hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Vorläufige EKS zu hoch angesetzt  (Gelesen 6345 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18891
Re: Vorläufige EKS zu hoch angesetzt
« Antwort #30 am: 24. April 2017, 20:22:55 »
Der Hinweis muss z.B. lauten: „Gemäß § 19 UStG enthält der Rechnungsbetrag keine Umsatzsteuer.“

Zur Kleinunternehmerrechnung ausführlich hier.

Die Hinweise sollte sich zwar potentielle Existenzgründer grundsätzlich hinter die Ohren schreiben, bevor sie versuchen die vermeintliche Geldquelle Jobcenter anzubohren, wir bewegen uns aber inzwischen im OT ... Früher oder später meldet sich die TE gegebenenfalls wieder mit dem Thema: "Antrag abgelehnt" ...

BTT
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Demona

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Vorläufige EKS zu hoch angesetzt
« Antwort #31 am: 13. Juli 2017, 03:49:12 »
Meine Buchhaltung und mein unternehmerisches Know-How sollte eigentlich hier nicht zur Debatte stehen.

Kurz um... ich zog um, und bat am 11.05. um einen abschließenden Bewilligungsbescheid. Da ich mit dem Widerspruch vor eine Wand lief.
Ohne Reaktion. Dann mit Fristsetzung. Es folgte eine Aufforderung zur Mitwirkung. Es wurden alle bereits eingereichten Unterlagen noch einmal, plus ein ein paar Zusätzliche verlangt, die ich Fristgerecht abgab. Seit dem herrscht erneutes Schweigen. 2 weitere Schreiben, mit einer erneuten Fristsetzung blieben ohne Reaktion. 4 Wochen lang hat das JC nun alle neu verlangten Unterlagen und es passiert gar nichts.
Leider konnte ich bisher nirgendwo lesen wie lange sich das JC mit dem abschließenden Bewilligungsbescheid auf Antrag Zeit lassen darf. Weis dazu jemand etwas genaues?

Besten Dank!

Offline blaumeise

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3042
Re: Vorläufige EKS zu hoch angesetzt
« Antwort #32 am: 14. Juli 2017, 10:29:35 »
Zitat von: Demona am 13. Juli 2017, 03:49:12
Leider konnte ich bisher nirgendwo lesen wie lange sich das JC mit dem abschließenden Bewilligungsbescheid auf Antrag Zeit lassen darf.
Ich weiß nur, dass du nach einem Antrag frühestens nach 6 Monaten eine Untätigkeitsklage beim SG erheben kannst. Ob es noch was Spezielles für abschließende Bescheide gibt, da bin ich überfragt.

Hattest du denn nicht, als das JC keinen neuen vorläufigen Bewilligungsbescheid erlassen hat, beim SG eine einstweilige Anordnung beantragt?
Zitat von: blaumeise am 21. April 2017, 10:30:52
Dann würde ich nochmal ein Schreiben hinterherschicken mit einer kurzen Fristsetzung bis nächsten Freitag, konkretes Datum nennen, dass, wenn bis dahin nicht ein geänderter vorläufiger Bescheid da ist samt Geld auf dem Konto, du einen Eilantrag beim Sozialgericht stellst. Oder du stellst gleich einen Eilantrag beim SG. Gehst mit allen Unterlagen hin, der Rechtspfleger dort müsste dir helfen können. Weil, das Gericht braucht auch etwas Zeit.

Offline Danjela

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 31
Re: Vorläufige EKS zu hoch angesetzt
« Antwort #33 am: 14. Juli 2017, 10:51:28 »
Vielleicht würde ein Beratungsschein nützen, mit dem Du zu einem Fachanwalt für Sozialrecht gehst und Dir dort Hilfe holst?

Wenn ein Anwalt dem JC schreibt hat das mehr Power, als wenn Du was schreibst...