Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. (Wir werden Sie in regelmäßigen Abständen daran erinnern.)

Verstanden & Schließen

Autor Thema: Mecklenburg-Vorpommern: Hartz IV-Reform - FDP lehnt neuen Hartz-Vorschlag ab  (Gelesen 759 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 30759
  • Schleswig - Holstein
Das Arbeitslosengeld II soll erneut reformiert werden. Hagen Reinhold, FDP-Spitzenkandidat zur Bundestagswahl, fordert jedoch eine grundlegende Sozialreform statt Herumwerkeln an Hartz-IV. Auch wenn die Zusammenlegung verschiedener staatlicher Leistungen damals ein richtiger Schritt gewesen sei, "so zeigt sich doch seit Jahren, wie handwerklich schlecht die Hartz-Reformen der Agenda 2010 umgesetzt wurden", konstatierte Reinhold.

-->> https://www.liberale.de/content/fdp-lehnt-neuen-hartz-vorschlag-ab

Online Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3406
Weis dieser Herr Reinhold der FDP überhaupt was HartzIV ist???

Hier hege ich große Zweifel, DENN das hier:

"Zudem sorgt das aktuelle System dafür, dass gerade Geringverdiener trotz Job finanziell schlechter dastehen als Transferleistungsbezieher

so seine Aussage, ist VÖLLIG UNMÖGLICH`!!!!

JEDER Geringverdiener hat einen Freibetrag nach § 11 SGBII, entstehen ihm zusätzliche arbeitsabhängige Kosten, so sind sie absetzbar.
Beträgt der Verdienst weniger als 400€, gibt es zwar nur einen Grundfreibetrag von 100€. SOLLTEN die Kosten in diesem Falle die 100€ überschreiten, ist die Arbeit unzumutbar, bei Auslegung des Gesetzes sogar verboten!!

Es ist also unmöglich, als Geringverdiener schlechter dazustehen gegenüber Transferleistungsbezieher. Das wäre nur dann möglich, wenn tatsächlich die Transfersumme das Existenzminimum ergäbe und die Menschen überleben könnten. Das ist aber nicht gewollt.

HartzIV-Betrag im Durchschnitt 725€
Existenzminimum laut Gesetz 1.085€ (unpfändbares Einkommen), was sogar ab 1.7. d. J. pro Monat um ca. 50€ erhöht wird (HartzIV-Betrag jedoch nur um 5€!!!)

Gruß
Ernie

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7589
Zitat von: Quinky am 17. Mai 2017, 13:04:00
"Zudem sorgt das aktuelle System dafür, dass gerade Geringverdiener trotz Job finanziell schlechter dastehen als Transferleistungsbezieher

so seine Aussage, ist VÖLLIG UNMÖGLICH`!!!!

Nicht unbedingt, denn sie müssen Lohnsteuer entrichten, meistens Rundfunkgebühren und Co., da kann es passieren das sie unter das Existenzminimum sacken. Viele gehen dann nicht zum JC um sich nicht der Vollkontrolle auszusetzen.
« Letzte Änderung: 17. Mai 2017, 13:53:51 von Lady Miou »

Online Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3406
Zitat von: Quinky am 17. Mai 2017, 13:04:00
"Zudem sorgt das aktuelle System dafür, dass gerade Geringverdiener trotz Job finanziell schlechter dastehen als Transferleistungsbezieher

so seine Aussage, ist VÖLLIG UNMÖGLICH`!!!!

Nicht unbedingt, denn sie müssen Lohnsteuer entrichten, meistens Rundfunkgebühren und Co., da kann es passieren das sie unter das Existenzminimum sacken. Viele gehen dann nicht zum JC um sich nicht der Vollkontrolle auszusetzen.

Nach meiner Meinung ebenfalls falsch!!

DENN

Ein Geringverdiener bezieht:
ENTWEDER HartzIV-Aufstockung, somit ebenfalls GEZ-Befreiung usw. Lohnsteuer ebenfalls berücksichtigt

ODER

er verdient soviel, das er trotz Freibeträgen des SGBII UND Erstattung der arbeitsabhängigen Kosten kein HartzIV benötigt. DANN hat er aber soviel MEHR, das GEZ usw. keine Rolle spielen. Die Lohnsteuer wird ja bei HartzIV-Ermittlung berücksichtigt.

Das viele sich nicht der Vollkontrolle unterziehen wollen, ist eine völlig andere Tatsache. Das mit dem RECHT auf Aufstockung und somit MEHR als ein Tranferleistungsbezieher nichts zu tun.

DAS hat mit der verbrecherischen Verfolgungsbetreuung durch die Jobcenter, die unsere Regierung ja will, zu tun!!!

Gruß
Ernie

Gast42062

  • Gast
Zitat von: Meck am 17. Mai 2017, 11:58:45
FDP-Spitzenkandidat zur Bundestagswahl, fordert jedoch eine grundlegende Sozialreform statt Herumwerkeln an Hartz-IV.
soso mann will sich doch noch falls es mit der CDU/CSU nichts werden sollte, eine annäherung der SPD nicht ausschliessen.Die kleinen Leute.

Es würden Unsummen für die Verwaltung verschlungen, die Sozialgerichte mit unzähligen Klagen überflutet und viele Menschen mit einem unwürdigen Kontrollprozess gläsern gemacht und ihrer Altersrücklagen beraubt, kritisierte der Freidemokrat die aktuelle Situation.

 "Zudem sorgt das aktuelle System dafür, dass gerade Geringverdiener trotz Job finanziell schlechter dastehen als Transferleistungsbezieher. Diese Ungerechtigkeit sollten wir nicht mit neuen Hartz-Vorschlägen verschlimmbessern."
https://www.liberale.de/content/fdp-lehnt-neuen-hartz-vorschlag-ab
Sagt die Partei der Besserverdiener.  :sad: