am: 06. April 2017, 09:24:32 »
Zitat von: Quinky am 04. April 2017, 11:43:03
Es werden auch die arbeitsabhängigen Kosten beider Jobs addiert
Dabei muss aber beachtet werden, dass die Aufwendungen nur von dem Einkommen abgesetzt werden dürfen, bei dem sie anfallen. D.h. das anrechenbare Einkommen muss hoch genug sein, um nach dem Erwerbsfreibetrag auch die Aufwendungen absetzen zu können.
Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.