hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Kann ich eine begonnene Maßnahme abbrechen ohne mit Sanktionen zu bekommen?  (Gelesen 5536 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sascha k

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Hallo zusamen,

Habe am 20. Februar eine Maßnahme vom jc begonnen,  Zuweisung war alles in Ordnung. Nun habe ich aber das übliche Theorie -Praxis Problem....

Von den angeblichen Inhalten der Maßnahme habe ich bislang nichts gesehen, im Gegenteil.... :no: Sitze da eig nur meine 8 Stunden ab und das 5 Tage die Woche...
Die Teilnehmer sind quasi den ganzen tag unter sich ( also ohne Anleiter, ohne Aufgabe und so!) Mein sogenannter Anleiter ist die hälfte des Tages  unterwegs, die andere   hälfte beschäftigt er eine andere Maßnahme (befindet sich im selben Gebäude).
Wäre bis hierhin auch tragbar, ABER

Neulich bekam ich eine ,, Abmahnung", in der stand , dass meine sb vom jc der Maßnahme meinen Änderungsbescheid zugeschickt habe, ohne Vollmacht versteht sich.
Oder:
Das mein Anleiter tatsächlich die Zeit findet um mit mir ein persönliches Gespräch zu führen und mich dann auch noch zu privaten Terminen begleiten will ( meiner Meinung nach nicht aus Gutmütigkeit)!
Oder:
Das die Sozialpädagogin mir während des Gespräches bezüglich der Abmahnung plötzlich an den Kopf wirft, dass mein Partner nicht gut für mich und mein Kind sei und mich nicht meinen eigenen Weg gehen lässt... ohne den Menschen auch nur einmal gesehen zu haben... und mir  somit versucht meine Familie kaputt zumachen

Aber auch die Teilnehmer selbst sind, ( ich will nicht überheblich klingen) irgendwie nicht auf meiner Wellenlänge, im Gegenteil. Ich kann mich da mit keinem unterhalten, nicht einmal small talk, da kommt nur Schwachsinn aus den Mündern ( harmlos  ausgedrückt),

und vor etwa einer Woche war sogar die Polizei da, wegen Drogen. Ich muss schon sagen , dass ist nicht das Umfeld, dass ich mir oder meinem Kind wünsche. Ich frage mich auch ob das sich nicht sogar auf das Kind auswirken kann, wenn ich diesem Umfeld ausgesetzt bin. der kleine ist gerade mal 1 Jahr alt.

Also zu meiner Frage:

Kann ich diese Maßnahme irgendwie abbrechen ohne sanktioniert zu werden? oder kann ich eine Maßnahme wechseln???


Vielen dank schon mal im voraus  :bye:

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Kannst Du irgendwas von Deinen Vorwürfen beweisen?
Lass mal die Zuweisung sehen.
Und die Abmahnung.
Suche mal nach dem folgenden Aktenzeichen:
Zitat
In einem einstweiligen Rechtsbeschluss hat das LSG Berlin-Brandenburg unter dem Zeichen L14 B 568/08 AS ER finanzielle Sanktionen untersagt, als ein Betroffener eine laufende Maßnahme abbrach, die ihm nicht wirklich weiterbringen konnte
Dazu noch:
https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI510052
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline sascha k

  • neu dabei
  • Beiträge: 9

Grund für Beitragsänderung durch Ottokar: Vollzitat und Anhang entfernt da nicht (ausreichend) anonymisiert.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]
« Letzte Änderung: 07. April 2017, 10:23:43 von Ottokar »

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
grosser Mist vom JC - die Abmahnung hast Du auch noch?
Achtung : Dein Name steht noch in den Bildern.
Siehe auch hier:
Zitat
-   Eine Maßnahme-Zuweisung (auch zusätzlich in einem EinV-VA) gem. § 16 SGB II i. V. m. § 45 SGB III muss vielmehr enthalten:
-   * eine vorhergehende Potenzialanalyse nach §15 SGB II (nF) Abs. 1
-   * die Art der Maßnahme
-   * die Inhalte der Maßnahme
-   * der Träger/Veranstalter
-   * den Maßnahmeort
-   * den zeitlichen Umfang
-   * die zeitliche Verteilung
-   * welches Eingliederungskonzept mit der Maßnahme verfolgt wird
-   * warum diese Maßnahme individuell erforderlich ist
-   Deshalb wird der Leistungsträger hiermit gem. 35 SGB X aufgefordert, nachvollziehbar zu erklären, warum gerade diese Maßnahme für den Leistungsberechtigten dienlich sein soll, um
-   * Vermittlungshemmnisse festzustellen, bzw. welche konkreten schon festgestellten Vermittlungshemmnisse durch welche konkreten Maßnahmeinhalte verringert oder beseitigt werden sollen,
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Kaffeesäufer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2934
Wieso machst du eine Maßnahme wenn dein Kind erst 1 jahr alt ist? Bis zum 3. Lebensjahr dürften sie dich eigentlich nicht behelligen damit.......

Offline Franzi84

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 42
Bis zum 3. Lebensjahr dürften sie dich eigentlich nicht behelligen damit.......

Stimmt so nicht. Es kommt darauf an, ob die Betreuung des Kindes gewährleistet ist.

Offline sascha k

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
hallo zusammen...

also um eins mal richtig zustellen... Papa ist in  Elternzeit, und ich bin somit ,,verfügbar""" :yes:

Offline sascha k

  • neu dabei
  • Beiträge: 9
Aber  jetzt mal ernsthaft....

Komme ich da nun irgendwie raus, sanktionsfrei???
Wie verhalte ich mich da jetzt am besten??? :help:

Gruss

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2709
Es ist es völliger Blödsinn, dass das für dein Kind Auswirkungen, dass du in dieser Maßnahme sitzt. Dein Umfeld hat, solange das Kind nicht damit in Berührung kommt, für das Kind überhaupt keine Auswirkungen. Also mit diesem Argument kommst du beim JC nicht weit. Du nimmst dein Kind ja nicht damit hin. Such dir einen Job und du kannst die Maßnahme sanktionsfrei beenden. Kann auch ein Minijob sein, der mit den Maßnahmezeiten kollidiert.

Offline vierzehnnothelfer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 164
wobei es mich sehr interessieren würde, was Du für einen Job suchst und wo die Maßnahme konkret hinführen soll.
Vor allem die Inhalte der Maßnahme und Deine bisherige Berufsausbildung

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Komisch,

auf meiner Arbeit bin ich auch nur zum Arbeiten und nicht zum "klönen" mit den Kollegen da. Ich habe da auch nicht soviel Zeit mich mit meinen Kolleben über was weis ich zu unterhalten. Wir tauschen uns oftmals nur über dienstliche Dinge aus. Alles andere muss wenn gewünscht in der privaten Zeit besprochen werden. Auch komme ich nicht mit allen Kollegen klar. Wär das für mich ein Grund meine Arbeit zu kündigen, nein!!

Angela

Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe