hartz.info erhebt und verarbeitet Daten um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren.
Teilweise benötigen wir dazu deine Zustimmung, diese kannst du jederzeit widerrufen. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Mit Klick auf "Cookies ablehnen" kannst du die erforderliche Zustimmung ablehnen.

Ich stimme zu

Autor Thema: Wohnungsfrage  (Gelesen 2922 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline maxundmoritz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 29
Wohnungsfrage
« am: 19. April 2017, 12:54:12 »
Hallo, da ich jetzt bereits seit einem halben Jahr nach einer neuen Wohnung für mich und meine Tochter suche und nix finde, hat meine Ex sich jetzt was eigenes gesucht und ich werde vorerst hier in der alten Wohnung bleiben. Muss ich einen nur auf mich umgeschriebenen Mietvertrag auch erst vom Jobcenter absegnen lassen oder langt es einfach den alten Mitvertrag weiter laufen zu lassen und alles erstmal schriftlich zu beantragen und die Umstände dann bei Nachfrage erst später zu erklären? Ist ziemlich dringend, ab 1.5. bin ich hier alleine...

Danke für Eure Hilfe.
Maxi

Sorry, hab ich vergessen zu schreiben. Ab dem 1.5. muss ich Grundsicherung beantragen, weil ich alleinerziehend bin und ohne Job, bisher hat alles mein Ex bezahlt. Wir waren also bisher nicht auf Arbeitslosengeld II angewiesen.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9600
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #1 am: 19. April 2017, 13:20:13 »
Da dein Ex noch so lange für die Miete haftet bis er nicht mehr Vertragspartner des Vermieters ist solltet ihr den Vermieter informieren. Er muss den Ex aus dem Vertragsverhältnis entlassen. Dazu reicht auch ein Zweizeiler vom VM in dem er das bestätigt.

Die Miete und alles ändert sich dann ja nicht, es sei denn bei euch wird was nach Personen abgerechnet. Einen Mietvertrag muss man sowieso nicht vorlegen oder gar in Kopie abgeben. Es reichen die Angaben die Du zur Mietzahlung machst und dann die jährliche Betriebskostenabrechnung. Ggf kann noch eine Vermieterbescheinigung verlangt werden.

Dein Ex ist auch Vater deines Kindes? Dann muss er Unterhalt für dich und das Kind berappen.

Offline maxundmoritz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #2 am: 19. April 2017, 13:43:06 »
Danke Crazy,
dann muss ich mir da beim Gang zum Jobcenter gar keinen Kopf machen? Ich dachte, daß ich einen neuen Vertrag brauche, eine Bestätigung vom Vermieter ist gar kein Problem.
Könnte der Zweizeiler in etwa so lauten:

Hiermit bestätige ich, daß Frau soundso ab dem 1.5. alleinige Mieterin der Wohnung in der soundso Strasse ist?


Bisher stehen wir beide ohne daß irgendwas einzeln abgerechnet wird in dem Mietvertrag.

Zum Unterhalt:
Muss denn meine Ex auch für mich und nicht nur das Kind zahlen, wenn wir nicht verheiratet waren? Unsere Tochter ist 5.

LG
Maxi
« Letzte Änderung: 19. April 2017, 14:03:32 von maxundmoritz »

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9600
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #3 am: 19. April 2017, 14:08:43 »
Fürs Kind auf jeden Fall. Für dich ist Einzelfallentscheidung nach besonderen Umständen. Denn wenn ihr klassische Rollenverteilung hattet, euer Kind ein besonderer Fall ist, du deswegen zu Hause warst kann ein vorübergehender Anspruch auch für dich bestehen. Das lass mal bitte einen Anwalt prüfen. Fürs Kind kannst Du zum JuA gehen, die lassen sich Auskunft vom Vater geben und fertigen dann eine vollstreckbare Ausfertigung auf die das Kind einen Rechtsanspruch hat, aus. Die legst Du dann beim Jobcenter vor

Gast42596

  • Gast
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #4 am: 19. April 2017, 14:13:59 »
Laut deinem alten Thread warst du ab dem 01.5.2014 im ALG2-Bezug. Jetzt musst wieder einen Antrag ab 1.5.stellen..
Die Daten können totaler Zufall sein, aber deswegen lieber noch mal die Nachfrage ob du derzeit im Bezug bist.. Weil es macht schon einen Unterschied ob du einen komplett neuen Antrag stellen musst oder eben nur eine "Veränderung" mitteilst.

Auf wen läuft denn überhaupt der Mietvertrag?
Ist mit dem Vermieter schon der der neue Vertrag abgeschlossen worden bzw. gab es überhaupt eine Absprache mit dem Vermieter diesbezüglich? Hat die Ex gekündigt?

Offline maxundmoritz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #5 am: 19. April 2017, 14:39:14 »
Ja, der Ex hat gekündigt und ist ab 1.5. in der neuen Wohnung. Den Antrag damals haben wir als Bedarfgemeinschaft gestellt, weiß nicht ob da ein Folgeantrag oder ein neuer Antrag fällig ist, damals hatte er keinen Job und dann schon wieder, sodaß wir keinen Bedarf mehr hatten.

Der Vermieter weiß schon Bescheid, ich wollte wissen, ob ich einen neuen Mietvertrag für mich, nicht unterschrieben, vorlegen muss, um dort weiter wohnen bleiben zu können, oder ob eine Weiterführung des alten Mietvertrages, den mein Ex und ich unterschrieben haben ausreicht. Aber die Frage hat Crazy ja schon beantwortet, da langt wohl eine Bestätigung des Vermieters.

LG
Maxi

Gast42596

  • Gast
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #6 am: 19. April 2017, 15:05:21 »
Zitat von: maxundmoritz am 19. April 2017, 12:54:12
suche und nix finde, hat meine Ex sich jetzt was eigenes gesucht
:flag:

Nein die Bestätigung reicht auf KEINEN Fall... Da hast du @crazy auch falsch verstanden. Eine Vermieterbescheinigung aus der die KdU hervorgehen ist etwas völlig anderes wie eine Bestätigung in der du jetzt alleine dort wohnst.

Wenn du Geld ab 01.05. benötigst, dann musst du diese Woche noch auf das Jobcenter. Nimmst also entweder den Mietvertrag samt aktueller Neben- und Heizkostenabrechnung oder eine Vermieterbescheinigung aus der sich die selben Kosten der Unterkunft ergeben.
Bezüglich der erforderlichen Unterlagen würde ich mir diesen Ratgeber ansehen und dann enstprechend soweit wie möglich schon alles dabei haben. http://hartz.info/index.php?topic=32844.0

Ob der Vermieter bescheid weiß oder nicht ist nicht maßgeblich. Sollte der Mietvertrag auf beide geschrieben sein, dann muss er entweder geändert oder aber gekündigt werden. Hat der Ex gekündigt ist das völlig egal. Da du nicht gekündigt hast. Es müssen wenn dann beide kündigen. Das ist aber gefährlich da du dann auf der Straße sitzt. Also muss zeitgleich ein neuer Mietvertrag mit dir vereinbart werden. Eine Veränderung der sowohl Ex, Vermieter und Du zustimmten müsstet ist wesentlich einfacher. Die alleinige Kündigung befreit den Ex nicht von der Vertragspflicht. Sprich sowohl du als auch er sind für die VOLLEN Mietzahlungen verantwortlich.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2316
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #7 am: 19. April 2017, 15:50:08 »
Ist die Wohnung denn für dann 2 Personen angemessen?

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3454
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #8 am: 19. April 2017, 16:18:39 »
Sooo unübersichtlich ist doch der Thread bisher nicht  :smile:

Dass eine Bestätigung vom Vermieter über die alleinige Verpflichtung etc. in Vorbereitung ist, wurde ja bereits geschrieben.

Offline maxundmoritz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #9 am: 19. April 2017, 16:34:04 »
Zitat
Ist die Wohnung denn für dann 2 Personen angemessen?

Daran hab ich auch schon gedacht...Die Wohnung ist trotz ihrer Größe recht günstig, was hat denn Vorrang, die Größe der Wohnung (73 qm) oder die Kosten für die Wohnung, damit entschieden werden kann, ob die Wohnung für uns noch ok  ist? Mein Ex würde den Rest, den das Amt evtl. nicht übernimmt sogar oben drauf legen. Evtl. würde der Vermieter, weil er unsere Lage kennt auch mit der Miete noch weiter runtergehen.
LG

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3454
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #10 am: 19. April 2017, 16:35:59 »
Entscheidend sind die Kosten der Unterkunft.

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2896
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #11 am: 19. April 2017, 16:49:21 »
Die Frage von Turbo ist wichtig, denn wenn die Miete für das JC unangemessen ist ( zu teuer etc. ) dann bekommst du die volle Miete nur 6 Monate bezahlt, danach nur noch die Höhe der angemessenen Miete. Zwischendurch bekommst du natürlich erstmal die Aufforderung dir eine angemessene Wohnung zu suchen etc. wenn du das nicht möchtest, musst du die Differenz selbst zahlen. Gruß CHIPI

... ah habe zu lange gebraucht, wurde schon geschrieben, ich lass es aber trotzdem stehen  :zwinker:

Gast42596

  • Gast
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #12 am: 19. April 2017, 17:07:51 »
Zitat von: SantanaAbraxas am 19. April 2017, 16:18:39
Dass eine Bestätigung vom Vermieter über die alleinige Verpflichtung etc. in Vorbereitung ist, wurde ja bereits geschrieben.
Hier hat bisher lediglich der Ex gekündigt. Was nichtig ist, da der Ex alleine den Mietvertrag nicht kündigen kann, wenn beide Hauptmieter sind. Um den Ex einseitig aus dem Mietvertrag zu entlassen bedarf es einer Änderung des Vertrages. Dieser Änderung müssen alle Parteien zustimmen. Der Vermieter darf die Kündigung des Ex nicht akzeptieren. Der Vermieter kann also in der derzeitigen Konstellation keine solche Bestätigung erteilen. Er kann lediglich den Auszug bestätigen.

Zitat von: maxundmoritz am 19. April 2017, 16:34:04
Mein Ex würde den Rest, den das Amt evtl. nicht übernimmt sogar oben drauf legen. Evtl. würde der Vermieter, weil er unsere Lage kennt auch mit der Miete noch weiter runtergehen.
Ziel ist es ja wohl, dass der Ex aus dem Mietvertrag entlassen wird. Solche Zahlungen würden sofort als Einkommen gelten.

Infos ob die Wohnung angemessen ist, könntest du hier finden.
http://harald-thome.de/oertliche-richtlinien/ Einfach nach deinem Kreis suchen. Es kann aber sein, dass die Angaben nicht top aktuell sind. Auch findet man oftmals auf der Seite des Jobcenters Informationen dazu.

Wenn der Vermieter die Zahlungsverpflichtung mindert ist das natürlich eine Möglichkeit.


Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2316
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #13 am: 19. April 2017, 17:35:03 »
Zitat von: CHIPI am 19. April 2017, 16:49:21
denn wenn die Miete für das JC unangemessen ist ( zu teuer etc. ) dann bekommst du die volle Miete nur 6 Monate bezahlt, danach nur noch die Höhe der angemessenen Miete. Zwischendurch bekommst du natürlich erstmal die Aufforderung dir eine angemessene Wohnung zu suchen etc. wenn du das nicht möchtest, musst du die Differenz selbst zahlen. Gruß CHIPI
Da stellt sich mir allerdings die Frage, ob das wirklich so einfach funktioniert. Der Ex alleine kann nicht kündigen. Das geht nur, wenn alle Parteien sich einigen. Aber angenommen, die Wohnung ist nicht angemessen, kann die TE da ihre Zustimmung überhaupt geben, wenn sie gleichzeitig ALG2 beantragen will.

Offline maxundmoritz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Wohnungsfrage
« Antwort #14 am: 19. April 2017, 19:43:00 »
Zitat
Aber angenommen, die Wohnung ist nicht angemessen, kann die TE da ihre Zustimmung überhaupt geben, wenn sie gleichzeitig ALG2 beantragen will.
Ne, das kann nicht sein. Das würde ja bedeuten, daß wir gezwungen wären hier zusammen wohnen zu bleiben, weil ich mit unserem Entschluss nicht mehr zusammenleben zu wollen nicht einverstanden sein dürfte, da ich davon ausgehen müsste, daß das Jobcenter das alleinige Bewohnen der Wohnung nicht genehmigt in der ich bereits wohne. In meinem Kopf bröselt es jetzt langsam. Ich wollte eigentlich nur wissen, was ich am Freitag ins Jobcenter mitbringen soll. Einen nicht unterschriebenen neuen Mietvertrag für die alte Wohnung, den alten Mietvertrag oder eine Bescheinigung des Vermieters über Kaltmiete und Nebenkosten.

LG
Maxi