hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Umzug in andere Stadt wg. Arbeitsaufnahme - Umzugskosten - Bitte Hilfe!  (Gelesen 1629 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hilfe123

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Hallo,

habe in einer anderen Stadt Arbeit gefunden  :grins: und will dort nun auch wohnhaft werden. Habe hier einen Antrag auf Übernahme der Umzugskosten gestellt. (heisst anders) Lt. Umzugsunternehmen sind die hier vor Ort komisch (lehnen alles was über 1.500,00 € ist ab, und dann muss man zum Anwalt und der setzt ein Schreiben auf und dann solls wohl funktionieren). Die "kann Regelung" mit 4.000,00 € geht hier nicht so einfach. Bis 1.500,00 € darf die SB selber entscheiden, alles was drüber ist ihr Vorgesetzter. Der Gute ist nun bis 20. im Urlaub. Erst dann kann sie an ihn heran treten, hätte sonst mit dem Vetreter reden müssen, was sie nicht wollte. Ich möchte aber schon am 27. umziehen. Das Umzugsunternehemen braucht ne Kostenübernahmebestätigung bis spätestens Freitag (21.04.) und ich möchte langsam anfangen zu packen (habe noch keine Kartons etc.)! Habe ich irgendeine rechtliche Möglichkeit Druck bei JC zu machen, so dass das Umzugsunternehmen ein ok hat? Die Zeit wird langsam knapp! Die 2.200,00 € kann ich nicht selber tragen.

Desweiteren kann ich 260,00 € für doppelte Haushaltsführung beantragen, aber warum so wenig? In meinem Haushalt leben 2 Personen und wir zahlen knapp 500,00 € Miete? Die 2. Person bekommt derzeit auch ALG II (Kind unter 14 Jahren).

Auch habe ich Fahrtkosten zum Arbeitsantritt beantragt.

Da ich mein erstes Gehalt erst im Juni (für Mai) erhalte, habe ich am neuen Wohnort einen Antrag auf ein Überbrückungsdarlehen gestellt. Ich hoffe, die bearbeiten schneller als hier!

Kann mir bitte jemand sagen, ob ich noch weitere Möglichkeiten habe finanzielle Unterstützung zu bekommen?


Vielen Dank schon mal im voraus!

Gruss Hilfe123


Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Zu "möchte nicht zu Vertreter", mal http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_1/__17.html lesen.
und auch hier:
Leistungspflicht des Leistungsträgers
Hier ist vor Ort zu entscheiden und seis durch den GF gleich vor Ort.
Deckelung doppelter (Unterkunfts-)Kosten auf eine Pauschale ist mir noch nicht untergekommen. Gerade bei durch Arbeitsaufnahme und dadurch zu erfüllender Verpflichungen aus dem alten Mietvertrag.
Es sind die tatsächlich entstanden Kosten zu erstatten, soweit sie notwendig sind.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hilfe123

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Hallo,

die haben sich das hier bisher sehr einfach gemacht. Hatte Samstag auf Grund meiner eingereichten Veränderungsmitteilung eine sofortige Einstellung meiner Leistungen im Briefkasten, obwohl n.n. bekannt, wann und ob ich, und vor allem in welcher Höhe das erste Gehalt ausfällt. Lustig ist, dass ich meine erste Lohnabrechnung hier vor Ort bis 19.05. vorlegen soll, so ein Quatsch, bis dahin ist die Abrechnung noch nicht erstellt auch bei keinem JC Mitarbeiter, auch Kontosauszüge mit dem Gehaltsnachweis soll ich bis dahin vorlegen. Die sind doch dann gar nicht mehr mit im Boot, oder? da ich doch ab 01.05. ganz woanders gemeldet bin!!!

LG Hilfe 123

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Zu wann wirkt die Einstellung?
Musst Du anschliessend noch aufstocken?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hilfe123

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
He,

vorläufig zum 01.05. - ich gehe davon aus, dass ich rausfalle (ca. 1.600,00 Gehalt, 192,00 € Kindergeld, UVG 150,00 €).

Wer ist denn zuständig? Das JC hier oder am neuen Wohnort??? :flag:

Danke.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 55070
Wenn der Umzug termingerecht statt finden kann (trotz JC), wechselt die Zuständigkeit zum 01.05.
Bestätigt durch die (rechtswidrige) Einstellung.
Wenn Du also in 04 noch keine anderen Einkünfte hast, die eine Nachberechnung rechtfertigen würden, ist das nur übliches sinnbefreites Gebrabbel.
Wobei ich annehme, daß auch ein neues JC zuständig würde, nicht nur eine andere Zweigstelle des selben JC.
Kannst Du das/die Schreiben mal einstellen?

Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Hilfe123

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
He,

na ja, da ich von MV nach Niedersachsen ziehen, ist es dann wohl das neue JC.

habe das Schreiben anbei.

Danke.

[gelöscht durch Administrator wegen Erreichen der Speicherfrist]

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3454
Schau mal hier:

http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/1729/

" 4. Keine Einstellung der Leistung beim Wechsel der örtlichen Zuständigkeit

RA Füsslein hat ein spannendes Urteil erwirkt, es geht um die Fortzahlungspflicht des abgebenden  Sozialleistungsträgers bei Wechsel der örtlichen Zuständigkeit. §§ 40 Abs. 1 S. 1 SGB II iVm  § 2 Abs. 3 SGB X  bestimmt, dass der abgebende Sozialleistungsträger so lange noch Sozialleistungen zu erbringen hat, bis der neue Leistungsträger mit dem Leistungsbezug beginnt. Eine Vorschrift, die von Jobcentern systematisch ignoriert wird, aber für diese trotzdem bindendes Recht ist.

Zum Artikel und Urteil dazu geht es hier:  http://www.ra-fuesslein.de/wordpress/?p=627 "

Offline Hilfe123

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Danke,

werde mir das mal genau zu Gemüte führen. Ich muss ja 2 Mieten 500,00 € und 7300,00 € zahlen, von Einnahmen die ich noch gar nicht habe. Komisches System. Hatte ähnliche Situation vor einigen Jahren mal beim Arbeitsamt, ohne Probleme hat alles geklappt. Jetzt wo ich eh schon ein geringes Einkommen habe und auch noch ein kleines Kind arbeiten diese Leute rein nach Vorschrift, ist schon heftig. Die haben 3 Wochen gebraucht um meine Fahrt zum Vorstellungsgespräch zu erstatten, aber auch nur auf mehrmaliges nachhacken, und es waren 130,00 €!!!

Hilfe 123

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 11356
Zitat von: SantanaAbraxas am 17. April 2017, 22:08:41
RA Füsslein hat ein spannendes Urteil erwirkt, es geht um die Fortzahlungspflicht des abgebenden Sozialleistungsträgers bei Wechsel der örtlichen Zuständigkeit.

dazu @Ottokar (Antwort # 4 und folgende) --> http://hartz.info/index.php?topic=90442.msg930507#msg930507
"Kaum wird es schwierig, zweifeln viele Deutsche am ganzen System."

Giovanni di Lorenzo (deutsch-italienischer Journalist *1959)

Offline Hilfe123

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 36
Hallo,

ja, danke das hatte ich auch schon so angedacht.

1. Geduld

2. Irgendwie Kohle beschaffen, um nicht noch Schulden zu machen...

3. Nachfragen beim zuständigen (Neuen) JC, in der Hoffnung, dass die nett sind und Mitleid mit mir haben und deshalb kooperieren.

Danke dir, ich lese morgen weiter, raff das heute alles nicht mehr. Muss die Schreiben ja schon mal fertig machen, da ich ab 01.05. Vollzeit arbeite und erst vor Ort bin, wenn das JC schon zu hat.

LG Hilfe 123