hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Fachanwälte-Sozialrecht  (Gelesen 1735 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christian1969

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Fachanwälte-Sozialrecht
« am: 04. April 2017, 20:01:38 »
Ich habe mich lange nicht hier umgesehen und beteiligt, darum die Frage hier - es wäre mal gut Anwälte zu empfehlen von erfahrenen für Sozialrecht die dort nicht BITTe Bitte sagen sondern Höflich und Knallhart gemischt sagen was fakt ist wenn etwas zu fordern ist oder zu widersprechen ist - ich zb wohne seit 1 Jahr in Salzgitter Bad und das Jobcenter in SZ arbeitet noch rechtswidriger als das in Braunschweig-sendet einfach keine Antragsbestätigungen und ändert einfach ohne Bescheid Abtretungen also rechtswidriges Verhalten - die Anwältin die ich in SZ hatte hat rechtswidrig eifnach hingeworfen als ich ihr einen Fall im Mietrecht entzogen habe und hat das nicht mal angekündigt



Namen der Anwältin entfernt.
Bitte halte Dich an die Nutzungsbedingungen des Forums.
LG Elsi
« Letzte Änderung: 04. April 2017, 21:18:12 von Elsi »

Offline scire

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 165
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #1 am: 04. April 2017, 23:13:20 »
Hallo,
jeder Rechtsanwalt, und insbesondere "Fach"Anwälte :lachen: sind gesetzlich verpflichtet, ihren Mandanten bestmöglichst zu vertreten,andernfalls diese sich nicht nur strrafbar, sondern auch schadensersatzpflichtig machen.
Die Anwälte sind zudem aufgrund des anwaltlichen Standesrechts gezwungen, für die anwaltliche Tätigkeit entsprechend den Honorarsätzen das Honorar zu fordern, um zu verhindern, dass hier durch evtl. niedrige Honorarfordrungen ein Wettbewerbsmißbrauch entsteht.

Die Kriterien, was als guter und erfahrener oder als "Schlappi-Rechtsanwalt zuGrunde gelegt werden, sind irreführend, denn jeder Anwalt der gewinnt, ist der Superstar, und jeder Anwalt der verliert, der Looser.
Hierbei spielt es für die Mandanten keine Rolle, ob die Klage bereits aussichtslos und damit für den Ra nicht zu gewinnen war.

Man wird eine Suchmaschine nutzen müssen, dort nach Fachanwalt für Sozialrecht suchen und die hier dann in vieler Anzahl aufgelisteten RA's dahingehend prüfen, ob diese Mandantenbewertungen haben, wobei, wie bereits erwähnt, ein verlorener Prozeß dem Anwalt angelastet wird.

Der sinnvollste Weg ist, einige Fachanwälte anrufen und erkundigen, seit wievielen Jahren diese bereits im Sozialrecht tätig sind und wie viele Verfahren diese geführt haben. Nur die Anzahl der Verfahren zeugt von Praxiserfahrung, wobei aber nicht zwingend ein RA, welcher sein 1. Sozialgerichtsverfahren hat, den Prozeß verliert.
Also auswürfenl :clever:
VE

Offline Sonnel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1815
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #2 am: 05. April 2017, 08:47:04 »
Hallo,
jeder Rechtsanwalt, und insbesondere "Fach"Anwälte :lachen: sind gesetzlich verpflichtet, ihren Mandanten bestmöglichst zu vertreten,andernfalls diese sich nicht nur strrafbar, sondern auch schadensersatzpflichtig machen.
Ja naund? Es gibt genügend Möglichkeiten eines Anwaltest, auch einen Mandanten zu mobben, wenn ihm seine Nase nicht passt!

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2718
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #3 am: 05. April 2017, 09:03:29 »
Zitat von: scire am 04. April 2017, 23:13:20
Der sinnvollste Weg ist, einige Fachanwälte anrufen und erkundigen, seit wievielen Jahren diese bereits im Sozialrecht tätig sind und wie viele Verfahren diese geführt haben. Nur die Anzahl der Verfahren zeugt von Praxiserfahrung, wobei aber nicht zwingend ein RA, welcher sein 1. Sozialgerichtsverfahren hat, den Prozeß verliert.

Das SGB II ist eine wabernde Sammlung aus Paragraphen. Seit dem 01.01.2005 gab es 9!!! Änderungsgesetze.
Sprich im SGB II spielt die Dauer der Erfahrung eine nicht ganz so große Rolle.
Zumal immer mehr Juristen eh zum Jobcenter wechseln um dort zu arbeiten :)
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18741
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #4 am: 05. April 2017, 09:22:07 »
Der sinnvollste Weg ist, einige Fachanwälte anrufen und erkundigen, seit wievielen Jahren diese bereits im Sozialrecht tätig sind und wie viele Verfahren diese geführt haben.

Super Tipp! Im günstigsten Fall wird der Anwalt keine Auskunft geben; im ungünstigsten wird er bedauern, dass sein Terminkalender voll ist ...   :lachen: 

Und als Lektüre für alle "Rechtsanwaltsbewerter": Fachanwaltsordnung
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Christian1969

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #5 am: 05. April 2017, 16:01:12 »
völliger Blödsinn ich erwarte iher Erfahrungsberichte und nicht den Unsinn suchen zu sollen!  :nea:

Offline kilgore72

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 477
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #6 am: 05. April 2017, 16:07:28 »
völliger Blödsinn ich erwarte iher Erfahrungsberichte und nicht den Unsinn suchen zu sollen!  :nea:

Ja, klar.... so eine Art Portfolio oder wie....  da haben die bestimmt viel Zeit für und Lust zu.... :mocking:
Cogito ergo sum
"Behauptung ist nicht Beweis." (William Shakespeare)

Offline Terra

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 411
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #7 am: 06. April 2017, 06:56:57 »
völliger Blödsinn ich erwarte iher Erfahrungsberichte und nicht den Unsinn suchen zu sollen!  :nea:

Es steht dir völlig frei so eine Seite selbst zu initiieren, was hindert dich? Oder suchst du einen Forumsbetreiber der freundlicherweise die Kostennote übernimmt, wenn die Beitrag laienhaft und sehr subjektiv sind?

Vielleicht liegt es auch weniger am JC und an diversen Anwälten, vielleicht muss man auch das Problem bei sich selbst suchen.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18741
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #8 am: 06. April 2017, 09:28:56 »
Mich beschäftigen inzwischen überlebenswichtige Fragen:

Sollte ich bei der Suche nach einem Zahnarzt den "Kandidaten" fragen, wie viele Extraktionen er bereits durchgeführt hat?

Sollte ich bei der Suche nach einer Kfz-Werkstatt, den Meister fragen, wie viele Radwechsel er bereits durch geführt hat?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline kilgore72

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 477
Re: Fachanwälte-Sozialrecht
« Antwort #9 am: 06. April 2017, 09:44:36 »
Mich beschäftigen inzwischen überlebenswichtige Fragen:

Sollte ich bei der Suche nach einem Zahnarzt den "Kandidaten" fragen, wie viele Extraktionen er bereits durchgeführt hat?

Sollte ich bei der Suche nach einer Kfz-Werkstatt, den Meister fragen, wie viele Radwechsel er bereits durch geführt hat?

 :grins:
Cogito ergo sum
"Behauptung ist nicht Beweis." (William Shakespeare)