hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Wonach richtet sich die Länge des Bewilligungszeitraums?  (Gelesen 1497 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schmanddackel

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 127
Im Moment liegt mein Bewilligungszeitraum bei 6 Monaten, bei anderen Leistungsempfängern soll er bereits 12 Monate betragen.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3445
Re: Wonach richtet sich die Länge des Bewilligungszeitraums?
« Antwort #1 am: 18. April 2017, 12:28:18 »
Die Verkürzung sollte im Bewilligungsbescheid begründet sein...

Hast du schwankendes Einkommen oder sind deine Unterkunftskosten zu hoch?

Weitere Gründe können z. B. sein Rentenantrag oder befristeter Aufenthaltstitel.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 18741
Re: Wonach richtet sich die Länge des Bewilligungszeitraums?
« Antwort #2 am: 18. April 2017, 12:35:30 »
Wurde wegen der Erbschaft über deinen Leistungsanspruch vorläufig entschieden?

Rechtsgrundlage für die Dauer des Bewilligungszeitraumes ist § 41 SGB II.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Schmanddackel

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 127
Re: Wonach richtet sich die Länge des Bewilligungszeitraums?
« Antwort #3 am: 18. April 2017, 13:11:37 »
Vermutlich liegt es daran, dass ich vorher selbständig war. Mein Gewerbe hatte ich aber vor meinem Weiterbewilligungsantrag abgemeldet und bei meiner Antragsabgabe auch mitgeteilt.
Meine vorausgegangene Erbschaft wurde bereits bei meinem vorletzten Antrag berücksichtigt.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3445
Re: Wonach richtet sich die Länge des Bewilligungszeitraums?
« Antwort #4 am: 18. April 2017, 13:21:11 »
"Mein Gewerbe hatte ich aber vor meinem Weiterbewilligungsantrag abgemeldet
und bei meiner Antragsabgabe auch mitgeteilt."

Wird jetzt vllt. noch auf die Vorlage der Gewerbeabmeldung gewartet?

Offline Schmanddackel

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 127
Re: Wonach richtet sich die Länge des Bewilligungszeitraums?
« Antwort #5 am: 18. April 2017, 13:30:24 »
Nein. Die Gewerbeabmeldung wurde vorgelegt.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 39030
Re: Wonach richtet sich die Länge des Bewilligungszeitraums?
« Antwort #6 am: 18. April 2017, 14:31:18 »
Vermutlich liegt es daran, dass ich vorher selbständig war. Mein Gewerbe hatte ich aber vor meinem Weiterbewilligungsantrag abgemeldet und bei meiner Antragsabgabe auch mitgeteilt.

Hast du jetzt wieder einen vorläufigen Bescheid oder nicht?

Es ist nicht ganz unüblich, dass aus dem abgemeldeten Gewerbe noch Einnahmen generiert werden, z. B. aus Inventarverkäufen.
Prävention ist keine Hysterie, Ignoranz kein Mut.

Vergesst die Achse des Bösen, es ist die Achse des Blöden, die uns das Genick brechen wird.

Offline Schmanddackel

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 127
Re: Wonach richtet sich die Länge des Bewilligungszeitraums?
« Antwort #7 am: 18. April 2017, 15:19:18 »
Nein, der Bescheid ist nicht vorläufig. Wurde aber vom gleichen SB bearbeitet, der für Selbständige zuständig ist.