hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Einkommen als Durchschnitt gerechnet  (Gelesen 1303 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline uttinger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 100
Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« am: 10. April 2017, 12:01:09 »
Hallo, ich habe jetzt einen Rückforderungsbescheid bekommen von 176,58€. Das JC hat den den Durchschnitt genommen von meinem Einkommen, was ab und zu monatlich schwankt. Da ich zusätzlich ja noch die Unterhaltszahlungen leiste, die dann ebenso schwanken. Ich bin der Meinung das JC nimmt mir somit unrechtmäßig meine Freibeträge.

BSP.: In einem Monat habe ich 42,50€ verdient, habe davon 40€ Unterhalt gezahlt. Das JC rechnet aber nun im Durchschnitt 211,08€ an, zieht davon die Freibeträge und die Unterhaltszahlung von 40€ ab und verlangt jetzt für den Monat 48,86€ zurück.

Ich bin der Meinung, das JC müßte in diesem Fall jeden Monat einzeln nachberechnen.

Als Anlage eine Nachberechnung meinerseits, wo ich auf 0,00€ komme und somit keinen Cent nachzahlen muß. Und rechts daneben die Berechnung vom Jobcenter mit ihren Nachforderungen.



[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9591
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #1 am: 10. April 2017, 12:38:51 »
Barunterhalt wird vom Durchschnittsrinkommen gerechnet und regelmäßig in selber Höhe gezahlt. Der Unterhaltsverpflichtete muss in guten Monaten für schlechtere Geld zurücklegen. Wie hoch ist der titulierte monatlich gleiche Betrag? Diesen Betrag nuss das JC zu Grunde legen wenn er auch tatsächlich gezahlt wird.
Da Freibetrag aufs Erwerbseinkommen vom brutto errechnet wird, jedoch ebenso wie der Barunterhalt vom netto abgezogen wird kann es von Vorteil sein dass das Durschschnittliche Einkommen gerechnet wird denn dann ist immer tatsächlich ggf auch ein Freibetrag im Portemonnaie.
Du solltest also erstmal die Unterhaltsangelegenheit korrekt abwickeln ansonsten nimmt das JC eben an Du bist nur für 40 Euro verpflichtet den Redt zahlst du freiwillig ohne rechtspflicht.

Offline uttinger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 100
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #2 am: 10. April 2017, 12:58:22 »
Der titulierte Unterhaltstitel beträgt 200,00€ monatlich. Das liegt dem Jobcenter auch vor seit 2012, denn seit dem zahle ich Unterhalt und war auch immer schwankend. Nur das JC auch bis dato jeden Monat einzeln nachberechnet hat.
 Am Anfang hat das JC auch mal nachgefragt warum ich nicht den vollen Unterhalt zahle. Ich habe geantwortet das wenn ich keine 200 Euro verdiene ich nicht verpflichtet bin, den Rest vom Regelsatz zu nehmen. Dies haben die auch akzeptiert und in den Jahren auch berücksichtigt. Das ist bei mir der erste Bescheid wo das JC auf einmal den Durchschnitt hernimmt.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39132
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #3 am: 10. April 2017, 14:14:01 »
Ich kann mich erinnern, du bist doch der User, der Unterhalt immer nur in Höhe des jeweiligen Freibetrages bezahlt, richtig?
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline uttinger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 100
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #4 am: 10. April 2017, 14:44:09 »
So in etwa richtig. Verdiene ich voll, dann gibt es vollen Unterhalt und freue mich über den restlichen Freibetrag. Verdiene ich nicht voll gibt es nur den Unterhalt den ich verdient habe und nicht mehr. Und sollte ich nicht voll verdienen, habe aber noch betriebsbedingte Ausgaben, ziehe ich diese widerum von der Unterhaltszahlung ab. Siehe Anhang, einen Monat 42€ verdient und 40€ Unterhalt gezahlt. Im anderen knapp 90€ verdient aber keinen Unterhalt bezahlt, da zuviel Ausgaben gehabt (Bus und Reparatur)

Gast39398

  • Gast
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #5 am: 10. April 2017, 14:47:48 »
Zitat von: uttinger am 10. April 2017, 14:44:09
Und sollte ich nicht voll verdienen, habe aber noch betriebsbedingte Ausgaben, ziehe ich diese widerum von der Unterhaltszahlung ab.
:wand: :wand: :wand: :wand: :wand:

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11068
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #6 am: 10. April 2017, 14:57:11 »
Praktisch, so ein Kind, das seinen Hunger danach richtet, was an Reparaturen so anfällt...
Wir sind hier nicht bei Wünschdirwas sondern bei ISSO.

Offline uttinger

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 100
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #7 am: 10. April 2017, 15:49:28 »
Gut, also zahlt man als Vater keinen Unterhalt,  weil man im ALG II Bezug ist, ist es falsch. Und wenn mann im ALG II Bezug ist und mit Job Unterhalt zahlt auch wenn es zu 10% mal nicht der volle ist, ist dies auch falsch. Also nach den Reaktionen von euch soll ich weiterhin und jeden Monat den vollen Unterhalt zahlen, egal ob ich dies dann von meinem Regelsatz nehmen soll? Achso und ich vergaß, dann noch evtl. Busfahrscheine damit ich zum Arbeitsplatz komme.  :flag: :flag: :flag: :flag:

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39132
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #8 am: 10. April 2017, 16:03:10 »
Mach doch wie du möchtest, über die Verantwortung (auch die finanzielle) den eigenen Kindern gegenüber gibt es nunmal unterschiedliche Vorstellungen.

Ansonsten, um auf deine Eingangsfrage zurückzukommen: Das Jobcenter ist berechtigt, bei schwankendem Einkommen einen vorläufigen Bescheid zu erstellen. Und bei vorläufigen Bescheiden wird nunmal aus dem Einkommen der vergangenen 6 Monate ein Durchschnittseinkommen errechnet und als künftiges Einkommen zugrunde gelegt. Nach Ablauf des Bewilligungszeitraums kannst du unter Vorlage deiner Einkommensbescheinigungen einen Neuberechnung verlangen.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9591
Re: Einkommen als Durchschnitt gerechnet
« Antwort #9 am: 10. April 2017, 16:40:07 »
Uttinger, was passiert mit den aufgelaufenen Unterhaltsschulden? Wer springt ein für Monate ohne Unterhalt?
Regele deine Unterhaltssache. Der Unterhalt muss anhand deines tatsächlichen Einkommens berechnet werden. Da du gesteigerter Erwerbsobliegenheit unterliegst hast Du um den Unterhalt leisten zu können notfalls neben deinem Job noch einen zweiten anzunehmen. Denn ein Job der nicht mal deinen Lebensunterhalt sichert reicht offensichtlich nicht.
Korrekt wenn du die Titulierung nicht abänderdt zahlst du stets regelmäßig 200. Was nicht zur Unterdeckung führt weil Du ja im Monat davor oder danach mehr Einkommen generieren kannst zum Ausgleich. Machen alle Unterhaltsverpflichtete so. Denn auch Prämien, Utlaubs,Weihnachtsgeld etc bekommt man nur gelegentlich und sie erhöhen um Durchschnitt betrachtet das monatliche Einkommen und dami den Unterhaltszahlbetrag.