hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Umzug  (Gelesen 1399 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Muck85

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 11
Umzug
« am: 05. April 2017, 18:28:35 »
Hallo Ihr,

habe jetzt so viele Ratgeber und einzelne Themen gelesen und bin mir doch in meiner Situation nicht sicher...

Ich, alleinerziehende Mutter von drei Kindern möchte von Hessen nach Bremen mit meinem neuen Lebensgefährten, kein Alg, in eine neue gemeinsame Wohnung ziehen.

Den Ratgeber Verantwortungs- und Einstehungsgemeinschaft habe ich gelesen. Dort steht:
Ein wechselseitiger Wille, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen, wird vermutet, wenn Partner
1. länger als ein Jahr zusammenleben, oder
2. mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben, oder
3. Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen oder oder
4. befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen.

Trifft da jetzt 4. zu? Auch wenn er von keinem der Kinder der Vater ist?


Meine Kinder sind 6,11 und 14 Jahre alt. Der kleine kommt auf jeden Fall mit mir. Bei meinen zwei Großen besteht auch die Möglichkeit, dass sie zu Papa gehen möchten. Wie sieht das dann in Bezug auf die Wohnung aus? Würde den Kindern ein eigenes Zimmer in meiner Wohnung zustehen, zum Aufenthalt in den Ferien und an verlängerten Wochenden z.B.

Wie wird die Berechnung zur Genemigung der neuen Wohnung gemacht, da mein Freund ja mit einzieht wir aber keine BG sind. Wieviel darf die Wohnung teuere/größer sein?

Fragen über Fragen  :scratch:

Danke euch schon mal!


Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3445
Re: Umzug
« Antwort #1 am: 05. April 2017, 18:38:25 »
Ich würde sagen, hier trifft

"3. Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen"

zu, im Unterschied zu 2. gemeinsames Kind.

Wenn die beiden älteren Kinder zum Vater ziehen und sich eher nicht regelmäßig bei euch aufhalten werden, denke ich, dass eure neue Wohnung ein Zimmer extra haben dürfte (grundsätzlich hat jedes Kind Anspruch auf ein eigenes Zimmer).

Offline Fylou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4132
Re: Umzug
« Antwort #2 am: 05. April 2017, 18:45:56 »


Trifft da jetzt 4. zu? Auch wenn er von keinem der Kinder der Vater ist?

Da ihr extra zusammenzieht wird es ja sicherlich so sein, dass die Kinder von euch Beiden versorgt werden. Und damit wird man ziemlich sicher die BG bilden wollen. Falls er deine Kinder nicht mir versorgt und ihr getrennte Konten habt könnte man dem widersprechen, die Chancen wären aber sicherlich nicht wirklich gut  :scratch:


Zitat
Wie sieht das dann in Bezug auf die Wohnung aus? Würde den Kindern ein eigenes Zimmer in meiner Wohnung zustehen, zum Aufenthalt in den Ferien und an verlängerten Wochenden z.B.

Dazu einmal folgendes reingereicht Dazu auch das Stichwort "temporäre Bedarfsgemeinschaft" und die Möglichkeit für den Umgang Gelder zu erhalten (Fahrtkosten, Verpflegung...).

Zitat
Wie wird die Berechnung zur Genehmigung der neuen Wohnung gemacht, da mein Freund ja mit einzieht wir aber keine BG sind. Wieviel darf die Wohnung teuere/größer sein?

Wenn ihr als BG veranlagt werden müsstest du die örtlichen Richtlinien raussuchen und dann richtet sich das nach der Personenanzahl. Falls ihr Kaution und Umzugskosten braucht, muss der Umzug genehmigt werden. Soweit ich das sehe, findest du die aktuellen Richlinien hier . Heizkosten werden extra dazu gerechnet!


Offline Muck85

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Umzug
« Antwort #3 am: 05. April 2017, 19:32:47 »
Aber alles andere in dem Ratgeber zur Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft trifft zu...
Welcher Mann möchte in vollem Umfang nach einer Fernbeziehung für mich und drei "fremde" Kinder einstehen?! Auch wir müssen und dürfen uns doch kennenlernen oder nicht?
Das wäre dann alleinerziehenden Eltern disskriminierend gegenüber und genau das soll ja verhindert werden.


Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4965
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das TUN!
Re: Umzug
« Antwort #4 am: 05. April 2017, 19:37:27 »
Wer schließt denn den neuen Mietvertrag ab?
Die Welt wird nicht von skrupellosen Verbrechern, finstren Kapitalisten oder machtgierigen Despoten regiert, sondern von einer gigantischen, weltumspannenden RIESENBLÖDHEIT.
Wer´s nicht glaubt, ist schon infiziert.
(Michael Schmidt-Salomon, GBS-Sprecher)

Offline Muck85

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Umzug
« Antwort #5 am: 05. April 2017, 19:38:27 »
Das ist eine gute Frage...ich nehme an wir beide.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 16979
  • Optionskommune
Re: Umzug
« Antwort #6 am: 07. April 2017, 15:35:24 »
Die Chancen stehen fifty fifty da es auch sein kann das Ihr sofort eine BG bildet. Das liegt stark am JC und den Vorgaben für die Mitarbeiter.

Zitat von: Muck85 am 05. April 2017, 19:38:27
Das ist eine gute Frage...ich nehme an wir beide.
Ein gemeinsam unterschriebener Mietvertrag wäre schon mal so ein Indiz.

Zitat von: Muck85 am 05. April 2017, 18:28:35
4. befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen.
Trifft da jetzt 4. zu? Auch wenn er von keinem der Kinder der Vater ist?
Was haben die Kids mit Punkt 4 zu tun? Da hattest Du wohl einen Denkfehler, solange die Kinder nicht adoptiert sind hat er nichts mit Ihnen zu tun.

Wie wollt Ihr das mit dem Umzug machen?
Dann muss beim Ausfüllen des Neuantrages aufgepasst werden etc..
Ein Untermietvertrag oder eine Kostenbeteiligungsvereinbarung wäre empfehlenswert(er)!

MfG FN


Meine Beiträge beinhalten oder ersetzen keine anwaltliche Beratung oder Tätigkeit.
Für eine verbindliche Rechtsberatung und -vertretung suchen Sie bitte einen Anwalt auf.
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)