hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?  (Gelesen 4460 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline stern888

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 347
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #15 am: 04. April 2017, 20:26:35 »

@Jigme: Ich habe in unserem JC noch niemals einen anderen H4-ler gesehen. Ich glaube es ist Absicht, dass die Termine so weit auseinandergelegt sind  :weisnich:.

@oldhoefi: Ja, das ist gut möglich. Wenn der SB zu diesem Thema etwas will, dann nur schriftlich.

Noch eine Frage: Muss man es hinnehmen, wenn ohne Ankündigung z.B. 2 oder 3 Kollegen erscheinen? Oder wie verhält man sich am besten (mit oder ohne Beistand)?


Offline stern888

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 347
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #16 am: 05. April 2017, 11:02:27 »
Zitat von: stern888 am 04. April 2017, 20:26:35
Noch eine Frage: Muss man es hinnehmen, wenn ohne Ankündigung z.B. 2 oder 3 Kollegen erscheinen? Oder wie verhält man sich am besten (mit oder ohne Beistand)?
:scratch:
Könnte man theoretisch verlangen, nur mit dem SB zu verhandeln/den Termin wahrzunehmen und ansonsten die Räumlichkeiten wieder verlassen? 

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2718
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #17 am: 05. April 2017, 11:26:42 »
Zitat von: stern888 am 05. April 2017, 11:02:27
Könnte man theoretisch verlangen, nur mit dem SB zu verhandeln/den Termin wahrzunehmen und ansonsten die Räumlichkeiten wieder verlassen?
Solange es sich um Mitarbeiter der Behörde handelt, wirst du kaum eine Chance haben.
Du hast ja auch die Möglichkeit einen Beistand mitzunehmen.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Jigme

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 822
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #18 am: 05. April 2017, 11:41:15 »
und mich zum übernächsten Tag einzuladen (Montags Einladung erstellt, Mittwochs sollte ich antanzen). Dumm nur, dass die Post mal wieder nicht die schnellste war
Darum sollten die beim Versenden die Zustellfiktion v. 3 Tagen einhalten. Aber auch dann kann eine Einladung für den Empfänger auf den nächsten Tag bei raus kommen.
Einladung abgeschickt am 1.2. Termin zum 5.2. Postlauf 3 Tage,  = 4. 2. Post kommt am 4.2. = Termin am nä Tag.
Manche JC machen das in seltenen Fällen aber auch per Bote! War bei mir damals in der Weihnachtseinladung der Fall.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3445
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #19 am: 05. April 2017, 13:09:42 »
Na dann  -  Frohes Fest   :sad:

Ich meine gelesen zu haben, man darf weitere Anwesende ablehnen, außer die Teamleitung. Oder wenn es mal Anlass gegeben hat für einen "Begleitschutz".

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11330
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #20 am: 05. April 2017, 14:35:48 »
Hallo @stern888,

es war von Dir eine gute Entscheidung, einen separaten Thread zu dieser Meldeaufforderung zu eröffnen. Ansonsten wäre Dein paralleler Thread (der noch in Bearbeitung ist) völlig aus den Fugen geraten, wenn ich hier manche Shreddereien so betrachte.

Zitat von: stern888 am 04. April 2017, 20:26:35
Noch eine Frage: Muss man es hinnehmen, wenn ohne Ankündigung z.B. 2 oder 3 Kollegen erscheinen? Oder wie verhält man sich am besten (mit oder ohne Beistand)?
Drei SB’s gegen einen LE halte ich persönlich für maßlos übertrieben, da würde ich schon den Mund aufmachen.

Zitat von: stern888 am 05. April 2017, 11:02:27
Könnte man theoretisch verlangen, nur mit dem SB zu verhandeln/den Termin wahrzunehmen und ansonsten die Räumlichkeiten wieder verlassen? 
Von einem Verlassen des Raumes und somit Abbruch des Meldetermines würde ich abraten.

Wenn der Meldezweck nicht erreicht wird, kann das ggf. dazu führen, dass der Meldetermin als nicht wahrgenommen angesehen wird und somit eine Leistungsminderung nach sich ziehen könnte.

Aufgrund der kurzfristigen Meldeaufforderung würde ich eher dazu tendieren, die SB’s darauf aufmerksam zu machen, dass auf die Schnelle kein Beistand zu organisieren war. Und somit an die Vernunft appellieren, dass gleiches Recht und gleiche Chancen auf beiden Seiten zu gelten haben und Du deshalb das Gespräch nur mit dem zuständigen SB führen willst.

Sollten die SB’s sich nicht darauf einlassen, dann zuhören was die zu sagen haben, ansonsten sehr bedeckt halten und sich nicht in die Enge treiben lassen.

Dass Du vor Ort nichts unterschreiben sollst, brauche ich sicher nicht mehr extra betonen.

Du schaffst das schon alleine, davon bin ich fest überzeugt. :ok:

Wenn Du am Meldetermin neue Unterlagen (z. B. eine EinV-Vertrag) erhältst, bitte in Deinen anderen Thread einstellen, damit alles beisammen ist, da der aktuelle Sachstand dann ggf. ineinander greifend wird.
"Kaum wird es schwierig, zweifeln viele Deutsche am ganzen System."

Giovanni di Lorenzo (deutsch-italienischer Journalist *1959)

Offline stern888

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 347
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #21 am: 05. April 2017, 16:00:12 »
@all: Danke für's Feedback.


@oldhoefi: Danke auch Dir. So werde ich es versuchen.

Zitat von: oldhoefi am 05. April 2017, 14:35:48
Du schaffst das schon alleine, davon bin ich fest überzeugt. :ok:

Wird schon klappen, danke sehr.  :zwinker:

Offline stern888

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 347
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #22 am: 06. April 2017, 13:34:34 »
Kurz zum Schluss: Es wurden keine weiteren Kollegen hinzugezogen.

Bzgl. des knappen Termins hiess es, dass ALLE LEs kurzfristig eingeladen werden mussten, da dieses Jahr sehr viele Massnahmezuweisungen schnell zugeteilt werden müssten.

Alles weitere im Parallelthread.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11330
Re: Ist eine zu kurzfristige Einladung zulässig?
« Antwort #23 am: 06. April 2017, 21:42:01 »
Hallo @stern888,

Zitat von: stern888 am 06. April 2017, 13:34:34
Es wurden keine weiteren Kollegen hinzugezogen.
Na, wenigstens ein kleiner Lichtblick.

Zitat von: stern888 am 06. April 2017, 13:34:34
Bzgl. des knappen Termins hiess es, dass ALLE LEs kurzfristig eingeladen werden mussten, da dieses Jahr sehr viele Massnahmezuweisungen schnell zugeteilt werden müssten.
Dass keine Individualität und keine Konkretisierungen bei den „sehr vielen Maßnahmezuweisungen“ bestehen und diese nach Schema F abgehandelt werden, kann deutlich aus Deinen neuen Unterlagen im Parallel-Thread entnommen werden.

Scheinbar sollen nun möglichst schnell und möglichst viele Leistungsempfänger in Maßnahmen „geparkt“ werden, damit die hausinterne Arbeitslosenstatistik geschönigt werden kann.

Das sind keine zielgerichteten Förderungen mehr, sondern ein bloßes Verschachern von eingekauften Maßnahmen, um zugleich damit die Träger am Leben zu erhalten.

Wird immer besser bei Deinem JC... :no:
"Kaum wird es schwierig, zweifeln viele Deutsche am ganzen System."

Giovanni di Lorenzo (deutsch-italienischer Journalist *1959)