Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis  (Gelesen 3615 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast42935

  • Gast
Bedingt durch Mobbing am Arbeitsplatz, habe ich zu Anfang März gekündigt. Dadurch bin ich wieder im ALG2 Bezug. Im Anhörungsschreiben, teilte ich die Gründe der Kündigung mit. Ich nannte als Zeugen meine Cheffin sowie diverse Mitarbeiter. Anscheinend ignoriert dies mein JC und verlangt lediglich als Nachweis eine ärztliche Bescheinigung.

Ist das nicht völliger Blödsinn wenn ich mehrere Zeugen genannte habe die genannte Gründe bestätigen können? Ich habe nun bis zum 29.04.2017 Zeit, dies nachzureichen oder mich zu äußern.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17482
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #1 am: 15. April 2017, 11:33:44 »
Allein schon aus datenschutzrechlichen Gründen darf der Leistungsträger keine "Zeugenbefragungen" durchführen!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Gast42935

  • Gast
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #2 am: 15. April 2017, 11:42:19 »
Aber das JC wird doch wohl bei meinem ehemaligen Chef nachfragen dürfen, ob meine Aussage den Tatsachen entspricht.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2316
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #3 am: 15. April 2017, 12:09:30 »
Das ist aber mal ein freundlicher Chef, der gerne das Mobbing bezeugt, anstatt dafür sorgt, dass es aufhört.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #4 am: 15. April 2017, 12:29:23 »
Eigentlich führt man doch bei Mobbing ein Mobbingtagebuch und geht normalerweise zum Arzt und lässt sich auf Grund der nervlichen Belastung durch das Mobbing krankschreiben. Normalerwiese erhält man ja dann vom Arzt, sofern der AG nicht von selbst kündigt, ein Schreiben oder so das es gesundheitlich nicht zumutbar ist beim bisherigen AG weiterzuarbeiten. Mit diesem Schreiben geht man dann zur Behörde und stimmt sich vorher ab ehe man selbst kündigt.

Das wirst Du ja alles getan haben und warum zickt das JC dann noch so rum?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 17482
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #5 am: 15. April 2017, 13:20:25 »
... warum zickt das JC dann noch so rum?

Das Jobcenter zickt nicht rum, sondern hat Zweifel am Kündigungsgrund des TE, sicher nicht unbegründet.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #6 am: 15. April 2017, 13:28:44 »
Orakel,

ich habe mich etwas unglücklich ausgdrückt. Muss ich auch zugeben..

Aber wenn der TE diese Schritte eingehalten hat die ich aufschrieb dürfte das JC doch keine Probleme mit der Kündigung haben. Es war auch mehr eine Frage ob der TE all diese Schritte eingehalten hat oder nur behauptet gemobbt  worden zu sein.

Mir ist es ja selbst 2x passiert und da ich die Schritte eingehalten habe, bestanden keine Zweifel an meiner Behauptung.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 35998
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #7 am: 15. April 2017, 13:29:25 »
Das Jobcenter zickt nicht rum, sondern hat Zweifel am Kündigungsgrund des TE, sicher nicht unbegründet.

Ja, wohl weil dem
Das wirst Du ja alles getan haben
nicht so ist.
Vermutlich wollte Angela mit Ironie ein bißchen die Stimmung auflockern.  :zwinker:
"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

Im Leben braucht man drei Dinge: Die Bescheidenheit, sich anderen nicht überlegen zu fühlen. Den Mut, jede Situation zu bestehen. Und die Weisheit, sich von der Dummheit mancher Menschen nicht beeindrucken zu lassen.

Gast39398

  • Gast
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #8 am: 15. April 2017, 13:39:13 »
Zitat von: Angela1968 am 15. April 2017, 13:28:44
Mir ist es ja selbst 2x passiert

Warum wundert mich das nun nicht ....... :scratch:

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #9 am: 15. April 2017, 13:57:06 »
Pumuckl,

und ich weis nicht was Deine Bemerkung soll. Die beiden Fälle liegen schon über 10 Jahre zurück. Du weist das ich inzwischen seit 2010 meine Arbeit ohne Unterbrechung habe.

Aber ich muss ja nicht alles verstehen,oder?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Terra

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 411
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #10 am: 15. April 2017, 13:58:20 »
Ach Pumuckel, das kann passieren wenn man regelmäßig arbeiten geht, weniger wenn man sein Leben mehr über das JC dauerhaft alimentieren lässt.

Offline Beluga

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 746
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #11 am: 15. April 2017, 14:08:02 »
Ich nannte als Zeugen meine Cheffin sowie diverse Mitarbeiter.
Warum wurde am Arbeitsplatz keine Abhilfe dieser widrigen Umstände,
wie Du sie im Eröffnungsthread beschrieben hast („Mobbing am Arbeitsplatz“) geschafft?

Aber das JC wird doch wohl bei meinem ehemaligen Chef nachfragen dürfen, ob meine Aussage den Tatsachen entspricht.
Meinst Du, dass Dein „ehemaligen Chef“ zugunsten Deiner Sache seine Meinung sagen wird?

Ist das nicht völliger Blödsinn wenn ich mehrere Zeugen genannte habe die genannte Gründe bestätigen können?
Nein.

Gast42935

  • Gast
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #12 am: 15. April 2017, 15:02:50 »
Zunächst muss ich ganz ehrlich sage, dass mir selten so, fast schon ekelhafte, Antworten untergekommen sind. Ihr kennt die näheren Umstände doch überhaupt nicht und stellt einfach sinnfreie Aussagen auf. Wirklich großartig!

Ich nannte als Zeugen meine Cheffin sowie diverse Mitarbeiter.
Warum wurde am Arbeitsplatz keine Abhilfe dieser widrigen Umstände,
wie Du sie im Eröffnungsthread beschrieben hast („Mobbing am Arbeitsplatz“) geschafft?

Aber das JC wird doch wohl bei meinem ehemaligen Chef nachfragen dürfen, ob meine Aussage den Tatsachen entspricht.
Meinst Du, dass Dein „ehemaligen Chef“ zugunsten Deiner Sache seine Meinung sagen wird?

Ist das nicht völliger Blödsinn wenn ich mehrere Zeugen genannte habe die genannte Gründe bestätigen können?
Nein.

Meine Cheffin leidete selbst darunter, hat versucht es zu ändern. Jedoch erfolglos. Aus diesem Grund wurde mir z.B. weil ich die Kündigungsfrist nicht eingehalten habe, trotzdem das restliche Geld OHNE Schadenersatz gezahlt. Daher würde meine ehemalige Cheffin durchaus beistehen.

Wenn Ihr jetzt also weiterhin einfach nur vom Leder ziehen wollt und/oder nutzlose Beiträge posten möchtet, bitte.

Allen anderen die wirklich helfen möchten, ich bin über Hilfe dankbar.


Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9309
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #13 am: 15. April 2017, 15:13:40 »
nepownmuck schrieb:
Zitat
Meine Cheffin leidete selbst darunter, hat versucht es zu ändern. Jedoch erfolglos.

Wie habe ich den Satz zu verstehen? Eine Chefin sollte doch gegen Mobbing vorgehen können! Und wenn es denn mit Kündigung des mobbenden endet. So etwas habe ich noch nie gehört das eine Chefin selbst unter dem Mobbing in der eigenen Firma leidet und nichts tun kann. Was ist denn das für eine Chefin? Bei allem Verständnis für Deine Lage, aber das Glaube ich Dir nicht.

Angela

 

Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Beluga

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 746
Re: Wegen Mobbing gekündigt, JC verlangt Ärztlichen Nachweis
« Antwort #14 am: 15. April 2017, 15:20:51 »
Ihr kennt die näheren Umstände doch überhaupt nicht und stellt einfach sinnfreie Aussagen auf.
Dann lasst uns mal Abhilfe schaffen:

Meine Cheffin leidete selbst darunter, hat versucht es zu ändern. Jedoch erfolglos.
Wie hat Deine Cheffin „versucht es zu ändern“ (bez. „Mobbing am Arbeitsplatz „)?
Welche Funktion hat Deine „Cheffin“ in dieser Firma?

Aber das JC wird doch wohl bei meinem ehemaligen Chef nachfragen dürfen, ob meine Aussage den Tatsachen entspricht.
Was hat Dein „ehemaligen Chef“ gemacht um für Dich die Situation „Mobbing am Arbeitsplatz „ in das Positive zu verbessern?
Welche Funktion hat Dein „Chef“ in dieser Firma?


Und warum ist es für Dich nicht besser geworden?

Welche Personen (mit Namen) waren daran beteiligt,
dass für Dich die Situation nicht besser geworden ist?

- - - - - - - - - - -


Zitat von: Gast42935 am 15. April 2017, 15:02:50
Aus diesem Grund wurde mir z.B. weil ich die Kündigungsfrist nicht eingehalten habe, trotzdem das restliche Geld OHNE Schadenersatz gezahlt.
Hast Du die Kündigung und der "Kündigungsfrist",
die Du nicht einhalten willst, mit dem Arbeitgeber alleine verhandelt,
oder hat das Dein Rechtsanwalt gemacht?

Du hast doch gar keinen (Anschluss-)Job (siehe Eröffnungsthread: "ALG 2 Bezug").
Warum bist Du nicht mehr zur Arbeitsstätte erschienen?
Wurdest Du von Deinem Arbeitgeber aufgefordert nicht mehr zur Arbeitsstätte zu erscheinen?
Wie lange dauert die reguläre Kündigungsfrist, lt. Eurem Arbeitsvertrag,
und wie lange dauert Die "Kündigungsfrist" (Eröffnungsthread: "habe ich zu Anfang März gekündigt. Dadurch bin ich wieder im ALG2 Bezug",
die Du gekürzt hast?
« Letzte Änderung: 15. April 2017, 15:56:44 von Beluga »